News zum Thema

Anzeige
Kunstvolles Ausprobieren neuer Technologien:

Mexikanischer Künstler entwirft beeindruckende Kunstwerke mit dem 3Doodler 3D-Druck-Stift

19. Januar 2021
3D-Druck-Stift Death Stranding Baby

Der mexikanische Künstler Ricardo Martinez Herrera stellte mit dem 3D-Druck-Stift 3Doodler bereits einige ausgefallene Kunstwerke her. Neben mexikanischen Alebrijes und anderen Kreationen präsentierte er in einem Video auch eine Hommage an das „Death Stranding Baby“ aus dem gleichnamigen Spiel. Eine mit dem 3D-Druckstift anatomisch korrekte Hand weckte jetzt auch das Interesse eines Neurochirurgen. Wir stellen Herrera’s moderne Kunst einmal genauer vor.

Mit neuem Gesicht:

Designer Shuhei Okawara entwirft täuschend echte Gesichtsmasken mit 3D-Drucker

4. Januar 2021
3D-gedruckte Maske einer Frau

Mit Gesichtsmasken des japanischen Designers Shuhei Okawara können Menschen einmal wie eine andere Person aussehen lassen. Doch dabei handelt es sich nicht um gewöhnliche Masken sondern um Repliken der Gesichter realer Menschen. Hergestellt werden die Masken mit einem 3D-Drucker. Die 3D-gedruckten Gesichtsrepliken basieren auf den Bildern anonymer Personen. Okawara’s Kunst ist deshalb nicht ganz unbestritten.

Neue und alte Kunst:

Factum Arte repliziert Kunstobjekte mit 3D-Scannern und selbst entwickeltem Zement-3D-Drucker

3D-Drucker für Zement von Factum Arte

Das Unternehmen Factum Arte repliziert mithilfe der 3D-Druck-Technologie Kunstwerke aller Art. Bislang entstanden zahlreiche Kunstobjekte, wie zum Beispiel eine Statue, inspiriert von einem hellenistischen Stück der Barakat-Sammlung mit dem Titel „On Becoming Virtual Octopi“. Die Künstler arbeiteten dabei neben 3D-Scannern auch mit einem selbst entwickeltem Zement-3D-Drucker.

Kunst als möglicher Einsatzbereich:

US-Forscher vom MIT entwickeln 3D-Druckverfahren um den Glanz zu reproduzierender Objekte besser drucken zu können

3. Dezember 2020
3D-gedrucktes Objekt mit Glanz und "normal" gedruckt

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein neuartiges 3D-Druckverfahren entwickelt, welches 3D-gedruckte Replikaten noch realistischer wirken lässt. Neben Form und Farbe lässt sich mit dem System die bislang oftmals nicht berücksichtigte Eigenschaft „Glanz“ abbilden. Vor allem Kunstwerke – aber auch jedes andere denkbare Produkt – ließen sich so dem realen Objekte näher duplizieren.

3D-gedruckte Kunstwerke aus Erinnerungsstücken:

Team „BitArt“ gewinnt 1. Süddeutsche 3D-Druck-Challenge in Ulm

29. Oktober 2020
BitArt 3D-gedrucktes Kunstwerk aus Erinnerungen

Bei der 1. Süddeutschen 3D-Druck-Challenge von der Hochschule Neu-Ulm wurden einige interessante Projekte eingereicht. Die Teilnehmer legten einen Businessplan vor und druckten ihre Prototypen mit einem 3D-Drucker. Gewonnen hat die Challenge mit Teams aus ganz Europa das Team „BitArt“, welches aus Erinnerungen in Form von Texten, Fotos oder Musikstücken einzigartige Kunstwerke aus dem 3D-Drucker erstellt.

Nach 5 Jahren Entwicklungszeit:

Riesige 12-Meter hohe Skulptur aus einem 3D-Drucker im neuseeländischen Rotorua installiert

16. September 2020
Skulptur wird angeflogen

Seit Kurzem steht im neuseeländischen Rotorua zu Ehren von Te Arawa tohunga Ngātoroirangi eine extrem 12 Meter große Skulptur aus dem 3D-Drucker. Installiert wurde sie in der Hemo-Schlucht in Rotorua. Das riesige 3D-gedruckte Objekt wiegt 3,8 Tonnen und war ursprünglich in einem Edelsteindesign geplant. Der gesamte 3D-Druck der Skulptur benötigte 700 Tage und über 16.500 Stunden Druckzeit.

Alte und neue Technik kombiniert:

DesignMorphine bringt den 3D-Druck in die Glasleuchten von Murano

15. September 2020
Hängeleuchte mit 3D-gedruckten Elementen

Glasmacher stellen in Murano, einer Insel im italienischen Venedig, schon mit jahrhundertlanger Tradition weltweit nachgefragte Glasprodukte her. Das Team von DesignMorphine hat jetzt mithilfe von Glasmachern aus Murano und dem 3D-Druck eindrucksvolle Hängeleuchten aus Glas mit beeindruckenden Lichtreflexionen hergestellt. Bei den Murano Glasleuchten mit 3D-gedrucktem Kern trifft Zukunftstechnologie auf jahr­hun­der­talte Tradition.

Professionelle, selbst hergestellte Kostüme:

Start-up Lightning Cosplay erstellt ausgefallene Cosplay-Kostüme mit 3D-Drucker

29. Juni 2020
Nord Helme für Kostüm für Bethesda

Das deutsche Unternehmen Lightning Cosplay stellt ausgefallene Kostüme für Cosplayer her. Bei der Produktentwicklung und Hersteller der Kostüme kommen auch 3D-Drucker zum Einsatz, unter anderem der M200 vom Hersteller Zortrax. Wir stellen die Arbeit des Start-ups einmal genauer vor.

Neuvorstellung:

Modix stellt mit BIG-120Z neuen Großformat-3D-Drucker als Bausatz vor

7. April 2020
Modix BIG-120Z auf der formnext

Der israelische Hersteller Modix hat mit dem BIG-120Z einen neuen 3D-Drucker für großformatige Objekte vorgestellt. Der neue Modix BIG-120Z wird als Bausatz zur Selbstmontage ausgeliefert und eignet sich unter anderem für die Werbebranche, die Architektur und für den Einsatz in der Kunst.

Kunstwerk im Aliens-Kostüm:

ODD Guitars stellt mit Xenomorph Gitarre aus dem 3D-Drucker im Alien-Look vor

2. März 2020
Xenomorph Gitarre von ODD Guitar

Olaf Diegels größte Leidenschaft sind Gitarren. Er hat sich mit ODD Guitars ein erfolgreiches kleines Start-up aufgebaut, das ausgefallene Gitarren mit dem 3D-Drucker herstellt. Sein neuestes, jetzt fertig gestelltes Objekt ist die Xenomorph Gitarre, die sich an der Aliens Filmreihe orientiert und ein wahres Kunstwerk darstellt.

Nachhaltig und recycelbare Stadtmöbel:

In Saudi-Arabien wurde mit „Sandwaves“ die bisher größte Sand-3D-Druckinstallation der Welt vorgestellt

22. Januar 2020
Sandwaves in Diryah

Mit „Sandwaves“ ist es den Architekten Chris Precht und Arthur Mamou-Mani gelungen, riesige Sandsstrukturen in Form von Stadtmöbeln für die Diryah Season mit einem 3D-Drucker herzustellen. Neben der Anforderungen regionale Baustoffe zu verwenden, um die Naturbelastung möglichst gering zu halten, wurde es sogar geschafft, dass sämtliches Baumaterial wieder in seinen Ursprungszustand zurückgeführt werden kann.

3D-Druck in der katholischen Kirche:

Heiliger Mauritius im Magdeburger Dommuseum mit 3D-Drucker nachgebaut

8. Dezember 2019
Foto Magdeburger Dommuseum Ottonianum

Der heilige Mauritius ist Schutzheiliger des Magdeburger Doms und wurde jetzt mit einer 3D-gedruckten Nachbildung im Magdeburger Dommuseum geehrt. Dabei wurden einige Details wie ein vergoldetes Kettenhemd und seine Beine ergänzt. Mauritius lebte im 3. Jahrhundert und wurde im 4. Jahrhundert zum Heiligen erklärt. Jetzt kann er als originalgetreues Replikat aus dem 3D-Drucker bewundert werden.