Studenten der Hochschule Aalen nutzen 3D-Drucker, um aus Plastikmüll Ersatzteile für Rollstühle herzustellen

Zwei Studenten der Hochschule Aalen haben in ihrem Auslandssemster in Südafrika Rollstuhlersatzteile aus Plastikmüll hergestellt. Dafür wurde zunächst der Plastikmüll zu Filament verarbeitet und anschließend mit einem 3D-Drucker die Ersatzteile für die Rollstühle hergestellt.

Belgisches Startup „Yuma“ verwandelt Plastikmüll in stylische Brillen aus dem 3D-Drucker

Mit „Yuma“ hat der Belgier Sebastiaan de Neubourg ein Startup für die Herstellung von Brillen mit dem 3D-Drucker gegründet. Als Filament dient recycelter Kunststoff. Auf Kickstarter finanzierte das Unternehmen seine Idee bereits kurz nach Veröffentlichung seiner Kampagne – und sammelt weiter sehr erfolgreich Geld.

Adidas fertigt Sneaker aus Ozean-Plastikmüll mit 3D-Drucker

Der Sportartikelhersteller Adidas hat einen neuen Sneaker vorgestellt, der teilweise aus Kunststoffmüll aus dem Ozean besteht und mit einem 3D-Drucker gefertigt wurde. Gemeinsam mit Parley for the Oceans möchte Adidas so (s)ein Zeichen in Richtung Klimagipfel nach Paris senden.

3D-Drucker „Legacy Filament Extruder“ erzeugt aus Plastikmüll 3D-Drucker-Filament

Mit dem 3D-Drucker „Legacy Filament Extruder“ arbeitet ein Team aus Erfinder und Designer an einem 3D-Drucker, mit dem es möglich sein soll, aus Plastikmüll 3D-Drucker-Filament herzustellen. Neben den praktischen Vorteilen sorgt die Methode auch für … „3D-Drucker „Legacy Filament Extruder“ erzeugt aus Plastikmüll 3D-Drucker-Filament“ weiterlesen

Indisches 3D-Druck-Unternehmen STPL fertigt lebensgroße Spiderman-Figur mit einem 3D-Drucker

Ein indisches 3D-Druck-Unternehmen fertigte kürzlich eine lebensgroße Spiderman-Skulptur in nur einer Woche mit einem 3D-Drucker. Die größte Herausforderung war dabei aber nicht der 3D-Drucker der knapp zwei Meter großen Figur, sondern eine andere.

Kindness3D stellt 3D-Drucker-Material aus recycelten Cannabis-Verpackungen her und druckt damit Prothesen

Die Non-Profit-Organisation Kindness3D recycelt Kunststoffdeckel zu 3D-Drucker-Material und stellt daraus kostengünstige Prothesen her. Dies geschieht unter anderem auch mit Deckeln von Cannabisprodukten, die einen nicht geringen Anteil am Plastkíkmüll von Verpackungsdeckeln in Kanada ausmachen. Mit diesem Schritt möchte Kindness3D dem Müllproblem entgegenzuwirken und gleichzeitig den Menschen Gutes tun.

Sympatex stellt auf ISPO wasserdichten Schuh 4.0 aus dem 3D-Drucker vor

Auf der diesjährigen Sportmesse ISPO stellt das deutsche Unternehmen Sympatex seinen wasserdichten Schuh 4.0 vor. Dieser wird vor Ort live mit einem 3D-Drucker hergestellt. Die Konzeptstudie soll unter dem Motto „Closing the Loop“ zeigen, wie Schuhe in der Zukunft aussehen könnten. Als Besonderheit wurde das 3D-Druckmaterial aus Plastikmüll gewonnen.

3D-gedruckte Möbel aus Kunststoffmüll verschönern Uferpromenade in Thessaloniki

„Print your city“ ist ein Projekt, bei dem 3D-gedruckte Möbel aus Kunststoffmüll entstehen. Die fertigen Werke werden an der Uferpromenade Nea Paralia in Thessaloniki ausgestellt. Bisher gibt es mehr als 3000 Designideen.

Start-up Ambionics entwickelt mit 3D-Drucker bionische Prothesen für Babys und Kinder

Ben Ryan ist Vater eines kleinen Jungen, der auf eine Prothese angewiesen ist. Schon als Baby. Da in Ryan’s Augen der momentane Markt für Baby- und Kinderprothesen eher dürftig ist, baute er gemeinsam mit Hilfe von Crowdfunding und namhaften Unternehmen das Start-up Ambionics auf, mit dem Ziel, individuelle und passgenaue Prothesen aus dem 3D-Drucker, für Babys und Kinder weltweit, schnell und bezahlbar bereitstellen zu können. Mit Erfolg.

Niederländisches Paar fährt mit Solarfahrzeug aus dem 3D-Drucker zum Südpol

Ein 30 Tage andauerndes Abenteuer hat ein niederländisches Paar vor sich. Es wird im Rahmen des Projekts Clean2Antarctica von den Union-Inseln zum Südpol und zurück reisen. Als Fahrzeug dient Ihnen dabei ein Solarmobil, welches zu großen Teilen aus recyceltem PET-Flaschen besteht. Der Plastikmüll wurde zu Filament verarbeitet und daraus mit einem 3D-Drucker die Fahrzeugteile gedruckt.

Reebok startet Serienproduktion für seine Sportschuhe aus dem 3D-Drucker

Der US-amerikanische Sportartikelhersteller Reebok gab kürzlich neue Details zur Produktion seiner mit der „Liquid Factory“-Technologie gefertigten Sportschuhe bekannt. Für die mit 3D-Druckern gefertigten Schuhe wurde außerdem die Serienproduktion gestartet. Neben Reebok zählen noch zahlreiche andere namhafte Sportartikel- und Schuhhersteller zu den Anwendern der 3D-Druck-Technologie.

Künstliche Korallen aus Keramik sollen mit Hilfe von 3D-Druckern sterbende Korallenriffe retten

Besonders die Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten bei den Formen macht die Anwendung von 3D-Druckern bei der Herstellung der künstlichen Korallen so interessant. Das Besondere dabei ist auch die Verwendung von Keramik als 3D-Druck-Material.

Million Waves Project: 3D-gedruckte Prothesen und Kampfansage an Plastik in den Ozeanen

Es landet viel zu viel Plastik im Meer und verschmutzt die Umwelt. 2050 soll es sogar mehr Plastik als Fische in den Ozeanen geben. Das Million Waves Project sagt diesem Problem den Kampf an und verwandelt Plastikmüll in 3D-Druck-Filament aus denen kostengünstige Prothesen für Menschen in Entwicklungsländern mit Hilfe von 3D-Druckern hergestellt werden.

Kanadische Studenten entwickeln Verfahren, um menschliche Abfälle als Rohstoff für den 3D-Druck im Weltall einsetzen zu können

Zum 3D-Druck können viele Materialien verwendet werden. An Plastik denken dabei die meisten, doch gehen auch verschiedene Metalle oder organische Substanzen. Ein Team von Studenten der University of Calgary hat jetzt eine Methode für die Raumfahrt vorgestellt, um aus dem Endprodukt – den Ausscheidungen – der Astronauten 3D-Drucker-Material herzustellen.