3D-Druck-News zum Thema

Anzeige
Hohe Strafe zu erwarten:

18-jährigem Australier droht lange Haftstrafe wegen Besitz einer 3D-gedruckten Schusswaffe

16. Juni 2022
3D-gedruckte Waffe auf Tisch der Polizei

In Australien wurde bei einem 18 Jahre jungen Mann eine voll funktionsfähige, selbst entwickelte Schusswaffe gefunden, die mit dem haushaltsüblichen 3D-Drucker hergestellt wurde. Diese kann 15 Stück Munition mit einem Schuss abfeuern. Da in Australien sehr strenge Waffengesetze herrschen, droht ihm eine empfindliche Strafe.

Beschlagnahmungen deutlich zugenommen:

Europol sieht wachsende Gefahr in 3D-gedruckten Schusswaffen und plant Maßnahmen

9. Juni 2022
Schreibtisch mit 3D-gedruckter Waffe darauf

Europol, das Europäische Polizeiamt, hat in einer kürzlich abgehaltenen Konferenz über die Gefahr durch Waffen aus 3D-Druckern besprochen und das mit einer Zunahme beschlagnahmter 3D-gedruckter Schusswaffen begründet. 120 Interessensgruppen brachten ihr Wissen hierzu am Hauptsitz von Europol ein. Europol plant unter anderem ein Expertennetzwerk zu 3D-gedruckten Schusswaffen ins Leben zu rufen und betonte, dass das Thema längst schon sehr intensiv von Europol-Beamten beobachtet wird.

Immer mehr Ghost Guns im Umlauf:

US-Regierung will konsequenter gegen Schusswaffen aus dem 3D-Drucker vorgehen

23. Mai 2022
3D-gedruckte Waffe in Blau

Mit 3D-Druckern oft im privaten Umfeld hergestellte, funktionsfähige Schusswaffen (s.g. „Ghost Guns“) sind weltweit ein Problem. Sie sind nach einem Verbrechen schwer dem Täter zuzuordnen, da sie nicht registriert werden. Die fehlende Hintergrundprüfung macht es Kriminellen auch leichter an Waffen heranzubekommen. In den USA möchte die Regierung unter Präsident Joe Biden jetzt das Problem mit den Ghost Guns schärfer angehen.

Immer mehr "Ghost Guns" in den USA:

US-Regierung verschärft Gesetz gegen Waffen aus dem 3D-Drucker

14. April 2022
Beschlagnahmtes Gewehr aus 3D-Drucker

In den USA wurde das Gesetz gegen den 3D-Druck von Schusswaffen verschärft. Funktionsfähige Waffen und Bauteile, die mit einem 3D-Drucker hergestellt werden, sollen künftig ähnlich streng wie richtige Waffen behandelt werden. Damit möchte die Regierung präventiv gegen den 3D-Druck von Waffen einwirken.

Problem "Ghost Guns":

3D-Druck von Waffen bringt 36-jährigen US-Amerikaner ins Gefängnis

12. April 2022
3D-gedruckte Waffe in Blau

In Philadelphia wurde ein 36-jähriger Mann festgenommen, nachdem er mit seinem 3D-Drucker funktionsfähige Schusswaffen hergestellt hatte. Eine dieser 3D-gedruckten Waffen wurde mutmaßlich bei einer Schießerei verwendet. Wir fassen das Wichtigste zu diesem Fall und der so genannten „Ghost Guns“ zusammen.

Drei Polizisten verletzt:

Mann in USA greift drei Polizisten mit Waffe aus 3D-Drucker an

31. Januar 2022
Mann flüchtet mit Waffe

In den USA ist es zu einem Vorfall mit einer selbst gebauten Schusswaffe aus einem 3D-Drucker gekommen. Dabei wurden drei Polizisten angegriffen und zum Teil verletzt. Der mutmaßliche Täter soll außerdem eine weitere Waffe mit einem 3D-gedruckten Schalter ausgestattet haben, die aus einer halbautomatischen Waffe eine vollautomatische Waffe machen kann. Bei der Schießerei wurde auch der Angreifer mit einem Schuss am Hals verletzt.

Mann aus Zwickau verhaftet:

Polizei Sachsen mit großem Fund illegaler Schusswaffen aus dem 3D-Drucker bei Hausdurchsuchung

13. Dezember 2021
Polizei präsentiert Fund

Die Polizei in Sachsen hat bei einer Hausdurchsuchung in Zwickau, OT Niederplanitz, vier zum Teil mit einem 3D-Drucker hergestellte Schusswaffen gefunden. Diese wurden dem Anschein nach von einem 75-jährigen Sportschützen hergestellt. Zusätzlich fanden die Beamten noch zahlreiche weitere selbst hergestellte Teile für Schusswaffen, wie zum Beispiel Schalldämpfer. Dem Mann droht nun eine Ermittlung wegen Verstößen gegen das Waffen- und das Sprengstoffgesetz.

Australien:

Mann muss wegen 3D-gedrucktem Gewehr vorerst in Untersuchungshaft

12. Oktober 2021
Beschlagnahmtes Gewehr aus 3D-Drucker

Im australischen Adelaide wurde ein 24-jähriger Mann verhaftet, der Gewehre mit seinem 3D-Drucker herstellt und wegen diverser anderer Delikte den örtlichen Beamten bekannt ist. Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung war er nur auf Grund einer Kaution auf freiem Fuß. Die mit einem handelsüblichen FDM-Desktop-3D-Drucker hergestellten Waffen bringen den jungen Mann vorerst ins Gefängnis.

Schuss in das Bein:

16-jähriger verletzt sich mit Pistole aus dem 3D-Drucker

11. Oktober 2021
Pistole aus 3D-Drucker

Ein 16-Jähriger Jugendlicher aus der Stadt Hopewell in Virginia, USA, hat sich mit einer selbstgebauten halbautomatischen Pistole versehentlich in das Bein geschossen und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Der Junge versuchte die einzelnen Teile der Waffe zusammenzubauen, indem er Metallersatzteile mit den 3D-gedruckten Kunststoffteilen kombinierte, die er selbst mit seinem handelsüblichen FDM-Desktop-3D-Drucker gedruckt hatte. Das Krankenhaus konnte der Teenager mittlerweile wieder verlassen.

Unter US-Präsident Joe Biden:

USA führt 3D Printed Gun Safety Act zum Schutz vor 3D-gedruckten Schusswaffen wieder ein

11. Juli 2021
Beispiel Liberty Defense HEXWAVE

Der 3D Printed Gun Safety Act wird unter dem neuen US-Präsident Joe Biden in den USA wieder eingeführt. Es handelt sich dabei um ein Gesetz, dass die Online-Verteilung von Blaupausen, Bauanleitungen und 3D-Druckvorlagen für Schusswaffen aus dem 3D-Drucker unter Strafe stellt. Die KI-basierte Lösung HEXWAVE von dem Hersteller Liberty Defense soll außerdem das Problem der schweren Erkennbarkeit 3D-gedruckter Waffen reduzieren.

Spanien:

Polizei gibt Details zur Razzia gegen illegale 3D-Druck-Waffenwerkstatt bekannt

21. April 2021
3D-gedruckte Schusswaffen auf Tisch

Die spanische Polizei hat eine illegale Waffenwerkstatt mit zahlreichen, teilweise großkalibrigen Waffen aus 3D-Druckern in Santa Cruz de Tenerife entdeckt und ausgehoben. Die Razzia geschah bereits im September 2020 auf der spanischen Insel Teneriffa, erst jetzt aber wurden Details von den spanischen Behörden veröffentlicht. Bei dem Besitzer der Waffen handelt es sich um einen 55-jährigen Spanier. Ihm droht eine langjährige Haftstrafe.

Australien:

Titomic und Repkon entwickeln 3D-Druck-Produktionsanlage für Waffenlaufsysteme in Australien

8. April 2021
3D-Drucker von Titomic

Der Metall-3D-Drucker-Hersteller Titomic und der Maschinenhersteller Repkon kooperieren, um einer neue 3D-Druck-Produktionsanlage in Australien zu entwickeln. In dieser sollen Waffensystemläufe von Repkon mit der Kinetic Fusion-3D-Druck-Technologie (TKF) von Titomic entstehen. Die Fabrik sorgt außerdem für mehr hoch qualifizierte Arbeitsplätze in der fortgeschrittenen Fertigung in Australien.

3D-Druckvorlagen für Waffen verboten:

Singapur verschärft Gesetz gegen Schusswaffen und Waffenbauteile aus dem 3D-Drucker

7. Januar 2021
Desmond Tan vor dem Parlament

In Singapur wurde ein neues Gesetz verabschiedet, das den Besitz von 3D-Druckvorlagen für Waffen und deren Bauteile verbietet. Auch wurden die Strafen für den Besitz von Waffen aus dem 3D-Drucker deutlich verschärft. Ausgenommen von dem Gesetz wurde der Besitz und die Verbreitung von 3D-Druckvorlagen für Schlagringe, Schwerter und andere waffenähnliche Gegenständige, die mit einem 3D-Drucker hergestellt werden können.

3D-Druck unter Waffennarren:

Mann aus West Virginia wegen 3D-gedrucktem Bauteil zum Bau von vollautomatischem AR-15-Maschinengewehr verhaftet

19. November 2020
3D-gedruckter Wandhaken

In den West Virginia (USA) wurde jetzt ein Mann verhaftet, der einen Wandhaken mit seinem 3D-Drucker erstellt und schließlich zum Verkauf angeboten hat. Was zunächst harmlos klingt könnte Waffenfanatikern dazu dienen aus einem AR-15-Gewehr ein vollautomatisches Maschinengewehr machen. Der verkaufte Haken half sehr wahrscheinlich einem Rassisten dabei, im Sommer mehrere Morde zu begehen.