Das Online-Magazin zum 3D-Druck. Nachrichten, Hintergründe und Entwicklungen der 3D-Drucker weltweit.
Menu

Projekt "Gila": Arzt kämpft im Gaza mit 3D-Druck gegen medizinische Unterversorgung

Hinter dem Projekt „Gila“ verbirgt sich ein sehr interessantes Projekt, bei dem ein Arzt im Gaza mit Hilfe einer Internet-Community auf Github und einem 3D-Drucker versucht, die medizinische Unterversorgung zu bekämpfen. Und es gelingt ihm erstaunlich gut, wie sein erstes, selbst entwickeltes medizinisches Instrument beweist.

Stethoskop aus dem 3D-Drucker

Stethoskop aus dem 3D-Drucker gewinnt im Test gegen die Premium-Produkte für mehr als einhundert Euro (Bild © von der Website wider.co.uk).

In Gaza (die größte Stadt im Gazastreifen) sind ein Drittel aller wichtigen Medikamente nicht erhältlich und es herrscht eine medizinische Unterversorgung. Gegen diesen Umstand kämpft der Arzt und Notfall-Chirurg Dr. Tarek Loubani mit einem zwar verhätnismäßig kleinen aber sehr mächtigen Werkzeug – einem 3D-Drucker. Ein Beispiel: Das zur Standardausrüstung von Ärzten gehörende Stethoskop fehlt in Gaza oft, weshalb sich der Arzt bislang durch Auflegen des Ohres auf die verletzte Brust der Patienten legen müssen. Doch diese Methode ist unzuverlässig und auch keineswegs hygienisch.

Als er mit einem Spielzeug-Stethoskop seines Neffen im letzten Jahr herumspielte, kam ihm die Idee diesen Mangel mit einem eigenen 3D-Drucker zu bekämpfen. Ein Jahr später fertigte er mit einem Ultimaker 3D-Drucker sein erstes Stethoskop mit dem er zuverlässig und hygienisch sauber Herztöne verletzter Patienten abhören konnte.

Seinen Angaben  zufolge ist das Stethoskop gut und sogar besser als viele der anderen Stethoskope, die im Gaza angeboten werden. Eingesetzt wird das Stethoskop aus dem 3D-Drucker heute nicht nur in Gaza sondern auch bereits in Kanada. Gemeinsam mit Freunden entwickelte er auf GitHub unter dem Projektnamen Gila den ersten Prototypen des Stethoskops. Ein paar Tage und etliche Testdrucke später hielt er den ersten funktionsfähigen Prototypen basierend auf einem kostenlosen Konstruktionsplan aus GitHub in Händen.

Die Entwicklungskosten von weniger als 10.000 US-Dollar finanzierte Dr. Tarek Loubani aus eigenen Mitteln. Das selbst gebaute Stethoskop weißt rund 30 Cent Herstellungskosten pro Stück auf und besteht aus Kunststoff. Der Test in einem Vergleich mit dem 178 Euro teuren Spitzenstethoskop Littman Cardio zeigte eine höhere Abhörgenauigkeit als der „Ferrari unter den Stethoskopen“, wie der Blog Motherboard schreibt.

Der Arzt plant weitere medizinische Geräte mit dem 3D-Drucker herzustellen, um das Leben seiner Patienten in Gaza und anderen Krisenregionen zu verbessern. Das Gila-Projekt umfasst in der Zwischenzeit sogar ein Elektrokardiogramm, ein Pulsometer und ein Dialysegerät, welche die drei wichtigsten Geräte in der Medizin und in der klassischen Herstellung teuer sind. Entwickelt werden die Geräte aus dem 3D-Drucker auf Open Source Basis, um einen kostengünstigen Nachdruck zu ermöglichen. Auf dem vergangenen Chaos Computer Camp 2015 zeigte sich Dr. Loubani überzeugt, dass mit dem 3D-Druck die Medizintechnik vor einer Revolution steht, vergleichbar wie bei Einführung der ersten Software.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Newsletter

» Newsletter Anmeldung (limitiert auf 2.000 Abonnenten)
Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen