ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

SLM Solutions: Deutscher 3D-Drucker-Hersteller wagt Börsengang

SLM Solutions, der deutsche Hersteller für 3D-Drucker aus Lübeck, geht an die Börse. Mit dem heutigen Tag beginnt die 10-tägige Aufzeichnungsfrist. Am 09. Mai wird das Wertpapier dann erstmalig an der Frankfurter Börse gezeichnet. Neben dem bayerischen Hersteller Voxeljet AG ist SLM Solutions der zweite deutscher 3D-Drucker-Hersteller der den Gang an die Börse wagt.

Logo SLM Solutions3D-Drucker-Aktien/ Börse: Das Lübecker 3D-Druck-Unternehmen SLM Solutions geht an die Börse. Die Zeichnungsfrist beginnt am heutigen 28.April und endet am 8.Mai 2014. Die SLM Solutions-Aktie verfügt über eine Preisspanne von 18 bis 23 Euro. Auf Basis des Bookbuildingsverfahrens wird der endgültige Ausgabepreis der Aktien festgelegt.

Am 9.Mai 2014 erfolgt schließlich der Börsengang der SLM Solutions Group AG an der Frankfurter Börse. Das Unternehmen hat sich auf das metallbasierte additive 3D-Druckverfahren spezialisiert und sieht den Einsatz dieser Technologie in komplexen Produktionsumgebungen für gekommen an. Nach Firmenangaben setzen führende internationale Firmen aus der Industrie im steigenden Umfang auf dieses Fertigungsverfahren, um damit direkt Bauteile herzustellen.

Mit Börsenkapital Unternehmen ausbauen

Wall Street Straßenschild

Die Voxeljet AG ist in New York gelistet. Der deutsche Hersteller für 3D-Drucker SLM Solutions wird den Gang an die Frankfurt er Börse wagen(Bild © // freeimages.com, mhein73).

Das Vertriebs- und Servicenetz soll mit den Einnahmen aus dem IPO weiter ausgebaut werden. Neben den Ausbauplänen stehen die Übernahmen von Metallpulver-Herstellern im Fokus. Das Metallpulver dient als Druckmaterial für die selektive Laserschmelztechnologie mit welcher die 3D-Drucker des Unternehmens arbeiten.

Gegenüber der Konkurrenz hat SLM Solutions seinen Schwerpunkt ausschließlich auf die metallbasierte 3D-Fertigungstechnik (mehr über 3D-Druck mit Metall). Das Verfahren ist bei Firmen aus der Luft- und Raumfahrt, dem Energiesektor, der Automobilbranche und Gesundheitsbereich verstärkt gefragt. Bei den Laserschmelzanlagen des Lübecker 3D-Spezialisten wird das Hülle-Kern-Belichtungsverfahren sowie die Doppel- und Multilasertechnologie zur Fertigung der 3D-Objekte eingesetzt.

35% Wachstum pro Jahr

Das durchnschnittliche Wachstum von SLM Solutions habe sich eigenen Firmenangaben zufolge auf 35 Prozent jährlich von 2011 bis 2013 beim Umsatz belaufen. Der Hersteller befindet sich mit einer bereinigten EBITDA-Marge von 11,5 Prozent bereits in der Gewinnzone. Im Hauptgeschäftsfeld »Selektives Laserschmelzen« konnte SLM Solutions seinen Umsatz im gleichen Zeitraum jeweils verdoppeln.

Mit dem deutschen 3D-Drucker-Hersteller Voxeljet ist bereits ein Unternehmen an der Kurstafel der Börse notiert (allerdings in New York; mehr zur Voxeljet-Aktie…) und mit der SLM Solutions Group AG folgt nun das zweite Unternehmen aus der boomenden 3D-Druck-Branche. Es handelt sich um den ersten Börsengangs des Jahres an der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Entwicklungen der SLM Solutions-Aktie werden wir mit Spannung verfolgen und darüber berichten. Mehr dazu in unserem kostenlosen Newsletter.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel

  • Werner 29. April 2014, 15:14

    Das 3D-Druckferfahren ist ein ist ein Fertigungsverfahren, dass in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird. Die Möglichkeiten die dieses verfahren eröffnet sind nicht nur innerhalb des Produktdesigns gefragt. SLM-Solutions wird also auch zukünftig viel Erfolg haben und geht auch zum richtigen Zeitpunkt an die Börse. Dass hier der richtige Zeitpunkt gewählt ist, begründen Markus Rechlin (CEO) und Uwe Bögershausen (CFO) sehr schön in einem Interview: „Große Firmen wie GE, Alstom oder Siemens in den vergangenen Jahren diese Technologien getestet haben und jetzt bereit sind, diese in ihre Produktionsprozesse zu verwenden. Das heißt, dass der Markt jetzt an einem Wendepunkt steht und und eine erhöhte Nachfrage erwartet werden kann.“ [Quelle: http://www.finance-magazin.de/persoenlich-personal/interviews/slm-solutions-boersengang-nicht-nur-ein-hype/ ]
    Der Börsengang ermöglicht es, sehr schnell zu wachsen und die Zukunftsstrategie zu verfolgen. SLM-Solution will sich in Zukunft an Unternehmen, die das Metallpulver für den 3D-Druck herstellen, beteiligen oder auch übernehmen.

    Gruß

    Reply
    • Marcel Thum 29. April 2014, 15:20

      Hallo Werner,

      danke für deine Ergänzung. Sehr viel wird von den Global Playern der Industrie abhängen, in wie weit 3D-Druckverfahren zukünftig eingesetzt werden und damit Erfolg oder Misserfolg der SLM Solutions-Aktie mitbestimmen. Blickt man einmal auf die Entwicklungen einzelner Industriezweige, wie die Automobilindustrie, Raumfahrt, usw. bezüglich des 3D-Drucks, dann kann es fast keine andere Einschätzung geben, als „langfristiges Wertwachstum der SLM-Aktie“. Und das m.E.n. völlig unabhängig von Privatinvestoren.

      Gruß,
      Marcel

      Reply

Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen