News zum Thema

Karlsruher Institut für Technologie:

KIT-Forscher erreichen Rekordgeschwindigkeit beim 3D-Druck von submikrometergenauen Strukturen

8. Februar 2020
Metamaterial, das gedruckt wurde

Gemeinsam mit Forschern der australischen Queensland University of Technology (QUT) ist es deutschen Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen, ein neues 3D-Drucksystem für submikrometergenaue Strukturen zu entwickeln. Dieses druckt in bis daher noch kaum erreichter Geschwindigkeit. Wir stellen das neue System vor.

Wichtig für den Einsatz in der Pharmabranche:

Forscher aus Spanien und England stellen Bild mit 3D-Drucker aus stabilisierten Goldpartikeln mit biokompatiblen, biologisch abbaubaren Systemen her

21. Januar 2020
Logo der Universität von Sevilla

Spanische Forscher der Universidad De Sevilla und englische Wissenschaftler der University of Nottingham haben an einer neuen Lösung für den 3D-Druck von Gold gearbeitet. Dieser ist ihnen mit der Inkjet-3D-Drucktechnologie jetzt gelungen. Wir zeigen, welchen Nutzen diese Entwicklung für den Pharmaindustrie haben kann.

4D-Materialien ermöglichen sogar Gesichter:

MIT-Forscher entwickeln Materialien und Verfahren zum 4D-Druck komplexer Formen und Objekte

8. Januar 2020
Struktur Gesicht von C.F.Gauss

4D-Materialien nennen die MIT-Forscher ihre Entwicklungen und können für den normalen 3D-Druck eingesetzt werden. Mit dem Unterschied, dass sie im Laufe der Zeit ihr Form verändern, ganz in Abhängigkeit ihrer Umgebung, zum Beispiel aufgrund von Feuchtigkeit oder der Temperatur. Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben jetzt Strukturen geschaffen, die komplizierter sind als bisher bekannte. Bereits im vergangenen Herbst veröffentlichten sie ihre Arbeit in den „Proceedings der National Academy of Sciences“, welche wir in diesem Beitrag vorstellen.

Callaghan Innovation aus Neuseeland:

MicroMaker3D mit dem „Laminated Resin Printing“-Verfahren ermöglicht es Mikrosensoren mit dem 3D-Drucker herzustellen

winzige Objekte aus dem MicroMaker3D

Mit dem MicroMaker3D der neuseeländischen Callaghan Innovation erhält der Mikro-3D-Druck zukünftig mehr Möglichkeiten, verspricht der Hersteller. Die zum Patent angemeldete Technologie namens „Laminated Resin Printing“ verwendet Harzfolien anstatt einer Flüssigkeit, ist vom Verfahren aber dem SLA-3D-Druck ähnlich. Wir stellen den MicroMaker3D und das Laminated Resin Printing-Verfahren einmal genauer vor.

3D-Druck mit Flüssiggummi:

Kanadisches Schuhprojekt „Liquid Printed Natives“ und MIT zeigen neues Verfahren für den 3D-Druck von Schuhen aus Flüssigkautschuk

7. Januar 2020
3D-Druck von "Audrey" im Bottich

Schuhhersteller profitieren seit Längerem schon von den Möglichkeiten der 3D-Drucker. Die Schuhmodelle lassen sich individueller gestalten, den Kundenbedürfnissen anpassen und sind nachhaltiger in der Produktion. Die gesamten Möglichkeiten zeigt Native Shoes aus Kanada, die gemeinsam mit dem Self-Assembly Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Emily Carr University für Kunst und Design einen neuartigen, besonders nachhaltigen, 3D-gedruckten Schuh entwickelt haben.

Forschung:

Südkoreanische Forscher optimieren 3D-Druckverfahren für hohe und schmale Nanostrukturen

25. Dezember 2019
Nahfeldelektrospinntechnik

Forscher aus Südkorea haben an einer Optimierung des Nano-3D-Drucks gearbeitet. Die Forschung zielte darauf ab, transparente Nanoelektroden mit hoher optischer Transmission und kontrollierbarer Leitfähigkeit für hohe und schmale Objekte im 3D-Druckverfahren herstellen zu können. Wir haben uns die Forschungsarbeit einmal genauer angesehen.

3D-gedruckte Miniaturobjekte aus Metall:

Schweizer Forscher entwickeln 3D-Druckverfahren für detailgenaue, millimetergroße Objekte aus Metall

21. Dezember 2019
Micro-David verschiedene Ansichten

Schweizer Forscher vom Unternehmen Exaddon haben ein 3D-Druckverfahren entwickelt, mit der detailgenaue Metallobjekte im Nanobereich mit einem 3D-Drucker gedruckt werden können. Damit stellten sie eine Mikroversion von Michelangelos David von nur 1 mm Größe her. Die Methode ist vor allem für den Einsatz in der Elektronikindustrie interessant.

