Die Bayerische Beteiligungsgesellschaft (BayBG) hat Anteile an German RepRap erworben. Mit dem Geld möchte der deutsche 3D-Drucker-Hersteller in die Entwicklung neuer Produkte investieren.

Anzeige

Logo BayBG und German RepRapDas Unternehmen BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft hat im Rahmen einer Gesamtfinanzierungsrunde einen Anteil an dem deutschen 3D-Drucker-Hersteller German RepRap erworben. Das Kapital aus der Minderheitsbeteiligung wird German RepRap in die Entwicklung neuer Produkte investieren, wie Geschäftsführer und Gründer Florian Bautz in einer Pressemitteilung mitteilen. Gegründet wurde German RepRap im Jahr 2010 mit einem Fokus seiner 3D-Druck-Produkte auf den B2B-Sektor und Forschungseinrichtungen.

Vor allem in der Medizin, Automobilindustrie und im Maschinenbau sind die 3D-Drucker der Firma gefragt. Selbstentwickelte Druckmaterialien werden dazu verwendet, um mit der Liquid Additive Manufacturing-Technologie (LAM) sehr große, komplexe und belastbare Werkstücke herzustellen. Wie Florian Bautz erklärt, würden es die B2B-Kunden sehr schätzen, dass die 3D-Drucker seiner Firma einen „Open Source“-Ansatz verfolgen. Es lassen sich eigene individuelle Arbeitsabläufe festlegen, das Material wechseln und die Temperatur oder Geschwindigkeit anpassen. Die 3D-Drucker würden sich von den oft geschlossenen Systemen unterscheiden, weshalb das Interesse an German RepRap Druckern laut Bautz groß sei.

3D-Drucker von German RepRap
3D-Drucker von German RepRap (Bild © German RepRap/Facebook).

Nach den Worten von Lukas Biberacher, der Investmentmanager bei der BayBG ist, wurde in German RepRap investiert, um dem Unternehmen schnelleres Wachstum durch eine zügige Markterschließung zu bieten. Zur Zeit ist die BayBG an rund 500 Firmen mit 300 Millionen Euro beteiligt. Um welche Investitionssumme es sich bei German RepRap handelt ist uns zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht bekannt, werden wir aber nachreichen sobald uns diese Information von offizieller Stelle vorliegt (Newsletter abonnieren). Einige Medien berichten zum gegenwärtigem Zeitpunkt von einer „Millionen-Summe“, allerdings ohne eine Quelle zu benennen.

Vor zwei Monaten erst zeigte German RepRap mit ASA, ESD ABS und Performance ABS drei neue Filamente. Im November 2016 wurde das neue 3D-Druckverfahren „Liquide Additive Manufacturing“ (LAM) vorgestellt, welches in Zusammenarbeit mit Dow Corning entwickelt wurde. Hochkomplexe Bauteile, Prototypen und Kleinserien lassen sich mit dem LAM-Verfahren fertigen. Der neue 3D-Drucker X500 ist seit November 2016 auf den Markt mit einem Fokus auf den industriellen Einsatz.

Haftungsausschluss

  1. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.
  2. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand.
  3. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich.
Letzte Aktualisierung am 10.08.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 32. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
TOPSELLER #1Artillery Sidewinder-X2302,00 € Neuer RekordtiefpreiskaufenTestbericht
TOPSELLER #2QIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
TOPSELLER #3ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
4ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
5Artillery Genius Pro277,55 €kaufen
6QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
7Creality Ender 3 S1303,00 €kaufen
8QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
9Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
10FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
11QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht
12ANYCUBIC Photon Mono X 6K597,80 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop