News zum Thema

Anzeige
Weitere Teile sind geplant:

C5 Super Galaxy Transportflugzeug verfügt über 17 Bauteile aus dem 3D-Drucker

19. Februar 2019
ein innerhalb von drei Tagen insgesamt 17 Teile aus Polymer und Metall in das Flugzeug eingebaut

Für eine C5 Super Galaxy Militärmaschine wurden innerhalb kurzer Zeit 17 Bauteile mit einem 3D-Drucker hergestellt und in das Transportflugzeug eingebaut. Ziele des Militärs mit dem Einsatz der 3D-Drucktechnologie sind Kosteneinsparungen und mehr Flexibilität. Weitere 3D-gedruckte Bauteile sind bereits geplant.

Iwakuni, Japan:

U.S. Marines nutzen 3D-Druck zur Reparatur von Kampfjets und Rotationskanonen

31. Januar 2019
Kampfjet der U.S. Marines in Iwakuni

Die U.S. Marines am japanischen US-Stützpunkt Iwakuni nutzen 3D-Druck zur Verbesserung ihrer Reparaturmöglichkeiten von Kampfjets und Rotationskanonen. Mit Hilfe der 3D-Drucker konnten Marines und Ingenieure schnell und kostengünstig benötigte Spezialweerkzeuge und -Bauteile vor Ort herstellen, um die Effizienz ihrer Prozesse bei der Personaleinteilung aber auch der Maschinen selber zu verbessern.

Cape Canaveral:

Relativity Space erhält Zustimmung der US-Luftwaffe für den Start von 3D-gedruckten Raketen

22. Januar 2019
Rakete aus dem 3D-Drucker

Relativity Space, ein dreijähriges Startup-Unternehmen mit Sitz in Los Angeles, das Raketen mit 3D-Druckern bauen will, gab am Donnerstag einen Vertrag mit der U.S. Air Force über den Bau und Betrieb einer Startanlage auf der Cape Canaveral Air Force Station in Florida bekannt. Ziel des Startup sind Raketen mit bis zu 100 mal weniger Teilen. Dafür kommt auch der Stargate, einer der weltweit größten Metalldrucker zum Einsatz.

3D-Druck auch bei Hilfseinsätzen:

U.S. Army fertigt Fußgängerbrücke aus Beton für Camp Pendleton mit 3D-Drucker

15. Januar 2019
Mitarbeiter auf der 3D-gedruckten Brücke

Ein Team des U.S. Army Engineer Research and Development Center (ERDC) fertigte unter der Leitung von Maschinenbau-Expertin Megan Kreiger im Camp Pendelton, in Südkalifornien, eine Fußgängerbrücke mit einem 3D-Drucker. Der 3D-Druck fand unter schwersten Wetterbedingungen statt, doch gelang. Die U.S. Army möchte die 3D-Drucker nun künftig auch im Rahmen internationaler Hilfseinsätze nutzen.

Potenziale weiterer Einsatzmöglichkeiten erkennen:

US Navy testet ein Jahr lang Metallteile aus dem 3D-Drucker für den Einsatz auf ihren Flugzeugträgern

16. Oktober 2018
Abbildung eines Essex Flugzeugträgers

Die US-Navy hat den Einsatz der ersten Metallbauteile aus dem 3D-Drucker an Board eines Flugzeugträgers genehmigt. Dies teilte am Donnerstag das Naval Sea System Command (NAVSEA) in einer Pressemitteilung mit. Es sind zahlreiche Tests geplant, um weitere Einsatzmöglichkeiten zu eruieren. Erste Testergebnisse liegen auch bereits vor.

Titomic Kinetic Fusion-Verfahren:

Titomic und TAUV stellen Australiens erste 3D-gedruckte Metalldrohne für die militärische Anwendung vor

10. September 2018
Titomic CTO, TAUV Gründer, Titomic CEO

Titomic ist ein australisches Unternehmen und spezialisiert auf den 3D-Druck mit Metall. Titomic hat jetzt mit TAUV sein erstes Verteidigungsabkommen geschlossen, um ein robustes unbemanntes Luftfahrzeug (engl. Unmanned Aerial Vehicle = UAV) aus Titan mit Hilfe von 3D-Druck herzustellen. Bei der additiven Fertigung kommt die Kinetic Fusion Technologie von Titomic zum Einsatz.

Filamente aus PET und anderen Abfallkunststoffen:

U.S. Army recycelt Plastikflaschen für 3D-Druck und möchte so Versorgungsengpässe verhindern

26. August 2018
Nicole Zander und Capt. Anthony Molnar

Oftmals warten Soldaten an abgelegenen Stützpunkten oder auf dem Schlachtfeld wochenlang auf Ersatzteile, wenn mal ein wichtiges Gerät streikt. Jetzt hat ein Forscherteam des U.S. Marinecorps und des U.S. Army Research Laboratory einen Weg gefunden, diese notwendigen Ersatzteile unter Verwendung von Abfallkunststoffen wie Pappe, Wasserflaschen und anderen wiederverwertbaren Materialien aus PET innerhalb von Stunden mit einem 3D-Drucker direkt vor Ort herzustellen.

Fertigung direkt vor Ort:

U.S. Marines fertigt Komponenten für die Tür eines F-35 Kampfjets mit 3D-Drucker selbst und spart so 70.000 US-Dollar

25. August 2018
Bauteil für F-35B-Kampfjet aus 3D-Drucker

Ein Team der U.S. Marine in Maryland hat eine Komponente einer Tür eines F-35 Flugzeugs mit Hilfe von dem 3D-Druckverfahren hergestellt und spart so 70.000 US-Dollar für die Neuanschaffung defekter Türen. Die gedruckte Komponente kostet lediglich 9 Dollar-Cent. Eine neue Tür 70.000 US-Dollar. Die Herstellung des Bauteils findet direkt vor Ort mit einem 3D-Drucker statt.

Kein teurer Neukauf mehr nötig:

US Air Force spart 1.210 US-Dollar für jeden High-Tech-Kaffeebechergriff, den sie mit dem 3D-Drucker fertigen

31. Juli 2018
US Air Force Kaffeetasse

Turbulenzen machen das Trinken eines Kaffees in Flugzeugen nicht besonders einfach. Damit auch Mitarbeiter der US Air Force während eines Fluges mit einem Luftwaffenflugzeug Kaffee trinken können, wurden vor Jahren bereits spezielle Kaffeebecher entwickelt. Besonders kostspielig sind die Spezialgriffe. Um Kosten zu sparen, werden diese Kaffeebechergriffe zukünftig mit Hilfe von 3D-Druckern von der US Air Force selbst hergestellt.

"Es darf nichts gestrichen werden, was Digitalisierung ist":

Bei der Bundeswehr sollen in Zukunft Ersatzteile mit dem 3D-Drucker von den Soldaten selbst vor Ort gedruckt werden können

Bundeswehrsoldat

Bei der Bundeswehr sind Probleme verfügbarer Teile keine Seltenheit. Um denen künftig vorzubeugen, möchte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, dass sich die Soldaten ihre Ersatzteile mit einem 3D-Drucker vor Ort und nach Bedarf selbst drucken können. Das bedarf zwar Investitionen, die sollen sich aber dank der effizienten 3D-Druck-Technologie schon bald amortisieren.

Projekt Kaserne "B-Hut":

US-Army patentiert neuartigen Beton für den 3D-Druck – unter anderem auch um Kasernen schnell drucken zu können

5. Juli 2018
3D-gedruckte Kaserne

Mit zunehmender Verwendung der 3D-Druck-Technologie im Bauwesen gewinnt auch die Entwicklung neuer Betonmischungen immer mehr an Bedeutung. Die US-Army konnte jetzt eine neuartige Betonmischung als Patent anmelden und beim Projekt „B-Hut“ bereits eine Kaserne mit einem 3D-Drucker bauen. Langfristig will sich das US-Militär mit der schnellen Bauweise von Gebäuden militärische Vorteile verschaffen.

Alle 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Newsletter-Anmeldung und Anmeldeinformationen

Anzeige