3D-Scan: Fyuse-App für bewegte 3D-Selfies erobert den Markt

Die Foto-App Fyuse macht das Smartphone zum mobilen 3D-Scanner. Ob ein 3D-Selfie, das Haustier oder jedes beliebige Objekt – mit Fyuse soll sich jedes Smartphone als 3D-Scanner nutzen lassen und es ermöglichen, kinderleicht 3D-Fotos mit dem Handy zu erstellen.

Anzeige

Die App Fyuse ermöglicht es, 3D-Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln zu erstellen und sie zu einem beweglichen Bild zu verbinden. Aufgenommen werden können beispielsweise Tiere, Gegenstände, aber auch selbst geschossene 3D-Selfies lassen sich so zu bewegten Bildern gestalten. Gesichter werden beispielsweise nicht mehr nur von vorn, sondern auch von der Seite gezeigt. Der Nutzer muss dazu nur das Smartphone etwas kippen.

Fyuse soll die Lücke zwischen den statisch aufgenommenen 2D-Bildern und herkömmlichen Videos schließen, so Entwickler des Unternehmens. Mit dem Bewegungssensor des Smartphones werden die Bilder gezeigt.

Funktionsweise

Damit 3D-Fotos erstellt werden können, muss mit der in der Fyuse App integrierten Kamera über das entsprechende Motiv gefahren werden. Möchte jemand vielleicht seine Umgebung in Form eines Panoramas aufnehmen, so muss er sich während der Aufnahme um die eigene Achse drehen. Selfies sollten aus verschiedenen Winkeln, also frontal und von beiden Seiten, aufgenommen werden. Die Sequenzen können dann in der eigenen Timeline verschiedener sozialer Netzwerke gepostet und zugleich mit Hashtags versehen werden.

Fyuse möchte mit seinen Dienstleistungen Plattformen wie Instagram Konkurrenz machen. So werden auch auf dieser Plattform Selfies von Menschen, aber auch Aufnahmen von Tieren und Speisen gepostet. Im US-amerikanischen Apples-Store wurde die App bereits in die Kategorie „Best New Apps“ aufgenommen, der Google Play Store konnte bereits mehr als eine Million Abrufe verzeichnen.

» Download Fyuse – iTunes
» Download Fyuse – Google Play

Probleme auf anderen Plattformen und bei älteren Smartphones

Zwar lassen sich auch aus leicht verwackelten Aufnahmen durchaus betrachtenswerte 3D-Fotos erstellen, Voraussetzung hierfür ist allerdings zumindest die Android Betriebssystem-Version 4.3. Wer ein iPhone oder iPad nutzt, benötigt zumindest die Version iOS 8.0. Beim Scrollen kann es zu dem zu sekundenlangen Wartezeiten kommen. Auch das Teilen in Sozialen Netzwerken verläuft noch nicht ganz reibungslos. So lassen sich die Sequenzen noch nicht hundertprozentig einbetten. Bis die 3D-Bilder der Fyuse App eine Konkurrenz für Instagramm, Facebook, Twitter und andere Plattformen werden, dürfte somit noch etwas Zeit ins Land gehen, auch wenn das Unternehmen die Probleme recht zügig angeht. Denn längst nicht jeder User nutzt die neuesten Smartphone-Betriebssysteme und wird sich so schnell auch kein neues Gerät leisten wollen oder können.

Beispiel zur Fyuse App
Fyuse App: Das 3D-Foto entspricht dem Schwenk um das fotografierte Objekt (Bild © Fyuse).

Mehr News:

Anzeige

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 17. Kalenderwoche 2019

PlatzierungGerätAktionspreisAktion/GutscheinZum ShopLagerDetailsTestberichtGültig bisRabattierte Stückzahl
1Creality3D – Ender 3170,80 €Flash
Sale
kaufenEU- Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis
- TOPSELLER 2018
lesen30.04.201950
2Alfawise U30158,22 €

GBLIVEZYGJ05

kaufenEU- Bestes Preis-Leistungs-Verhältnislesen30.04.2019200
3JGAURORA A5S134,84 €AUSVERKAUFTkaufenChina
4Anet A8125,85 €

GB23CC4

kaufenEU- Beliebter Klassiker30.04.201950
5Creality3D - Ender 3 PRO207,66 €

GBEnder3pro

kaufenChina- Steigende Nachfrage30.04.201950
6Alfawise U20251,71 €

GBLIVEZYGJ04

kaufenEU- SCHNELLER VERSAND AUS EU!lesen30.04.201950
7Creality3D CR-10S PRO530,40 €Flash
Sale
kaufenChina30.04.201950
8Anet A6144,73 €

GBBLA6

kaufenEU- Beliebter Klassikerlesen20.04.201950
9Creality3D CR - 10S386,56 €

GBCR10STY

kaufenChina- Umfangreiche Ausstattunglesen20.04.201950
10JGAURORA A5X332,62 €

GBA5X29

kaufenEUlesen20.04.201950

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen


Newsletter – 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen