News zum Thema

Internationale GS Trophy 2018:

BMW stellt mit 3D-Druck gefertigte, individualisierbare Kühlerabdeckungen für Motorrad-Trophy-Teilnehmer her

14. Juni 2018 Jan Zieler
Teilnehmer bei der Preisverleihung

Mit individualisierten Kühlerabdeckungen für Motorräder zeigte BMW bei der Internationalen GS Trophy 2018 in der Mongolei erneut, dass der 3D-Druck ein immer größeres Thema für das Unternehmen und die Automobilindustrie zu sein scheint – unter anderem auch bei der Individualisierung von Fahrzeugteilen. Die 3D-gedruckten Kühlerabdeckungen wurden den Teilnehmern bei der Preisverleihung überreicht.

50% schnelleres Prototyping erwartet:

Audi setzt künftig auf Stratasys 3D-Drucker im Automobildesign

Andreas Krämer
weiße Handschuhe zu sehen, die ein Rücklicht auf einen Audi befestigen

Der deutsche Automobilhersteller Audi wird künftig einen Stratasys J750 Vollfarb-Multimaterial-3D-Drucker verwenden, um seinen Designprozess zu beschleunigen und innovativer zu gestalten. Audi hat so mehr Möglichkeiten in der Farbauswahl, im gesamten Entwicklungsprozess und erspart einiges an Zeit. Ein mehrfarbiges Deckglas für Rückleuchten entsteht zum Beispiel jetzt in nur einem einzigen Druckvorgang.

eMobility und additive Fertigung:

3D-Druck soll die Herstellung von Ladestationen für Elektroautos erleichtern

Jan Zieler
Steckerhalter in blau auf schwarzem Hintergrund

Weltweit werden immer mehr Elektroautos entwickelt, hergestellt und verkauft. Das Interesse an diesen Autos ist groß, doch leider scheuen viele den Kauf, da es zu wenig Ladestationen gibt. Unter Zuhilfenahme des 3D-Drucks wollen einige Unternehmen das Problem durch sinkende Fertigungskosten lösen.

Oma, Mama, Kind:

Humanetics fertigt Crash-Test-Dummy-Familie mit 3D-Drucker

13. Juni 2018 Jan Zieler
Crash-Test-Dummy-Familie

Crash-Test-Dummys sorgen bereits seit 1949 dafür, dass Autos und die darin befindlichen Sicherheitsvorkehrungen möglichst gut für die Insassen geplant werden. Im Laufe der Jahre wurden ganze Familien-Dummys gebaut, um der realen Situation so nahe wie möglich zu kommen. Neu gibt es nun eine Crash-Test-Dummy-Oma, damit künftig auch ältere Semester mit all ihren Eigenheiten optimal geschützt sind. Für die Herstellung der Crash-Test-Dummys wurden 3D-Drucker verwendet.

„Liquid Printed Pneumatics“:

MIT Self Assembly Lab und BMW entwickeln aufblasbares 3D-Druckmaterial für Fahrzeuginnenräume

28. Mai 2018 Andreas Krämer
gedruckte Luftpolster mit dem Material vom MIT und BMW

BMW und das MIT Self-Assembly Lab haben vor kurzem ein aufblasbares, 3D-druckbares Material vorgestellt, welches für die Verwendung in Fahrzeuginnenräumen angedacht ist. Das sogenannte „Liquid Printed Pneumatics“-Material kann sich in alle Formen ausdehnen. Zu sehen ist die Entwicklung in der „The Future Starts Here“ Ausstellung in London.

Flexibel und schneller Zugriff auf Ersatzteile:

Yamahas Motorsportteam setzt auf 3D-Drucker im Boxenstopp

21. Mai 2018 Jan Zieler
Das Team von Mark One und das GRT Yamaha Official Team WorldSSP Motorsportteam

Das Motorsportteam von YAMAHA hat bekanntgegeben zukünftig 3D-Drucker für ihren Boxenstopp einsetzen zu wollen. Ziel ist es schnell, flexibel und kostengünstig Ersatzteile für die Rennräder herstellen zu können. Dabei werden sie von Experten beraten.

Weniger Gewicht, schneller produzieren:

General Motors und Autodesk arbeiten künftig an leichteren und kostengünstigeren Autoteilen für Autos mit alternativen Kraftstoffen

8. Mai 2018 Jan Zieler

Der US-amerikanische Autokonzern General Motors (GM) hat eine Zusammenarbeit mit Autodesk angekündigt, um leichtere und kostengünstigere Fahrzeugteile für Autos mit alternativen Kraftstoffen additiv herzustellen. Geht es nach der Geschäftsführung, möchte das Unternehmen bis 2021 viel Geld mit Elektroautos verdienen. Die Fokussierung auf die 3D-Drucktechnologie ist richtig, doch es gibt noch einiges zu tun.

Produktion in einem Stück:

TU Kaiserslautern arbeitet an effizienteren und leichteren Bauteilen für Nutzfahrzeuge aus dem 3D-Metalldrucker

6. Mai 2018 Andreas Krämer
Prof. Roman Teutsch mit einem Bauteil in den Händen

Professor Roman Teutsch lehrt an der TU Kaiserslautern und hat jahrelange Erfahrung in der Automobilbranche gesammelt. Jetzt arbeitet er mit einem Team der Universität an leichteren und effizienteren Bauteilen für Nutzfahrzeuge. Eines der Ziele des Teams ist, dass man Bauteile künftig in einem Stück drucken kann. Worum es sonst noch bei den Forschungen geht und wer davon profitieren kann, zeigt dieser Beitrag.

Für Autositze und Schuhe:

Neues Verfahren ermöglicht den 3D-Druck von höchst elastischen und robusten 3D-Objekten aus Schaumstoff

18. April 2018 Jan Zieler
Abbildung Beispiel der entwickelten Struktur an der Cape Western Reserve University

Ein neues 3D-Druckverfahren, welches von Wissenschaftlern der Cape Western Reserve University in Cleveland entwickelt wurde, ermöglicht es den Druckvorgang von 3D-Objekten aus belastbarem Schaumstoff präzise zu steuern. Das Material wird beispiellos elastisch und robust. Verschiedene Branchen und Industrien dürften von der Entwicklung profitieren.

Die Zukunft ist der 3D-Druck:

BMW eröffnet 2019 einen Campus für additive Fertigung in Bayern

17. April 2018 Andreas Krämer
Elvis' BMW 507

Schon oft haben wir darüber berichtet, wie bei Objekten der BMW Group die additive Fertigung (3D-Druck) zum Einsatz kam. Mit dem neu entstehenden Campus, der 2019 eröffnet werden soll, will BMW sämtliche Kompetenzen aus diesem Bereich vereinen. Es werden neue Technologien erprobt, mit denen BMW seine Pionierrolle bei der Einführung von 3D-Druckern in die Serienfertigung und dezentrale Produktion ausweiten will.

Ersatzteile Just-in-Time:

BMW Aprilscherz kündigt mobilen SLS-3D-Drucker auf Motorrädern an

4. April 2018 Andreas Krämer
fiktives Motorrad mit 3D-Drucker

Der bayrische Autokonzern BMW erlaubte sich einen Aprilscherz. Wie das Unternehmen am Ostersonntag mitteilte, würde man ab Sommer 2018 die Sonderausstattung BMW Motorrad iParts anbieten. Das SLS-3D-Drucksystem können BMW Motorradhändler und der Kunde direkt vor Ort die erforderlichen Ersatzteile fertigen, damit die Fahrt bereits nach kurzer Zeit fortgesetzt werden kann.

Schnelle Lieferzeiten für Kunden:

Volvo CE setzt bei Ersatzteilen und Produktentwicklung auf 3D-Drucker

Andreas Krämer
3D-Druck-Bauteil von Volvo CE

Das Volvo-Tochterunternehmen Volco Construction Equipment, mit Sitz in Brüssel, hat bekanntgegeben 3D-Drucker bei der Herstellung von Ersatzteilen und im Rahmen der Produktentwicklung einzusetzen. Gedruckt wurden bisher Komponenten für Klimaanlagen, Fahrerkabinen und Kunststoffabdeckungen. Nach Einführung von 3D-Druck berichtet Volvo CE von reduzierten Ausfallzeiten der Maschinen und schnelle Lieferungen der Teile an den Kunden.

Hohe Ansprüche, eine Lösung:

CRP Technology entwickelt Lufteinlass für Rennsport-Motorrad der Moto3-Klasse mit 3D-Drucker

29. März 2018 Andreas Krämer
Motorrad mit Lufteinlass aus dem 3D-Drucker

Das Unternehmen für Just-in-Time-Fertigung und Hochleistungsanwendungen CRP Technology konnte mit Hilfe von 3D-Druck erfolgreich einen Lufteinlass für ein Motorrad der Rennsportklasse Moto3 entwickeln. Die Anforderungen des Teams an das Bauteil waren hoch und konnten CRP Technology am besten mit Hilfe von 3D-Druckern gelöst werden.

Alle 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Newsletter-Anmeldung und Anmeldeinformationen

Anzeige

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.