3D-Druck-News zum Thema

Anzeige
Low-Cost Yachten:

Tanaruz will bis 2023 bis zu 300 Yachten pro Jahr mit 3D-Druckern herstellen

11. April 2022
Yacht DSI-Modell

Das niederländische Unternehmen Tanaruz hat erst vor wenigen Wochen erstmals seine mit 3D-Druck hergestellten Yachten vorgestellt. Nun gab das Unternehmen bekannt, dass es die Zahl seiner jährlich produzierten Boote bis 2023 von 100 auf 300 Stück erhöhen möchte. Eine 3D-gedruckte Yacht von Tanaruz ist bereits ab 15.000 Euro erhältlich und wurden bereits an erste Kunden ausgeliefert.

Bootsprojekt "Tanaruz":

RAW Idea macht die Entwicklung selbst entworfener, 3D-gedruckter Yachten per App möglich

16. Februar 2022
Tanaruz Model S

Das niederländische Unternehmen RAW Idea hat vor einigen Jahren mit der Entwicklung individualisierter, mit 3D-Druck hergestellter Boote begonnen. Geplant sind Yachten, die mit einem Roboterarm von ABB im additiven Fertigungsverfahren, aus recycelten Polypropylenpolymeren und vorindustriellem Abfallmaterial, hergestellt werden. Das Projekt ist noch nicht reif für den kommerziellen Einsatz, nimmt aber weiter Form an.

Erschwinglicher bei hoher Designfreiheit:

ecoSUB Robotics setzt bei Unterwasserfahrzeugen auf 3D-Druck

7. Februar 2022
Unterwasserfahrzeug im Einsatz

Das britische Unternehmen ecoSUB Robotics setzt für seine Unterwasserfahrzeuge bei der Herstellung wichtiger Komponenten auf den 3D-Druck. Die 3D-gedruckten Bauteile werden mit dem SLS- und MJF-Verfahren hergestellt und müssen Belastungen bei 2.500 Meter Wassertiefe standhalten. ecoSUB Robotics schätz am 3D-Druck die hohe Designfreiheit bei geringeren Herstellungskosten ohne Einschränkungen in der Produktqualität.

3D-Druck in der Schifffbauindustrie:

Tests 3D-gedruckter Komponenten auf dem Öltanker „Polar Endeavour“ erfolgreich abgeschlossen

29. November 2021
Öltanker Endeavour

Das 3D-Druck-Unternehmen 3D Metalforge hat gemeinsam mit Partnern aus der Schifffbauindustrie 3D-gedruckte Komponenten auf dem Öltanker „Polar Endeavour“ getestet. Diese befanden sich sechs Monate auf dem Tanker im Einsatz und wurden nun überprüft. Durch den erfolgreichen Abschluss der Tests gehen die Unternehmen davon aus, dass der 3D-Druck durchaus Vorteile für die Schifffahrt bringen kann.

Neuer Meilenstein:

3D-gedruckter Panama Chock erfolgreich vom DNV zertifiziert

22. September 2021
3D-gedruckter Panama Chock

Ein von AML3D mit Metall-3D-Druck hergestellter Panama Chock hat jetzt erstmals ein Verifizierungszertifikat des DNV aus Singapur erfolgreich durchlaufen. Dazu wurde das Bauteil umfassend getestet. In einem der Tests hielt das 1.450 kg schwere Objekt einer 20% höheren Belastung als der Konstruktionsarbeitslast stand.

Bis zu 50% weniger Gewicht:

MX3D und KM Yachtbuilders stellen über 4 Meter langen Schiffskiel mit dem 3D-Drucker her

13. September 2021
3D-gedruckter Aluminiumkiel

In den Niederlanden haben das 3D-Druck-Unternehmen MX3D zusammen mit KM Yachtbuilders im Rahmen eines Projekts an der Fertigung von Kielen (Schiffbau) aus Aluminium mit dem 3D-Drucker gearbeitet. Damit wollen sie das Potenzial des 3D-Drucks mit dem WAAM-Verfahren demonstrieren. Da es zunehmend weniger erfahrene Schweißer gibt, sind Schiffsbauer auf innovative Fertigungsmethoden für die günstige und effiziente Herstellung ihrer Bauteile angewiesen.

Aluminiumlegierung AIMgty von Fehrmann Alloys:

Australisches Segelteam verwendet 3D-gedruckte Ruderblattaufhängung und holt Gold bei Olympischen Spielen in Tokyo

23. August 2021
3D-gedruckte Aufhängung aus AIMgty

Die Hamburger Bootswerft Ziegelmayer beauftragte das mit 3D-Druck vertraute Unternehmen Fehrmann Alloys mit der Herstellung einer 3D-gedruckten Ruderblattaufhängung für das australische Segelteam bei den Olympischen Spielen 2020. Dabei griffen sie auf ihre Aluminiumlegierung AIMgty zurück. Das Ergebnis gab den Beteiligten Recht. Das australische Segelteam landete auf dem ersten Platz und holte die Goldmedaille bei den weltbesten Seglern in der 470er-Klasse.

Mailänder Designwoche:

Caracol stellt Segelboot „Beluga“ aus dem 3D-Drucker vor

21. August 2021
3D-gedrucktes Segelboot "Beluga"

Das 3D-Druck-Unternehmen Caracol hat mit „Beluga“ ein 3D-gedrucktes Segelboot gebaut. Dieses wird auf der Mailänder Designwoche im September zu sehen sein. Das Recyclingmaterial von MyReplast stellt laut Caracol eine nachhaltige und umweltfreundliche Lösung dar und in Sachen Qualität und Robustheit steht das 3D-gedruckte „Beluga“ anderen Segelbooten in nichts nach.

WAAM-3D-Druck:

Weltweit erste 3D-gedruckte Stahlpoller am Hafen von Rotterdam

26. Juli 2021
3D-Druck-Poller und zwei Männer

Das 3D-Druck-Unternehmen RAMLAB hat am Hafen von Rotterdam die weltweit ersten 3D-gedruckten Poller vorgestellt. Diese werden am neuen Kai im Sleepboothaven installiert und zum Anlegen von Schiffen für Broekman Project Services eingesetzt. Die Verantwortlichen wollen noch weitere Ideen zur Nutzung des 3D-Drucks am Hafen untersuchen.

Funktionale Verbesserung bisheriger Teile:

3D Metalforge, ABS und Sembcorp Marine setzen bei neuen Teilen für Öltanker zukünftig auf 3D-Druck

19. Februar 2021
3D-Druck-Teile für "Polar Endeavour"

ABS, 3D Metalforge und Sembcorp Marine haben gemeinsam an Teilen aus dem 3D-Drucker für den „Polar Endeavour“-Öltanker von ConocoPhilipsPolar gearbeitet. Der Öltanker soll künftig von leichten Funktionsteilen profitieren, die traditionelle Methoden wie Gieß- oder Schmiedetechniken ablösen sollen. Erste Endanwendungsteile werden bereits eingebaut.

Zeit-, Kosten- und Gewichteinspaungen:

Britisches Segelteam INEOS TEAM UK reduziert dank 3D-Druck und der Unterstützung von Siemens Gewicht wichtiger, struktureller Komponenten um 26%

19. Januar 2021
Test-Boot auf Wasser

Das INEOS TEAM UK ist ein britisches Segelteam, welches sich das ehrgeizige Ziel gesetzt hat, eines Tages den America’s Cup zu gewinnen. Um das Ziel zu erreichen, war es notwendig, wichtige Strukturkomponenten zu optimieren. Dafür empfahl es sich auch 3D-Druck einzusetzen. Dank intelligenter, automatisierter Designiterationen, 3D-Druckern von Renishaw und der Siemens AM Software gelang dem Team eine Gewichtsreduktion von 26% zu erreichen.

2,5 Meter Spannweite:

Naval Group stellt bisher größten mit 3D-Druck hergestellten Schiffspropeller für ein Marineschiff fertig

15. Januar 2021
3D-gedruckter Propeller der Naval Group

Die französische Naval Group hat seinen bisher größten mit 3D-Druck hergestellten Propeller für den Einsatz in einem Marineschiff vorgestellt. Dabei kam das DED-basierte Metalldrahtfusionsverfahren zum Einsatz. Der 3D-gedruckte Propeller hat eine Spannweite von 2,5 Metern und besteht auf fünf Blättern zu je 200 Kilogramm Gewicht. Das Unternehmen plant zukünftig weitere Schiffskomponenten mit Hilfe von 3D-Druckern herzustellen.

Tests erfolgreich:

Wärtsilä stellt kritische Schiffsmotorkomponenten mit 3D-Druck her und reduziert Kosten und Lieferzeiten

27. Dezember 2020
3D-gedrucktes Teil eines Motors

Das finnische Unternehmen für Schiffsbau und Energie Wärtsilä wurde im Vorjahr durch die additive Fertigung eines Hebewerkzeugs in der 3D-Druck-Branche bekannt. Jetzt berichtet das Unternehmen, dass es kritische Schiffsmotorkomponenten mit dem 3D-Druck hergestellt hat. Damit ist es in der Lage, die benötigten Komponenten nur noch bei Bedarf produzieren zu müssen und einen deutlichen Teil der Kosten zu senken.

150. Jahrestag:

Beiboot der verunglückten USS Saginaw mit 3D-Scannern erfasst

17. Dezember 2020
Beiboot der USS Saginaw

Die USS Saginaw war ein wichtiges Schiff aus der amerikanischen Bürgerkriegs-Geschichte. Nun hat das NHHC zum 150. Jahrestag des Schiffsunglücks der USS Saginaw Carderock erfahrene Ingenieure damit beauftragt, das Beiboot der USS Saginaw vollständig mit einem 3D-Scanner zu erfassen. Diese Methode ist ein guter Weg, Geschichte zu konservieren und sie auch anderen Menschen auf der ganzen Welt zugänglich zu machen.