News zum Thema

Anzeige
3D-Druck von Hochleistungsverbundteilen:

Zortrax und Europäische Weltraumorganisation ESA entwickeln 3D-Drucktechnologie für PEEK-Polymermischungen

15. Oktober 2020
3D-gedrucktes Objekt mit und ohne Stützstrukturen

Der polnische 3D-Drucker-Hersteller Zortrax hat gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA an der Entwicklung einer 3D-Drucktechnologie für äußerst starke Verbundkomponenten aus zwei PEEK-Polymermischungen gearbeitet. Eine von der ESA bereitgestellte elektrisch leitfähige PEEK-Verbindung kann gleichzeitig mit Standard-PEEK eingesetzt werden. Die Optimierungen, die in diesem Zusammenhang für den Zortrax Endureal Industrie-3D-Drucker vorgenommen wurden, sind in der kommerziellen Version des 3D-Druckers bereits enthalten.

Projekt "Olympus":

NASA und U.S. Air Force unterstützen ICON bei Entwicklung von 3D-Drucker für Gebäude auf dem Mond oder Mars

7. Oktober 2020
3D-Konstruktionsdruck auf anderen Planeten (Symbolbild)

Das US-amerikanische 3D-Druckunternehmen ICON arbeitet im Rahmen des Projekts „Olympus“ an einem neuartigen Konstruktions-3D-Drucker für den Bau von Gebäuden auf anderen Planeten. Vorrangig soll der Weltraum-3D-Drucker auf dem Mond oder gar Mars eingesetzt werden können. Finanziell unterstützt wird ICON dabei von der NASA und der U.S. Air Force.

Start Anfang 2022:

Orbex startet als erstes Unternehmen mit 3D-gedruckter „Prime Rocket“ vom neuen Raumfahrtzentrum in Schottland

18. Juli 2020
Raketenstart

Das Luft- und Raumfahrtunternehmen Orbex arbeitet seit Längerem intensiv an dem ersten großen Einsatz seiner Prime Rocket-Rakete aus dem 3D-Drucker. Die 3D-gedruckte Rakete soll Anfang 2022 erstmals im neuen Raumfahrtzentrum in Schottland „Sutherland Space Hub“ starten, wie jetzt bekannt wurde. Auch ein deutsches 3D-Druckunternehmen ist daran beteligt.

3D-Printed Habitat Challenge der NASA:

AI SpaceFactory realisiert mit Marsha 3D-gedruckten Lebensraum zum Leben und Überleben auf dem Mars

7. Juli 2020
Marsha von AI SpaceFactory

Das New Yorker Architekturbüro AI SpaceFactory gewann mit „Marsha“ die 3D-Printed Habitat Challenge der NASA. Bei dieser Challenge ging es darum, ein Umfeld zu konzeptionieren, das für das Leben auf dem Mars geeignet ist. Wir haben uns die Pläne zur Realisierung vom Projekt „Marsha“ – für ein Leben auf dem Mars – einmal genauer angesehen.

Raumfahrt für das Wohnzimmer:

SpaceX-Helm inspiriert Makers weltweit zu Repliken aus dem 3D-Drucker

15. Juni 2020
3D-Druck des SpaceX-Helms

Der SpaceX-Helm, der von den Astronauten kürzlich auf dem Weg zur ISS genutzt wurde, beeindruckt viele Science-Fiction-Freunde mit seiner Optik. Daher finden sich bereits zahlreiche kostenlose STL-Dateien im Internet, mit denen der Helm mit einem handelsüblichen FDM-3D-Drucker nachgebaut werden kann. Beim Original wurde ebenfalls Angaben zufolge 3D-Druck eingesetzt.

BioFabrication Facility (BFF):

Forschern gelingt der 3D-Druck eines künstlichem Meniskus auf der ISS-Raumstation

14. Mai 2020
Astronaut Morgan vor 3D-Drucker

Forschern ist es erstmals gelungen mit dem Bio-3D-Drucker BioFabrication Facility (BFF) einen Meniskus im Weltraum im Bioprinting-3D-Druckverfahren herzustellen. Das Forschungsprojekt gelang im Rahmen eines Programmes, das den 3D-Biodruck an unterschiedlichen Orten untersucht. Wir stellen die Ergebnisse der Forschungsarbeit vor.

