Liquid Additive Manufacturing:

Neues Verfahren zum 3D-Druck mit Silikonkautschuk

 22. November 2016  Andreas Krämer  

In Kooperation haben German RepRap und Dow Corning ein neues Verfahren namens „Liquid Additive Manufacturing“ zur additiven Fertigung von Prototypen und Kleinserien hochkomplexer Bauteile vorgestellt. Im Vergleich mit dem Spritzgussverfahren kann sich das Verfahren, welches Flüssigsilikon verwendet, sehen lassen.

Logo German RepRapDie beiden deutschen Unternehmen German RepRap und Dow Corning aus Wiesbaden haben in enger Zusammenarbeit mit „Liquid Additive Manufacturing“ ein neues Verfahren in der additiven Fertigung von Flüssigkeiten. Auf der Fachmesse formnext zeigte Dow Corning dafür ein spezielles LSR. Wie der Chemiekonzern berichtet, eignet sich das LC-3335-Silikon wegen seiner vorteilhaften Eigenschaften, für die additive Fertigung von Prototypen und Kleinserien hochkomplexer Bauteile.

Vergleich mit dem Spritzgussverfahren

Es lassen sich Komponenten mit guten mechanischen Eigenschaften drucken. Laut German Reprap zeigten Probeteile ein vergleichbar scharfes Härtungsprofil wie spritzgegossene Testproben. Besonders Teile aus dem 3D-Drucker hatten 70 Prozent der Zugfestigkeitsdehnung von spritzgegossenen Teilen gezeigt und 90 Prozent ihrer Reißfestigkeit.

Dow Corning arbeitet mit führenden Geräteherstellern zusammen, um die Vorteile der eigenen branchenführenden Silikonmaterialien und das Fachwissen auf das rapide wachsende Gebiet des 3D-Drucks auszuweiten. Die Additive Fertigung kann das Design-to-Production-Verfahren beschleunigen, durch Umsetzung digitaler Designs in funktionale Teile mit niedrigem bis mittlerem Produktionsvolumen.

3D-Druck mit Silikonkautschuk
3D-Druck mit Silikon: Das „Liquid Additive Manufacturing“ bietet auch Möglichkeiten zum 3D-Druck von anderen Flüssigkeiten. (Bild © GermanRepRap).

Verfahren spart Zeit und Geld

Dieses Produktionsverfahren unter Einsatz eines 3D-Druckers spart Zeit und Geld für das Unternehmen, welches sich für die Additive Fertigung entscheidet. Die Menge der Produktionsabfälle wird mit dieser Technologie deutlich reduziert, die Lieferkette optimiert und die Markteinführung des Produktes beschleunigt.

Der LC-3335 Silikonkautschuk eröffnet Herstellerangaben zufolge ein breites Spektrum an Designoptionen für Anwendungen im Bereich der Automobilindustrie, Medizin, Kochgeschirr, Beleuchtung und jeder normalen Silikonkautschuk-Anwendung. Zur Zeit analysiert Dow Corning künftige Silikonformulierungslösungen für den 3D-Druck wie neue Kautschuksorten, optische Qualitäten, UV-härtbare Materialien und weitere innovative Lösungen. Über weitere Entwicklungen zum Thema berichten wir wie gewohnt in unserem kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter.


Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.