Die Welthandelsorganisation (WTO) möchte im Juni 2020 darüber diskutieren, ob die Regulierungen in der 3D-Druck-Industrie angepasst werden sollten. Konkret im Gespräch sind Steuern auf Leistungen rund um den 3D-Druck. Auf dem Weltwirtschaftsforum haben wichtige Akteure bereits ihre erste Meinung dazu geäußert.

Anzeige

Die Welthandelsorganisation WTO denkt über eine Steuer auf Leistungen und Produkte rund um den 3D-Druck nach, wie die WTO in einem Whitepaper (PDF; öffnet in neuem Fenster) berichtet. Durch die zunehmende Digitalisierung gewinnt das Thema an Wichtigkeit, daher will die Politik bestehende Maßnahmen zur Regulierung an die Realität der Produktionssituation anpassen. Eine aktuelle Marktanalyse von Context zeigt ein starkes Wachstum beim industriellen 3D-Druck.

Industrie kaum noch ohne 3D-Druck

3D-Drucker
3D-Drucker ziehen immer weiter ein in die heimischen Wohnzimmer und boomen nicht nur in der Industrie (Symbolbild).

Der 3D-Druck ist schon heute aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Marktforscher von Ernst & Young haben in einer Untersuchung festgestellt, dass das weltweite Marktvolumen im Oktober 2019 zum Zeitpunkt der Befragung bereits um 24% auf insgesamt 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen war. Das kommt nicht nur vom technologischen Fortschritt. Kosten sinken und Produkte werden schneller hergestellt. So ist davon auszugehen, dass längst noch kein Ende beim Wachstum der additiven Fertigung in Sicht ist. Die steuerlichen Regulierungen sind aber noch auf einem alten Stand, befindet die WTO und plant hat nun erstmals die Diskussion zu dem Thema ausgesprochen.

Um diese der Situation gegebenenfalls anzupassen, möchte die Welthandelsorganisation WTO im Juni 2020 über eine mögliche 3D-Druck-Steuer sprechen. Schwierig an der Sache ist es, dass die additive Fertigung teilweise mit „digitalen Gütern“ zusammenhängt. Dateien werden versendet, ohne dass Zollgebühren anfallen. Bei traditionellen Fertigungsverfahren werden Waren oft auch grenzüberschreitend geschickt.

Auf dem Weltwirtschaftsforum, das vor wenigen Wochen stattfand, haben sich die wichtigsten Akteure gegen eine solche Steuer positioniert und eine Empfehlung dementsprechend ausgesprochen. Über alle Neuheiten zu dem Thema berichten wir in Zukunft im 3D-grenzenlos Magazin und kostenlos im 3D-Druck-Newsletter.

Anzeige

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 14. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum GerätGültigkeit
1Artillery Sidewinder-X1348,68 €Flash SalekaufenProduktvorstellung lesen30.04.2020
2Artillery GENIUS265,88 €

E3D14987C00F4001

kaufen31.12.2020
3Anycubic Mega X367,08 €Flash SalekaufenTestberichtk.A.
4ANYCUBIC Mega-S238,28 €Flash SalekaufenTestberichtk.A.
5Alfawise U30 Pro211,59 €

GBU30PRO

oder

GBU30PRO

(nur CN-Warehouse)
kaufen30.04.2020
6Alfawise U30161,91 €

GBEUWU30

kaufenTestbericht30.04.2020
7QIDITECH Large X-Plus781,08 €Flash Salekaufenk.A.
8Creality 3D Ender 3168,35 €

GBC3DE3J

kaufen31.05.2020
9ANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €Flash Salekaufenk.A.
10Creality CR-10 V2432,39 €

GB1111CR10V2

kaufenk.A.

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen


Newsletter – 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen