News zum Thema

Anzeige
Expansion im Bereich Diagnostik:

US-Bioprinting-Spezialist Cellink gibt Übernahme von deutschem Präzisionspenderunternehmens Scienion bekannt

26. August 2020
Gatenholm und Eickhoff

Das Bioprintingunternehmen Cellink will bis Ende August 2020 alle Geschäftsanteile des deutschen Unternehmens Scienion übernehmen. Diese haben einen Wert von 80 Millionen Euro und sollen zum Teil mit Aktien bezahlt werden. Cellink möchte mithilfe der Technologie von Scienion unter anderem die Präsenz im Bereich der Diagnostik verbessern.

Kooperation mit 3D Bioprinting Solutions:

Kentucky Fried Chicken (KFC) plant Chicken Nuggets mit 3D-Drucker herzustellen

21. Juli 2020
KFC Nuggets

Kentucky Fried Chicken (KFC), eine der bekanntesten Fast-Food-Ketten weltweit, entwickelt mit dem russischen 3D-Druckunternehmen 3D Bioprinting Solutions Chicken Nuggets aus dem 3D-Drucker. Die 3D-gedruckten Hühnchen-Snacks sollen wie die „echten“ KFC-Nuggets aus dem Restaurant schmecken und aussehen. Dabei setzen sie neben pflanzlichen Materialien auch Hühnerzellen ein.

Kardiotoxische Auswirkungen reduzieren:

Japanische Forscher entwickeln mit 3D-Druck implantierbares Arzneimittelabgabesystem aus Fischgelatine

14. Juli 2020
3D-gedruckte Biopatches

Forscher der Nagoya City University haben mit Hilfe von 3D-Bioprinting ein Arzneimittelabgabesystem entwickelt. Das implantierbare Pflaster entsteht mit dem neu entwickelten Polymerhydrogel, dessen Hauptkomponente Fischgelatine ist. Das Abgabesystem soll dabei helfen kardiotoxischen Auswirkungen zu reduzieren und die Freisetzungsrate zu steuern.

Tissue Engineering:

Advanced Regenerative Manufacturing Institute (ARMI) arbeitet an großtechnischer Herstellung technischer Gewebe im 3D-Druckverfahren

1. Juli 2020
Erfinder Dean Kamen

Dean Kamen, erfolgreicher Erfinder und Leiter der gemeinnützigen Organisation Advanced Regenerative Manufacturing Institute (ARMI), forscht und entwickelt an der großtechnischen Herstellung technischer Gewebe im 3D-Druckverfahren. Dies soll unter anderem mit der Tissue Foundry Line gelingen. Wir stellen die Pläne von ARMI vor, die als Ziel den 3D-Druck von Organen vorsehen.

Diagnose und Überwachung verbessern:

Forscher entwickeln Verfahren für 3D-Druck von Elektronik auf Organen

20. Juni 2020
3D-Druck von Elektronik direkt auf Organe

Forscher von der McAlpine Research Group der University of Minnesota haben ein Verfahren für den direkten 3D-Druck von Elektronik auf Organe entwickelt. Damit lassen sich Veränderungen im Körper besser verfolgen. Die Methode würde sich aber auch für andere Bereiche eignen.

Risikoärmere Verfahren möglich:

Neuartige Biotinte ermöglicht den 3D-Druck von Gewebe direkt am Körper

17. Juni 2020
3D-Druckbeispiel

Ein amerikanisches Forscherteam hat eine neuartige Biotinte entwickelt, mit der Gewebe direkt am Körper im 3D-Druckverfahren gedruckt werden kann. Damit sollen zum Beispiel risikoärmere Verfahren für die Reparatur von Gewebe- oder Organdefekten möglich sein. Patienten verspricht das Verfahren vielversprechende Vorteile. Wir stellen die Biotinte und das Verfahren einmal genauer vor.

3D-Druck menschlicher Körperteile:

Forscher drucken mit 3D-Drucker erfolgreich menschliches Ohr auf den Rücken einer Maus

8. Juni 2020
Ohr Darstellung und Ergebnisse

Forscher der chinesischen Sichuan University haben ein Verfahren entwickelt, mit der sie Formen organischer Teile in den Körper drucken und zum wachsen bringen können. Sie testeten ihr Verfahren erstmals erfolgreich an einer Maus, der sie ein menschliches Ohr unter den Rücken druckten. Das Verfahren soll unter anderem Behandlungen von Menschen mit schweren Fehlbildungen an Ohren, Nasen, Fingern und anderen leicht zugänglichen Körperteilen besser möglich machen.

NICE (Nanoengineered Ionic-Covalent Entanglement):

Texas A&M University entwickelt „NICE“-Biotinte für den 3D-Druck von Knochengewebe

27. Mai 2020
Gaharwar bei der Arbeit

Ein Forscherteam der Texas A&M University hat mit NICE (Nanoengineered Ionic-Covalent Entanglement) eine Biotinte entwickelt, die den 3D-Druck von Knochengewebe möglich machen soll. Das Material imitiert Gewebefunktionen. Somit lassen sich Bereiche menschlicher Körperteile wie Ohren, Blutgefäße, Knorpel und Knochensegmente rekonstruieren.

BioFabrication Facility (BFF):

Forschern gelingt der 3D-Druck eines künstlichem Meniskus auf der ISS-Raumstation

14. Mai 2020
Astronaut Morgan vor 3D-Drucker

Forschern ist es erstmals gelungen mit dem Bio-3D-Drucker BioFabrication Facility (BFF) einen Meniskus im Weltraum im Bioprinting-3D-Druckverfahren herzustellen. Das Forschungsprojekt gelang im Rahmen eines Programmes, das den 3D-Biodruck an unterschiedlichen Orten untersucht. Wir stellen die Ergebnisse der Forschungsarbeit vor.

SARS-CoV-2-Virus verstehen lernen:

3D-Bioprinting-Start-up CLECELL unterstützt Forscher mit 3D-gedrucktem, respiratorischen Atemwegsmodell, zur Entwicklung von einem Impfstoff

30. April 2020
Biodrucker U-FAB CLECELL

Das koreanische Start-up für 3D-Druck von organischen Substanzen CLECELL hat ein respiratorisches Atemwegsepithelmodell im 3D-Bioprinting-Verfahren hergestellt, um Forscher der Harvard Medical School dabei zu unterstützen, das SARS-CoV-2-Virus besser zu verstehen. Das Modell soll bei der Herstellung von Impfstoffen helfen. Geplant ist außerdem eine In-vitro-Testplattform.

100-fach größere Überlebenschance:

Organische Korallenstrukturen in Mikrogröße aus dem 3D-Drucker sollen Algen neuen Lebensraum bieten

15. April 2020
3D-gedruckte Korallen

Forscher der University of Cambridge und der University of California San Diego haben mit einem 3D-Biodrucker organische Strukturen entwickelt, die Algen im Meer einen neuen Lebensraum bieten können, wenn deren Überlebensgrundlage, die Korallenriffe, von den Folgen des Klimawandels zerstört wurden. Mit einem neu entwickelten Bioprinter gelang es den Wissenschaftlern komplexe Strukturen zu drucken, die die Überlebensfähigkeit von Algen ohne Korallen um das Hundertfache verbessern und gleichzeitig die Ansiedlung neuer Korallen möglich machen.

Erste Tests erfolgreich:

Forscher entwickeln Handheld-3D-Biodrucker für die Behandlung von volumetrischem Muskelverlust

in situ Biodruck Beispiel

Forscher an der School of Dental Medicine der University of Connecticut haben einen Handheld-Biodrucker entwickelt, mit dem volumetrischer Muskelverlust und andere Krankheiten behandelt werden können. Die mit dem Bioprint-3D-Stift hergestellten Gerüste haften um das Gewebe der Verletzung herum und sorgen so für ein Wachstum der Muskelzellen und schnelle Regeneration. Erste Tests mit dem 3D-Biopen verliefen erfolgreich.

8,8 Mio. USD für die Umsetzung erhalten:

Sciperio und weitere Forschungseinrichtungen überprüfen Möglichkeiten Blut mit dem 3D-Drucker herzustellen

8. April 2020
Sciperio USU 3D-Drucker

Im Bereich des Bioprintings, dem 3D-Druck von organischen Substanzen, wurden für die Medizin schon zahlreiche Entwicklungen zum Vorteil. Jetzt wollen US-Forscher etwas völlig Neues versuchen und testen in einem groß angelegtem Forschungsprojekt die Möglichkeit mit 3D-Druck Blut je nach Bedarf herstellen zu können. Die Vorteile dieses Verfahrens und die Pläne für die Umsetzung werden in diesem Beitrag vorgestellt.