Schneller, wirtschaftlicher, kundenindividuell:

Voxeljet entwickelt High Speed Sintering-3D-Druckverfahren für maßgeschneiderte Schuhe aus dem 3D-Drucker

12. Dezember 2019
Schuhteil 3D-gedruckt mit HSS von voxeljet

Voxeljet hat mit dem High Speed Sintering (HSS)-3D-Druckverfahren ein Verfahren vorgestellt, mit der sich perfekt auf den Kunden maßkonfektionierte Schuhe noch schneller und preiswerter herstellen lassen können. Die 3D-gedruckten Schuhe werden dem Körpergewicht, der Schrittlänge und vor allem auch der Fußform des Kunden individuell angepasst. Wir stellen das HSS-3D-Druckverfahren einmal genauer vor.

Feinste Schichten bis zu 100 µm:

ViscoTec ermöglicht mit Endloskolben-Technologie störungsfreies 3D-Drucken hochviskoser abrasiver Pasten

1. Dezember 2019
3D-Druckobjekt hergestellt mit dem Druckkopf vipro-HEAD

Schwer zu verarbeitende Materialien, wie Hochleistungskeramiken, Metall- oder Kupferpasten, sind in der additiven Fertigung eine Herausforderung. Der ViscoTec vipro-HEAD Druckkopf soll dies ändern und sogar feinste Schichtdicken von bis zu 100 µm erreichen. Mit der Endloskolben-Technologie ermöglicht ViscoTec so das störungsfreie 3D-Drucken hochviskoser abrasiver Pasten.

Hohe Oberflächenbeschaffenheit:

Incus stellt Metall-3D-Druckverfahren vor, das auf Lithografie basiert

22. November 2019
3D-gedruckte Objekte von Incus

Das Start-up Incus, welches aus dem österreichischen Unternehmen Lithoz entstanden ist, hat ein 3D-Druckverfahren für Metall entwickelt, welches auf Lithografie basiert. Das Verfahren sorgt dem Hersteller zufolge für eine ausgezeichnete Oberflächenbeschaffenheit. Es bietet aber noch weitere Vorteile für die Auswahl von Materialien für den industriellen 3D-Druck.

1kg Kupferteil in weniger als 10 Minuten:

SPEE3D stellt auf formnext 2019 mit SPEE3Dcell ein neuartiges System vor, das Metallteile 100 bis 1000 Mal schneller als bisher drucken soll

21. November 2019
3D-Drucker von SPEE3D

Das australische Unternehmen SPEE3D stellt auf der formnext 2019 seine neue Produktionszelle SPEE3Dcell vor. Damit will das Unternehmen Metallteile 100 bis 1000 Mal schneller drucken als bisher. In einer Live-Demonstration auf der formnext 2019 druckte SPEE3D ein 1kg schweres Kupfertel in weniger als 10 Minuten.

Komplexe Formen in einem Schritt drucken:

Forscher am Wyss Institute der Harvard University entwickeln superschnelles „Multimaterial Multinozzle 3D“-3D-Druckverfahren

18. November 2019
Verschiedene Druckobjekte

Forscher des Wyss Institutes an der Harvard University haben ein neues 3D-Druckverfahren entwickelt, mit dem komplexe Objekte sehr schnell und in nur einem Schritt gedruckt werden können. Das sogenannte „Multimaterial-Multinoozle-3D-Druckverfahren“ arbeitet mit mehreren Druckköpfen, die unterschiedliche Mengen an Düsen – je nach Bedarf – einsetzen und in hoher Geschwindigkeit wechseln können.

Neues 3D-Druckverfahren für die Industrie:

EOS und Etteplan gelingt Durchbruch beim 3D-Druck von Metallteilen mit eingebetteter Elektronik

14. November 2019
Metallobjekt mit integrierter Elektronik

Dem 3D-Drucker-Hersteller EOS und dem finnischen Unternehmen Etteplan ist es gemeinsam gelungen ein Verfahren zu entwickeln, bei dem Elektronik in 3D-gedruckte Metallobjekte integriert werden kann. Damit stehen der Industrie für die Massenfertigung neue Anwendungsmöglichkeiten mit der 3D-Drucktechnologie zur Verfügung.

Alle 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Newsletter-Anmeldung und Anmeldeinformationen

Anzeige