Morpheus AM:

Owl Works präsentiert 3D-Drucker mit neuartigem Druckverfahren

Der chinesische Startup Owl Works hat einen neuen 3D-Drucker entwickelt, der nicht nur mit einem ganz neuen Verfahren arbeitet, sondern auch die Suche nach 3D-Filamenten deutlich erleichtern könnte.

Nicht nur die Entwicklung von 3D-Druckern hat in den letzten Monaten einen Riesenaufschwung erleben können, auch die Materialien, mit denen Objekte hergestellt werden, variieren in Form und Ursprung. Während manche noch darauf warten, dass SLA- oder SDL-Druckfilamente günstiger werden, haben andere schon neue Ideen, wie sie Materialien entwickeln können. So auch ein Unternehmen auf der Expo in Südkorea vergangener Woche.

Morpheus AM
Es sieht der CLIP-TEchnik zum verwechseln ähnlich, doch arbeitet der Morpheus mit LCD (Foto: © 3ders.org)

Wir haben bereits erleben können, wie Carbon 3D mit dem „CLIP“-Verfahren die 3D-Druckwelt im Sturm erobert hat. Jetzt hat das chinesische Startup-Unternehmen Owl Works einen 3D-Drucker entwickelt, der mit der noch unbekannten LIPS-Technologie arbeitet. Auf der 3D-Druckkonferenz und Expo in Seoul wurde der Morpheus AM vorgestellt, ein Gerät das dem Kunstharz-Markt gefehlt hat.

Noch ist wenig bekannt über den 3D-Drucker, doch soll in diesem Monat schon eine Kickstarter-Kampgane dazu gestartet werden, durch die sich jeder selbst davon überzeugen soll. So viel ist aber schon sicher, es ist keinesfalls eine Kopie der Carbon 3D-Maschinen. Der Morpheus AM arbeitet nämlich nicht mit Lasern, DLP-Projektionen oder dem „CLIP“-Verfahren, sondern viel mehr mit LIPS, (Light Induced Planar Solidification), einem „Lichterstarrungsverfahren“. Dabei wird LCD verwendet, um Fotomasken auf Harz anzubringen, die wiederum mit Fotohärtungen versiegelt werden. Es geht hierbei nicht wie bei „CLIP“ um chemische Reaktionen, sondern um mechanische Funktionen.

Bis auf das Verfahren ist noch wenig bekannt. Lediglich der Preis, der sich auf 3.000 US-Dollar beläuft, und die Druckgeschwindigkeit, 30 Sekunden pro Schicht, wurden bekanntgegeben. Doch so weit lässt sich der Morpheus AM 3D-Drucker durchaus sehen: Die Druckqualität lässt nichts zu wünschen übrig, wie das Video (siehe unten) beweist: ein eindrucksvolles, detailgetreues Duplikat des Notre Dames konnte mit dem neuen Gerät hergestellt werden. Wir dürfen gespannt sein, wann der Drucker auf dem Markt kommt.

Was sagt ihr dazu? Hinterlasst Eure Kommentare oder diskutiert mit uns darüber auf unserer Facebook-Seite.

Hier das Video zum Morpheus AM:

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.