3D-Selfie:

Chinesischer Staatspräsident von Möglichkeiten des 3D-Drucks begeistert

Dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping wurde ein winziges, im 3D-Druck erstelltes Präsent überreicht, das mit einem Nanoscribe 3D-Drucker am Hamlyn Centre des Imperial College London gefertigt wurde. Bei einem Besuch des Colleges zeigte sich der Staatspräsident Chinas begeistert von dem winzigen 3D-Selfie.

Die Wissenschaftler stellten Xi Jinping und Prinz Andrew, der den Staatsgast begleitete, verschiedene hochpräzise Miniaturen vor, deren Bauhöhen nicht einmal die Breite eines Haares erreichen. Dem chinesischen Gast wurde ein 3D-Modell einer Sektion der chinesischen Mauer und Prinz Andrew eine winzige Pandafigur, die über einen Bambus springt, als Geschenk überreicht. Maura Power, Doktorandin am Hamlyn Center, erklärte, dass der Panda nur eine Größe von 50 Mikrometer aufweist und damit nur halb so breit wie ein menschliches Haar ist.

Für die Herstellung dieser Figuren wurde das Zwei-Photonen-Polymerisation (2PP) Verfahren eingesetzt. Dadurch ist es möglich, verschiedene medizinische Therapien zu erforschen und notwendige Objekte im 3D-Druck herzustellen. Dazu können unter anderem schwimmende Mikroroboter, die für die gezielte Abgabe von Arzneimitteln, aber auch winzigste Instrumente, die in der Mikrochirurgie zum Einsatz kommen, gehören. Wenn Sie sich selbst ein Bild vom Druck des Miniaturmodells der chinesischen Mauer machen möchten, so sollten Sie sich das nachfolgende Video des Imperial Collage London anschauen.


Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.