Australien:

Kooperation zu Alloys ermöglicht MakerBot den Vertrieb über bis zu 1000 australischer Händler

Mit der Kooperation von MakerBot mit Alloys ist dem 3D-Drucker-Hersteller aus New York eine Kooperation gelungen, die es zukünftig ermöglicht, die eigenen 3D-Drucker, 3D-Scanner und Filamente über bis zu 1.000 australischer Händler zu vertreiben. Für das Unternehmen ein strategisch wichtiger Schritt.

Alloys LogoMit der rasanten Entwicklung der 3D-Drucker wächst zunehmend die Nachfrage nach 3D-Druck und den Geräten selbst. Wann die 3D-Drucker sich weltweit als neue, alltägliche Technologie unserer Gesellschaft durchsetzen werden, ist freilich ungewiss. Die marktpolitischen Bewegungen der weltweit führenden Hersteller zeigen aber, dass es aus Sicht derer nicht mehr allzu lange dauern wird. Denn auch MakerBot bringt sich zunehmend in Stellung, weltweit führender Anbieter und Hersteller für 3D-Drucker im Bereich der Privatanwender zu werden.

Nachdem letzte Woche, aus Sicht der Unternehmenskooperationen, die Woche von 3D Systems war (Kooperationen mit Canon, Impression Solutions Inc, und HSCI) legt diese Woche MakerBot, das Tochterunternehmen von Stratasys, nach. Der Hersteller aus New York berichtet von einer Kooperation mit Australiens ältesten und größten Elektronik-Händler Alloys.

Die Kooperationsvereinbarung von MakerBot und Alloys sieht vor, dass Alloys die gesamte Produktlinie der 3D-Drucker, 3D-Scanner und Filamente in Australien anbietet. Dazu zählen unter anderem die Desktop-3D-Drucker MakerBot Replicator, Replicator Mini und der Replicator Z18. Im Bereich der 3D-Scanner umfasst die Kooperation den Vertrieb des MakerBot Digitizer™ sowie alle ABS- und PLA-Filamente von MakerBot.

Makerbot Replicator Mini
3D-Drucker „Makerbot Replicator Mini“ gehört ebenfalls zur Kooperationsvereinbarung von MakerBot und Alloys (Bild © makerbot.com).

Mit der Kooperation zu Alloys erreicht MakerBot einen Vertrieb von bis zu 1.000 Händler in Australien. Mit der gezielten Ausrichtung auf den Markt der Privatanwender setzt MakerBot damit einen riesigen Fuß auf den Boden des Landes der Mythen und Legenden. Ähnlich wie die USA und Großbritannien gehört Australien im Bereich des privaten 3D-Drucks zu den am weitesten fortgeschrittenen Ländern im Bereich der privaten 3D-Drucker-Nutzer. Tatsächlich findet man hier schon vermehrt 3D-Drucker in heimischen Wohnzimmern oder Büros. Sich frühzeitig auf diesem Markt zu platzieren und als Marktführer zu etablieren, kann durchaus der Grund sein, später auf weiteren internationalen Märkten die Marktführerschaft zu übernehmen. Vielleicht dann auch in Deutschland.


Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.