ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Friedrichshafen: Fachmesse Fakuma in diesem Jahr mit additiven Fertigungsverfahren als Schwerpunkt

Seit heute hat die Fakuma seine Türen geöffnet. Schwerpunkt auf der internationalen Fachmesse für Kunststoffverarbeitung ist in diesem Jahr der 3D-Druck. Das Event bietet einige sehenswerte Highlights aus dem Bereich der kundenindividuellen Massenfertigung mit Hilfe additiver Fertigungsverfahren.

Logo FakumaDie internationale Fachmesse Fakuma der Messe Friedrichshafen zeigt in diesem Jahr (13. – 17. Oktober 2015) als Schwerpunkt additive Fertigungsverfahren. Die Kunststoff- und Gummimaschinenhersteller verzeichneten nach Angaben des Sprechers der Fakuma-Ausstellerbasis im Jahr 2015 eine Umsatzsteigerung von vier Prozent und im Jahr 2016 wird ein Umsatzanstieg von zwei Prozent erwartet.

Die additiven Fertigungsverfahren bilden eines der Kernthemen auf der Fakuma und behandelt im Fokus die Herstellung komplexer Bauteile mit dem 3D-Drucker. Es sei den Verantwortlichen zufolge ein wichtiger Schritt zur Industrie 4.0, welche die Herstellung individueller Produkte in einer vollständig vernetzten Umgebung erlaubt. In Zukunft sollen intelligente Fabriken entstehen. Spannend ist das allemal.

Ein Aussteller ist das Unternehmen Arburg. Die auf der Fakuma ausgestellten Maschinen von Arburg können individualisierte Büroscheren in Serie fertigen. Der Kunde kann wählen ob die Schere rund, spitz oder für Rechtshänder bzw. Linkshänder sein soll. Die erforderlichen Daten befinden sich auf einer Transponderkarte oder in der Cloud.

3D-Druck auf der Fakuma

3D-Druck und andere Verfahren zur Kunststoffverarbeitung auf der Fachmesse Fakuma 2015 in Friedrichshafen (Bild © fakuma-messe.de).

Auf dem Scherengriff befindet sich ein QR-Code, der es dem Kunden ermöglicht die Schere erneut herstellen zu lassen. Der auf Griff befindliche kundenindividuelle Schriftzug der Schere wird per 3D-Drucker gefertigt und die personalisierte Schere im Anschluss zum Kunden versendet. Die Schere mit einem Teil aus dem 3D-Drucker ist ein Beispiel für die Großserienfertigung unter Anwendung des additiven Fertigungsverfahrens, das wir bei uns im Magazin unter dem Thema Mass Customization mit 3D-Druck behandeln.

Update 14.10.2015: In einer früheren Version hieß es, der Griff der Schere wird mit dem 3D-Druckverfahren hergestellt. Das ist nicht richtig. Der Griff der Schere wird im Spritzgussverfahren hergestellt. Im 3D-Druckverfahren entsteht der individuelle Schriftzug, der auf dem Griff angebracht wird.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel

  • Karatas 13. Oktober 2015, 19:37

    Nicht ganz richtig. Der Griff der Schere wird im Spritzgussverfahren hergestellt. Es wird lediglich ein Schriftzug auf den Griff im 3D-Druckverfahren aufgebracht.

    Reply
    • Marcel Thum 14. Oktober 2015, 15:10

      Hallo Karatas,

      vielen Dank für diese nützliche Information. Wir haben den Artikel dementsprechend angepasst.

      Viele Grüße,
      Marcel

      Reply

Mehr zum Thema

Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen