3D-Druck-News zum Thema

Anzeige
Kostengünstiger "HAMR"-Prozess:

Titan-Metallpulver-Hersteller IperionX seit wenigen Tagen an der Börse Nasdaq

25. Juni 2022
Nasdaq-Gebäude mit Begrüßung für IperionX

Das Unternehmen IperionX, ein Hersteller von Titan-Metallpulver, ist seit dem 21.06.2022 an der Nasdaq-Börse gelistet. Mit dem Börsengang strebt das Unternehmen eine Erhöhung seiner Liquidität an. Derzeit arbeitet das Unternehmen daran, seinen HAMR-Prozess zu kommerzialisieren, mit dem sich 3D-Druck-Pulver aus bis zu 100 % recyceltem Ausgangsmaterial herstellen lässt.

Produktionskapazität deutlich steigern:

MADIT erwirbt mit RenAM 500Q vierten Metall-3D-Drucker von Renishaw

24. Juni 2022
Verantwortliche beim Handshake

Das baskische Unternehmen MADIT erwirbt mit dem RenAM 500Q seinen vierten Metall-3D-Drucker vom britischen Hersteller Renishaw. Mit diesem möchte das Unternehmen seine Produktionskapazität weiter erheblich steigern. Das AM-System soll 3D-gedruckte Objekte aus Titan herstellen. MADIT setzt auch auf Post-Processing im eigenen Haus für ein optimales Finish der 3D-gedruckten Teile.

Unternehmenskooperation:

AddUp und Uniformity Labs kooperieren bei Vermarktung der Titanlegierung Uniformity Ti64 für den 3D-Drucker FormUp350

12. Mai 2022
3D-Drucker FormUp 350

Das 3D-Druck-Unternehmen AddUp und der Materialhersteller Uniformity Labs arbeiten gemeinsam daran, die Titanlegierung Uniformity Ti64 Grade 23 als fortschrittliche Materialoption für den industriellen 3D-Drucker FormUp350 zu vermarkten. Die neue Generation des modularen und skalierbaren 3D-Druckers FormUp350 wurde im Vorjahr eingeführt. Auch andere Materialien auf der FormUp350-Plattform sollen mit AddUp verifiziert werden.

Hohe Abriebfestigkeit und Korrosionsbeständigkeit:

SILCA stellt mit Titan-3D-Druck Fahrradcomputerhalterung „Chisela“ her

5. Mai 2022
Chisela an Fahrrad

Das Fahrradunternehmen SILCA hat mit dem Modell „Chisela“ eine neue Fahrradcomputerhalterung vorgestellt, die mit Titan-3D-Druck hergestellt wurde. Sie wiegt gerade einmal 32 Gramm und ist mit einem Cerakote-Finish versehen. Wir stellen das Modell und den Herstellungsprozess einmal genauer vor.

Weniger Gewicht, mehr Leistung:

Verve Cycling optimiert Radsport-Leistungsmesser „Infocrank 3D Ti“ mit Titan-3D-Druck

23. Februar 2022
3D-gedruckter Leistungsmesser aus Titan

Verve Cycling aus Großbritannien hat 2014 mit dem Infocrank einen Leistungsmesser auf den Markt gebracht, der Anwendern zu Folge zwar sehr gute Ergebnisse lieferte, sein Gewicht aber zu hoch war. Im Vorjahr arbeitete das Unternehmen gemeinsam mit METRON Additive Engineering an einer verbesserten Variante seines Infocrank. Britische Radsportler konnten im Training die Vorteile der neuen Infocrank 3D Ti bereits jetzt für sich nutzen.

Einsatz in Spacebus NEO-Plattformen:

Thales Group stellt 3D-gedruckten elektrischen Triebwerksmechanismus ETHM vor

13. Februar 2022
ETHM

Das französische Unternehmen Thales Group hat einen mit Titan-3D-Druck hergestellten, elektrischen Triebwerksmechanismus vorgestellt. Dieser besteht aus nur sieben Strukturteilen und wurde mit einem optimierten Design gedruckt um eine deutliche Gewichtsreduzierung zu erreichen. Seit 2019 entstehen 3D-gedruckte Teile für den ETHM bei Thales 3D Morocco.

Bis 400 km/h schnell:

CATEC setzt auf 3D-Druck beim hinteren Rumpf des Airbus Helicopters RACER

11. Februar 2022
Team von CATEC mit den 3D-gedruckten Teilen

CATEC ist verantwortlich für die Konstruktion und Produktion des hinteren Rumpfs des vom Unternehmen Airbus Helicopters entwickelten, experimentellen Hochgeschwindigkeits-Flugschraubers RACER. Der RACER erreicht eine Reisegeschwindigkeit von 400 km/h. Damit eignet er sich für den Einsatz als Flugzeug für medizinische Notfalltransporte sowie Such- und Rettungseinsätze und muss äußersten Belastungen standhalten.

Es hat sein Leben gerettet:

Krebspatient in Indien erhält vollständig mit 3D-Druck hergestelltes Titan-Brustimplantat

9. Februar 2022
Bilder zum Eingriff und vom Implantat

In Indien gelang es den Ärzten des Manipal Hospitals einen Krebspatienten mit einem 3D-gedruckten Titanimplantat das Leben zu retten. Das Implantat wog aufgrund einer modifizierten Wabentechnologie weniger als 250 Gramm, anstatt der 5 Kilogramm, die eine Operation bei dem Patient unmöglich gemacht hätten. Wir stellen das 3D-gedruckte Brustimplantat und den Weg bis zur Operation einmal genauer vor.

Individuelle Fahrradkomponenten:

Sturdy Cycles stellt mit Titan-3D-Druck Kurbelgarnitur für Fahrräder her

10. Januar 2022
3D-gedruckte Kurbelgarnitur mit Rainbow-Finish

Der britische Fahrradhersteller Tom Sturdy stellt mit 3D-Druck Fahrräder nach den individuellen Bedürfnissen seiner Kunden her. Bisher war es so, dass es die einzelnen Teile nur in Kombination mit einem Rahmen von Sturdy gab. Jetzt stellt Sturdy erstmals seine Kurbelgarnituren kompatibel mit anderen Bikes her und setzt dabei ebenfalls auf die Herstellung mit 3D-Druckern.

Titomic Kinetic Fusion:

Boeing und Titomic untersuchen 3D-Druck von nachhaltigem Titanpulver für die Raumfahrt

4. Januar 2022
3D-Drucker von Titomic

Das australische 3D-Druck-Unternehmen Titomic wird gemeinsam mit dem US-amerikanischen Luftfahrtunternehmen Boeing an der Weiterentwicklung von Titanpulver für den 3D-Druck für die Raumfahrt arbeiten. Die Partner möchten zusammen Komponenten für Raumfahrzeuge und Satelliten erforschen und kommerzialisieren. Wir stellen die gemeinsamen Pläne einmal genauer vor.

Veterinärmedizin:

Titan-3D-Druck ermöglicht innovative Behandlung bei Pferdehalsfrakturen

17. November 2021
3D-gedruckte Titanimplantate

Dr. F. Rossignol, ein Pferdechirurg von der veterinärmedizinischen Clinique de Grosbois in Frankreich, hat zusammen mit 3D Medical und GE Additive Titanimplantate für eine bessere Behandlung von Halswirbelfrakturen bei Pferden entwickelt. Bei der Herstellung der individuellen Implantate setzten die Experten auf den Titan-3D-Druck. Erste Behandlungen verliefen erfolgreich und könnte verletzte Rennpferde zukünftig vor dem Einschläfern retten.

Von 0 auf 96 km/h unter zwei Sekunden:

Spyros Panopoulos Automotive stellt 3.000 PS starkes Ultracar „Chaos“ mit Teilen aus dem 3D-Drucker vor

4. November 2021
Ultracar "Chaos"

Der griechische Automobilhersteller Spyros Panopoulos Automotive (SPA) stellt mit „Chaos“ ein 3.000 PS-starkes „Ultracar“ vor, bei dem zahlreiche Bauteile mit einem 3D-Drucker entwickelt wurden. Die besonders leichten 3D-gedruckten Karosserieteile ermöglichen das Beschleunigen von 0 auf 96 km/h in unter zwei Sekunden verspricht der Hersteller. Ein Geschwindigkeitstest im nächsten Jahr soll zeigen, ob der das „Ultracar“ hält, was sein Hersteller Spyros Panopoulos Automotive verspricht.

Superstark, hochduktil und superleicht:

Chinesische Forscher entwickeln mit 3D-Druck neue Super-Titanlegierung

27. Oktober 2021
Titanlegierung mit 3D-gedrucktem Objekt

Forscher aus China von der City University of Hong Kong haben mit Hilfe von 3D-Druck ein neue Titanlegierung entwickelt, die „superstark, hochduktil und superleicht“ sein soll. Entstanden ist die Legierung bei Forschungsarbeiten zum Einsatz von 3D-Druck für die Herstellung von Legierungen mit neuen Strukturen und Eigenschaften. Vor allem Industrien wie die Luft- und Raumfahrt oder Automobilindustrie könnten davon profitieren.

Ressourcen sinnvoll wiederverwenden:

Hochwertiger Titandraht aus Legierungsabfällen für den 3D-Druck von CSIRO hergestellt

3. September 2021
Titandraht

Forscher der australischen nationalen Wissenschaftsbehörde CSIRO haben ein Verfahren vorgestellt, mit dem aus Legierungsabfällen hochwertiger Titandraht für den 3D-Druck entsteht. Damit will Australien seine Kapazitäten in der Drahtproduktion für den industriellen 3D-Druck, zum Beispiel mit dem Wire Arc Additive Manufacturing-Verfahren, erhöhen. Australische 3D-Druck-Unternehmen könnten so die Menge an Titandraht, den sie anderweitig beziehen, reduzieren und gleichzeitig die Umwelt schonen, so die Motivation der Forscher.

Neue Lösungen und Produktionsmöglichkeiten:

MIMplus nimmt 3D-Druckverfahren Cold Metal Fusion in sein Portfolio auf

23. August 2021
MfgPro 230 xS 3D-Drucker

Das baden-württembergische Unternehmen MIMplus nimmt das 3D-Druckverfahren Cold Metal Fusion (CMF) von Headmade Materials in sein Angebotsportfolio auf. Das Unternehmen arbeitet dazu mit dem 03D-Drucker MFG230xS des Herstellers XYZprinting, der bereits an das Unternehmen geliefert und in Betrieb genommen wurde. Das 3D-Druckverfahren soll MIMplus neue Lösungen und Produktionsmöglichkeiten auch die 3D-gedruckte Titanbauteile bieten.