Fly Your Thesis 2020!:

Projekt AIMIS-FYT-Team der Hochschule München testet 3D-Druck in der Schwerelosigkeit

29. April 2020
AIMIS-FYT Team

Das achtköpfige AIMIS-FYT-Team von der Hochschule München arbeitet an einem Verfahren, mit dem der 3D-Druck in der Schwerelosigkeit weiter optimiert werden soll. Im November können die Studenten im Rahmen einer ESA-Kampagne ihre bisherigen Entwicklungen bei Parabelflügen, bei denen die Schwerelosigkeit für eine kurze Zeit erreicht wird, testen. Wir stellen die Pläne und das Projekt einmal vor.

Künstliche Intelligenz unterstützt 3D-Druck:

Deutsches Softwareunternehmen Hyperganic entwirft Algorithmus, der 3D-Druck von Raketentriebwerk in nur einem Stück möglich macht

7. April 2020
Raketentriebwerk von Hyperganic

Die Softwareentwickler der deutschen Hyperganic Technologies AG haben einen Algorithmus entwickelt, mit dem sie die Fertigung von einem Raketentriebwerk optimieren konnten. Das Besondere daran ist, dass der Algorithmus die Informationen erhielt und dann mit Künstlicher Intelligenz eigenständig das beste, 3D-druckbare Design errechnete. So ist die Herstellung des Raketentriebswerks in einem Stück mit dem 3D-Drucker möglich.

Studie:

Forscher wollen für den 3D-Druck von Mondbasen auch Urin der Astronauten verwenden

31. März 2020
Weltraum 3D-Drucker für Mondbasen

Der Urin von Astronauten soll laut Wissenschaftlern des Østfold University Colleges in Norwegen dabei helfen, Gebäude mit 3D-Druck auf dem Mond aufzubauen. Zusätzlich mit weiteren Ressourcen, die auf dem Mond vorkommen, sei es somit möglich, die Kosten beim Transport von Baumaterial für die Mondbasen von der Erde ins All deutlich zu reduzieren.

Kampf gegen das neuartige Coronavirus:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt hilft mit 3D-Druckern Masken und Ventile für Beatmungsgeräte während SARS-CoV-2-Pandemie herzustellen

30. März 2020
3D-Drucker von Ultimaker mit Maske darin

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird seine 3D-Druck-Kapazitäten dem Kampf gegen das neuartige Coronavirus zur Verfügung zu stellen. So sollen im Hause des DLRs dringend benötigte Atemschutzmasken und Ventile für Beatmungsgeräte im 3D-Drucker entstehen und das medizinische Personal besser davor beschützen, sich mit COVID-19 zu infizieren. Eine Vernetzung mit anderen Einrichtungen soll die tägliche Produktionszahl sukzessive erhöhen.

Mehr Sicherheit vor COVID-19-Infektion:

Raumfahrtunternehmen Skyrora stellt im Kampf gegen das neuartige Coronavirus seine Produktion auf Schutzvisiere aus dem 3D-Drucker um

Visiere in Entstehung

Das Unternehmen Skyrora ist normalerweise mit dem 3D-Druck von Raumfahrtkomponenten beschäftigt. In Zeiten der Coronavirus-Pandemie will das schottische Industrieunternehmen sein Land beim Kampf gegen das SARS-CoV-2-Virus unterstützen. Skyrora hat deshalb Visiere für Schutzhelme entwickelt und stellt diese in großer Stückzahl mit seinen 3D-Druckern her.

Additive Fertigung für Microlauncher:

3D-gedrucktes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düsen von Forschern des Fraunhofer IWS und der TU Dresden hergestellt

18. Februar 2020
3D-gedrucktes Aerospike Triebwerk

Forscher des Fraunhofer IWS und der TU Dresden in Sachsen haben gemeinsam Raketentriebwerke mit Aerospike-Düsen aus dem 3D-Drucker entwickelt. Diese entstanden mithilfe des 3D-Druckverfahrens Laser Powder Bed Fusion. Die Entwicklung zeigt, wie additive Fertigungsverfahren erfolgreich in bestehende Prozessketten integriert werden können.

Schon bald erste Tests:

Schottisches Raumfahrtunternehmen Skyrora stellt 3D-gedruckten Raketenantrieb vor

16. Januar 2020
3D-gedruckter Motor

Das in Schottland beheimatete Raumfahrtunternehmen Skyrora hat vor Kurzem seinen neu entwickelten Raketenantrieb aus dem 3D-Drucker vorgestellt. Der Motor zählt zu den größten Raketentriebwerken, die in Großbritannien je entstanden sind. Die additive Fertigung spielte bei der Entwicklung eine wesentliche Rolle. Wir stellen das Projekt einmal genauer vor.