News zum Thema

Anzeige
Überfischung reduzieren:

Revo Foods will Fischprodukte auf Pflanzenbasis aus dem 3D-Drucker anbieten

27. Februar 2021
Revo Foods Produktionslinie

Das junge Start-up Revo Foods aus Wien hat sich der Produktion von 3D-gedruckten Fischprodukten angenommen. Anstatt echtem Fisch soll ein alternativer, pflanzlicher Fischersatz entwickelt werden. Diesen stellt Revo Foods unter anderem aus Erbsenproteinen, Zitrusfasern, Pflanzenölen und Algenextrakten her. In Kürze soll eine Produktverkostung in Wien stattfinden.

Organisches, in großen Mengen verfügbares Material:

EU-Projekt NOVUM bringt mit „Brinter“ einen 3D-Drucker für Zellulose hervor

24. Februar 2021
3D-Drucker BRINTER

Im EU-finanzierten Projekt NOVUM haben sich zehn Partner zusammengetan, um den 3D-Druck von Zellulose möglich zu machen – einem besonders häufig vorkommenden, organischem Stoff. Herausgekommen ist jetzt mit dem „Brinter“ ein 3D-Drucker, der in der Lage ist, Zellulose additiv zu verarbeiten. Die Forscher arbeiten jetzt noch an einer Produktionslinie, die neben der Herstellung von Zellulose als 3D-Druck-Material vor allem den 3D-Druck mit Zellulose auf drei Schritte reduzieren soll: Design, 3D-Druck, Nachbearbeitung.

Unternehmenskooperation:

Bayerisches Baustoffunternehmen KORODUR und CyBe Construction setzen bei ausgefallenen Bauprojekten auf 3D-Druck

19. Februar 2021
3D-gedruckte Bank in Freiform

Das bayerische Baustoffunternehmen KORODUR und das niederländische 3D-Druck-Unternehmen CyBe Construction realisieren seit mehr als acht Jahren gemeinsame 3D-Druck-Projekte im Bauwesen. Dabei arbeiten sie mit dem eigens entwickelten mineralischen Spezialmörtel CyBe MORTAR. Damit härtet das 3D-gedruckte Objekt schneller aus und reduziert neben Kosten und Zeit auch die Umweltbelastung.

6 Monate schneller, bis zu 50% günstiger:

University of Maine erhält 2,4 Mio. US-Dollar für den 3D-Druck von Windblattformen für Windkraftanlage aus biobasierten Materialien

2. Februar 2021
3D-gedrucktes Windblattformsegment

US-Forscher der University of Maine haben von staatlicher Stelle 2,8 Mio. US-Dollar erhalten um die Herstellung von Windturbinenblättern aus biobasierten Materialien mit Hilfe von 3D-Druck zu beschleunigen. Einige Firmen aus der Branche unterstützen die Arbeit zusätzlich. Die Entwicklungszeit soll mit Unterstützung der Gelder und der 3D-Drucktechnologie um sechs Monate beschleunigt werden und 50% der Kosten einsparen.

Energieeffizient und günstig:

SQ4D verkauft erstes mit 3D-Drucker hergestelltes Ökohaus für 247.000 Euro

27. Januar 2021
3D-gedrucktes Haus SQ4D

Viele Fragen sich: Was kostet ein Haus aus einem 3D-Drucker? In den USA wird derzeit ein 130 qm² großes Einfamilienhaus verkauft. Es ist eigenen Angaben zufolge das erste kommerzielle 3D-gedruckte Ökohaus, das von SQ4D gebaut wurde. Mit günstigeren Häusern, die gleichzeitig besser für die Umwelt und stabiler sind, will das Unternehmen das Wohnen leistbarer machen.

Projekt "CalcifEXE":

Britische Studenten verwenden 3D-Druck zum Wiederaufbau von Korallenriffen

25. Januar 2021
3D-gedrucktes Korallenriff

Forscher der britischen University of Exeter haben eine Methode entwickelt, wie sie Calciumcarbonat auf klimaneutrale Weise herstellen. Mit dem gewonnenen Material drucken sie Korallenstrukturen in 3D, um damit Korallenriffe neu zu beleben. Das Calciumcarbonat lässt sich aber auch in anderen Bereichen einsetzen.

