3D-Druck-News zum Thema

Anzeige
3D-Druck von WPC für Hochleistungskeramiken:

SKZ und Uni Bayreuth forschen am 3D-Druck biobasierter WPC-Grünkörper

29. September 2022
WPC-Grünkörper

Der Lehrstuhl Keramische Werkstoffe der Universität Bayreuth untersucht in Zusammenarbeit mit dem Kunststoff-Zentrum SKZ, Europas größtem Kunststoff-Institut, einen kostengünstigen und nachhaltigen Weg, SiSiC-Keramiken herzustellen. Das innovative und vom BMWK geförderte Forschungsprojekt mit dem Namen „3D-Druck von WPC zur Herstellung endkonturnaher komplexer SiSiC-Bauteile“ analysiert hierfür die Umwandlung von additiv gefertigten WPC-Grünkörpern zu hochwertigen Keramiken. Wir stellen es einmal genauer vor.

Digital Mock-Up Lösung für Big Data:

3D_Evolution Software bietet neues Tool „DMU Inspector“ zur Kollisionsprüfung

16. September 2022
Screenshot DMU Detector

Das deutsch-französische Unternehmen CoreTechnologie hat mit 3D_Evolution eine Analyse-Software entwickelt, die Kollisionen zwischen Bauteilen präzise ermittelt und dabei hilft, teure Änderungen und Verzögerungen bei der Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen zu vermeiden. In der neuesten Version seines integrierten DMU Inspector Tools ermöglicht 3D_Evolution eine optimierte Weboberfläche, die schnelle Analyse von großen 3D CAD Daten und eine effiziente Zusammenarbeit der Entwicklerteams.

Weiterer Schritt der Expansion:

OKM3D wird Reseller von Wematter 3D-Druckern in Deutschland

9. September 2022
Wematter und OKM3D Logos und 3D-Druck-Ökosystem von Wematter

Das 3D-Druck-Unternehmen Wematter aus Schweden geht eine Vereinbarung mit dem Wiederverkäufer OKM3D aus Oberfranken (Bayern) ein. Für Wematter bedeutet dies einen weiteren Schritt in seiner Internationalisierung. Durch die Partnerschaft werden wichtige Märkte Europas eine angemessene Einführung in den Gravity SLS 3D-Drucker erhalten.

Finanzen:

3D-Druck-Unternehmen voxeljet erzielt Umsatzsteigerung von 35,4 % in zweitem Quartal 2022

19. August 2022
3D-Drucker VX1000 HSS

Das im bayerischen Friedberg ansässige 3D-Druck-Unternehmen voxeljet veröffentlichte seine Geschäftsergebnisse aus dem zweiten Quartal 2022. Darin zeigte sich ein Umsatzanstieg um 35,4 %. Das Unternehmen bekräftigt damit seine Prognose für das am 31. Dezember 2022 endende Gesamtjahr und blickt optimistisch in die Zukunft der additiven Fertigung.

Fokus auf 2PP-Produktentwicklungen:

Würzburger Standort von Multiphoton Optics wird Niederlassung von 3D-Microprinting-Unternehmen Heidelberg Instruments

5. August 2022
Niederlassung von Multiphoton Optics

Der bayerische Standort von Multiphoton Optics in Würzburg wird ab dem 1. Januar 2023 zu einer Niederlassung vom baden-württembergischen Unternehmen Heidelberg Instruments. Beide Unternehmen wollen dadurch ihre Verwaltungsprozesse reduzieren und die Unternehmenszusammenarbeit fördern. Der Fokus des Würzburger Standorts auf zukünftige 2PP-Produktentwicklungen wird dadurch verstärkt.

Kundenspezifische Aluminiumteile effizienter herstellen:

Bosch erwirbt zwei SLM 500 Metall-3D-Drucker von SLM Solutions

3. August 2022
SLM 500 3D-Druck-System

Das Unternehmen Bosch hat zwei Metall-3D-Drucker SLM 500 vom deutschen Hersteller SLM Solutions erworben. Damit wird es unter anderem Teile für seine Antriebsstrangtechnologie herstellen. Bosch kann mit den SLM-3D-Druck-Systemen seine Produktion von Aluminiumteilen deutlich erhöhen.

Technologie Campus Teisnach Sensorik:

Technische Hochschule Deggendorf erwirbt 3D-Drucker MPO 100 von Multiphoton Optics

21. Juli 2022
Rendering des MPO 100

Die Technische Hochschule Deggendorf erwirbt einen MPO 100 3D-Drucker des Herstellers Multiphoton Optics. Für die Technische Hochschule stand bei der Auswahl des richtigen 3D-Druck-Systems eine hohe Auflösung über einen möglichst großen Druckbereich zur Herstellung diffraktiver optischer Elemente (DOE) und die breite Auswahl verwendbarer Fotolacke im Vordergrund. Die MPO 100 wird am Technologie Campus Teisnach Sensorik eingesetzt werden.

Industriellen 3D-Druck voranbringen:

AM Ventures erreicht 100 Mio. Euro Ziel bei seinem Venture Capital Fonds

20. Juli 2022
Held und Oberhofer

Das bayerische Unternehmen AM Ventures schließt seinen Venture Capital Fonds mit Fokus auf industriellem 3D-Druck mit 100 Mio. Euro ab. Mit den zur Verfügung stehenden Mitteln möchte das Unternehmen weiterhin den industriellen 3D-Druck voranbringen. Zu den Investoren gehören unter anderem Start-ups, die bereits von AM Ventures unterstützt wurden.