Umweltfreundlich bauen und leben:

WASP stellt Rohbau für erstes Öko-Doppelhauses „TECLA“ mit 3D-Drucker fertig

22. Januar 2021
3D-gedruckte Häuser TECLA

Das italienische 3D-Druck-Unternehmen WASP, bekannt für seine großformatigen 3D-Drucker die im Bauwesen eingesetzt werden, hat die Druckphase für sein 3D-Druck-Projekt „TECLA“ beendet. Die Häuser, die sehr stark an Nester von Töpferwespen erinnern, entstanden im italienischen Massa Lombardo. Im Frühjahr 2021 sollen sie fertiggestellt und präsentiert werden.

Acht Millionen Tonnen Sojaschalen:

US-Forscher wollen aus Sojabohnenschalen 3D-Druck-Material entwickeln

20. Januar 2021
Sojabohnen

US-Wissenschaftler des Conn Centers for Renewable Energy Research der University of Louisville arbeiten an einem Forschungsprojekt zur Entwicklung von 3D-Druck-Materialien aus Sojabohnenschalen. Ziel ist es aus 80% der Ausgangsbiomasse, die nach der Xyloseextraktion übrig bleiben, Naturfaserverbundwerkstoffe für den 3D-Druck herzustellen. Einsatzbereiche für das nachhaltige Material könnte zum Beispiel die Automobilbranche und militärische Bereiche sein.

Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien:

Belgisches Betonhaus aus 3D-Drucker erhält Solarfassade

11. Dezember 2020
3D-gedrucktes Haus in Belgien mit Solarfassade von Heliartec Solutions

In Belgien wurde im Frühjahr ein Haus aus Beton mit einem 3D-Drucker hergestellt. Jetzt erhielt das 3D-gedruckte Gebäude eine Solarfassade, die das Gebäude nachhaltig mit Energie versorgt. Das Haus steht für Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien und Zukunftstechnologien im Bauwesen.

Der Umwelt zuliebe:

Alte Canon-Geräte werden zu 3D-Druck-Material recycelt

24. November 2020
3D-Druckmaterial von Canon Ecology Industry

Canon Ecology Industry Co., Ltd. hat ein neues Filament auf dem Markt gebracht. Das Filament besteht aus zwei separat voneinander recycelten Kunststoffmaterialien alter Canon-Geräte. Aus den daraus entstandenen Rohmaterialien fertigte das Unternehmen anschließend das neue Filament.

Nachhaltigkeit und Designfreiheit:

Trilux stellt mit Parelia LED eine biologisch abbaubare, nachhaltige LED-Deckenlampe aus dem 3D-Drucker vor

21. November 2020
Parelia LED Hängeleuchte

Das Beleuchtungsunternehmen Trilux hat mit der Hängeleuchte „Parelia LED“ den Prototypen für eine Beleuchtungsmöglichkeit vorgestellt, die vollständig biologisch abgebaut werden kann. Das Gehäuse der nachhaltigen Deckenlampe wir mit einem 3D-Drucker aus dem 3D-Druck-Material PLA hergestellt. Die Hängeleuchte wird derzeit am Trilux Licht Campus Köln untersucht.

Nachhaltig, klimafreundlich und nahezu "unkaputtbar":

Brillenhersteller Rolf Spectacles stellt mit „substance“ Serie von 3D-gedruckten Brillen aus Rizinusbohnen vor

20. November 2020
3D-gedruckte Brille der Modellreihe "substance"

Die österreichische Brillenmanufaktur Rolf Spectacles hat mit „substance“ eine neue Brillenserie vorgestellt, bei der alle Brillen mit dem 3D-Drucker hergestellt werden. Als 3D-Druck-Material werden Rizinusbohnen eingesetzt. Das macht dem Hersteller zufolge das 3D-gedruckte Brillengestell besonders nachhaltig und nahezu „unkaputtbar“.

Projekt "InvestEggators":

3D-gedruckte Duplikate helfen im Kampf gegen Diebstahl von Meeresschildkröteneiern

10. Oktober 2020
InvestEggator Innenansicht

Forscher der University of Kent haben mit Hilfe von 3D-Druckern täuschend echte Replikate von Meeresschildkröteneiern hergestellt, um deren Diebstahl und Handel zu bekämpfen. Die darin verbauten Sender erlaubten es der beteiligten Naturschutzorganisation Paso Pacifico, die Eier der vom aussterben bedrohten Tier bis zum letzten Händler zu verfolgen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in einer Arbeit.