Über 120 3D-Drucker im Einsatz:

OECHSLER baut seine Produktionskapazitäten in China für Polymer-3D-Druck weiter aus

13. Juli 2022
3D-Drucker von Carbon

Die bayerische OECHSLER AG baut ihre Kapazitäten beim 3D-Druck auf Polymerbasis gemeinsam mit dem 3D-Drucker-Hersteller Carbon in China weiter aus. In der chinesischen Produktionsstätte von OECHSLER stehen derzeit 120 3D-Drucker des US-Herstellers Carbon. Dank der „Idea-to-Production“-Plattform sind diese stets auf dem neuesten Stand.

Unterstützung für Start-ups:

HZG Additive Manufacturing Tech Fund der HZG Group erhält 60 Mio. Euro

28. Juni 2022
HZG Gründer

Die HZG Group konnte 60 Mio. Euro für ihren HZG Additive Manufacturing Tech Fund einbringen. Mit dem Fonds wollen sie Start-ups aus unterschiedlichen Branchen unterstützen, die sich mit dem industriellen 3D-Druck und Industrie 4.0 in unterschiedlichsten Anwendungsfeldern beschäftigen. Wir fassen das Wichtigste dazu zusammen.

Verbessertes Prozessverständnis der PBF:

Fraunhofer IWM und SKZ erforschen 3D-Druckverfahren Powder Bed Fusion

27. Juni 2022
Simulation der Temperaturentwicklung und Porosität im additiven Fertigungsverfahren - Powder-Bed-Fusion

Das Fraunhofer IWM und das Kunststoff-Zentrum SKZ forschen gemeinsam an einem verbesserten Prozessverständnis zum 3D-Druckverfahren Powder Bed Fusion. Die Forscher am Fraunhofer IWM haben dazu numerische Simulationsverfahren entwickelt. Vor Kurzem präsentierten sie ihre Arbeit an der international besuchten Konferenz auf Schloss Montabaur.

Ideen, Materialien, Automatisierung:

KAUT-BULLINGER zeigt auf Messe AUTOMATICA 2022 additive Fertigungsketten vom 3D-Druck bis zum optimalen Finishing

10. Juni 2022
Einsatz von Robotik für die Automatisierung im 3D-Druck

Das für seine 3D-Druck-Lösungen bekannte Unternehmen KAUT-BULLINGER zeigt auf der vom 21.-24. Juni 2022 in München stattfindenden AUTOMATICA 2022 seine Lösungen zur intelligenten Automatisierung von industriellen, additiven Fertigungsprozessen. Das Spektrum umfasst die Prozessschritte von der Ideenfindung über die Auswahl geeigneter Materialien bis hin zum professionellen Finishing mit den Post-Processing-Lösungen von AMT.

Fertigungslinie entwickelt und installiert:

BMW entwickelt beim BMBF-Forschungsprojekt IDAM eine automatisierte Lösung zur Serienfertigung mit 3D-Druck in der Automobilindustrie

25. Mai 2022
Demonstratorlinie

Vor drei Jahren hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein gefördertes Projektkonsortium namens „Industrialization and Digitalization of Additive Manufacturing“ (IDAM) gestartet, das von der BMW Group geleitet wurde. Die Projektteilnehmer entwickelten bis zum jetzt erfolgten Projektabschluss eine Fertigungslinie für den 3D-Druck in der automobilen Serienproduktion für die Automobilindustrie.

Datenaustausch mit dem JT 10.5 Datenformat:

Mercedes-Benz zertifiziert die Konvertierungssoftware 3D_Evolution von CoreTechnologie

23. Mai 2022
Screenshot 3D_Evolution

Der bekannte Hersteller für CAD- und Additive Manufacturing-Software CoreTechnologie gibt bekannt, dass das Automobilunternehmen Mercedes-Benz seine Konvertierungssoftware 3D_Evolution zertifiziert hat. Mit der 3D_Evolution-Software nach JT 10.5 konvertierte CAD-Daten entsprechen allen wichtigen Anforderungen der Mercedes-Benz AG. Zulieferer und Engineering Partner können dadurch problemlos CAD-Daten im JT 10.5 Format mit Mercedes austauschen.

Nachbearbeitung in Industriestandards:

AM Solutions stellt mit „C1“ Post-Processing-Lösung für 3D-gedruckte Objekte aus Photopolymeren vor

18. Mai 2022
3D-gedruckte und nachbearbeitete Objekte

AM Solutions, eine Marke der in Bayern ansässigen Rösler Oberflächentechnik GmbH, präsentiert mit der Maschine „C1“ eine neue Nachbearbeitungslösung für 3D-Druck-Objekte aus Photopolymeren, die bei der Prozesssicherheit, Reproduzierbarkeit, Effizienz und Rückverfolgbarkeit Industriestandards erfüllen sollen. Die Plug-and-Play-Maschine kann Objekte mit einer Größe von bis zu 340 x 440 x 170 mm bearbeiten. Wir stellen die Maschine vor.