News zum Thema

Kein teurer Neukauf mehr nötig:

US Air Force spart 1.210 US-Dollar für jeden High-Tech-Kaffeebechergriff, den sie mit dem 3D-Drucker fertigen

31. Juli 2018 Jan Zieler
US Air Force Kaffeetasse

Turbulenzen machen das Trinken eines Kaffees in Flugzeugen nicht besonders einfach. Damit auch Mitarbeiter der US Air Force während eines Fluges mit einem Luftwaffenflugzeug Kaffee trinken können, wurden vor Jahren bereits spezielle Kaffeebecher entwickelt. Besonders kostspielig sind die Spezialgriffe. Um Kosten zu sparen, werden diese Kaffeebechergriffe zukünftig mit Hilfe von 3D-Druckern von der US Air Force selbst hergestellt.

"Es darf nichts gestrichen werden, was Digitalisierung ist":

Bei der Bundeswehr sollen in Zukunft Ersatzteile mit dem 3D-Drucker von den Soldaten selbst vor Ort gedruckt werden können

Remziye Korner
Bundeswehrsoldat

Bei der Bundeswehr sind Probleme verfügbarer Teile keine Seltenheit. Um denen künftig vorzubeugen, möchte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, dass sich die Soldaten ihre Ersatzteile mit einem 3D-Drucker vor Ort und nach Bedarf selbst drucken können. Das bedarf zwar Investitionen, die sollen sich aber dank der effizienten 3D-Druck-Technologie schon bald amortisieren.

Projekt Kaserne "B-Hut":

US-Army patentiert neuartigen Beton für den 3D-Druck – unter anderem auch um Kasernen schnell drucken zu können

5. Juli 2018 Jan Zieler
3D-gedruckte Kaserne

Mit zunehmender Verwendung der 3D-Druck-Technologie im Bauwesen gewinnt auch die Entwicklung neuer Betonmischungen immer mehr an Bedeutung. Die US-Army konnte jetzt eine neuartige Betonmischung als Patent anmelden und beim Projekt „B-Hut“ bereits eine Kaserne mit einem 3D-Drucker bauen. Langfristig will sich das US-Militär mit der schnellen Bauweise von Gebäuden militärische Vorteile verschaffen.

Fertigung und Reparatur von Bauteilen aus Titan und Stahl:

Die Royal Melbourne Institute of Technology University nutzt Metall-3D-Druck für die australische Luftwaffenflotte

3. Juli 2018 Jan Zieler
Blick auf einen Roboterarm

Die australische Luftwaffe ist gut ausgerüstet, möchte sich jedoch weiter verbessern, um schneller und kostengünstiger agieren zu können. Unter Zuhilfenahme des Metall-3D-Drucks arbeiten Forscher nun an der Fertigung von Bauteilen aus Stahl und Titan für Flugzeuge der australischen Luftwaffenflotte.

Technologische Entwicklung beim Militär:

US Navy stellt GE Global Research neun Millionen US-Dollar zur Verfügung für die Digitalisierung von Bauteilen für den Metall-3D-Druck

7. Mai 2018 Jan Zieler
Chief Warrant Officer 2 Daniel Rodriguez, mit Kunststoffstange

Schon öfter haben wir über die Entwicklung des 3D-Drucks beim Militär und den Umgang mit der additiven Fertigungstechnologie berichtet. Jetzt erhielt GE Global Research 9 Millionen US-Dollar, um ein Verfahren zu entwickeln, mit dem sich Bauteile als 1:1 Modelle digitalisieren und anschließend schnell, kostengünstig und in hoher Qualität mit einem Metall-3D-Drucker herstellen lassen.

"Improvisieren, anpassen, überwinden":

US Marines setzen auf 3D-Drucker für die Produktion von Ersatzteilen

23. April 2018 Remziye Korner
Sgt. Adrian Willis und ein 3D-Drucker

Das Combat Logistic Battalion (CLB) 31 der US Marines hat es sich zur Aufgabe gemacht, den 3D-Druck zu beherrschen. 3D-Drucker sind Teil ihrer Ausrüstung. Der 3D-Druck ist für eine Truppe, deren Leitspruch „Improvisieren, anpassen und überwinden“ ist, eine perfekte Ergänzung, um erfolgreich zu sein, heißt es jetzt aus Regierungskreisen. Die 31. Einheit hat den 3D-Druck schon vielseitig einsetzen können und wird dies sicher auch weiterhin tun.

Kosten- und Zeiteinsparung:

Orbital ATKs 3D-gedruckte Sprengköpfe für Hyperschallwaffen auf dem Prüfstand

11. April 2018 Jan Zieler
Bild eine Sprengkopfes für Hyperschallflugzeuge

Orbital ATK testet seine 3D-gedruckten Sprengköpfe für Hyperschallwaffen. Wie das Unternehmen bekannt gab fanden die Tests in einem gesicherten Bereich in der Wüste Texas statt. Der 3D-Drucker wurde eingesetzt, um Herstellungszeit und Produktionskosten zu reduzieren.

Zusammenarbeit mit HRL Labs:

US Air Force forscht an Materialien für den 3D-Druck von Komponenten für Hyperschallflugzeuge

9. April 2018 Jan Zieler
Silikon Oxycarbid Beispiel

Seit einiger Zeit testet die United State Air Force Materialien, die mittels keramischer Additive hergestellt werden. Ziel ist es, diese für Hyperschallflugzeuge anzuwenden. Das Siliziumoxycarbid soll gemeinsam mit HRL Laboratories entwickelt und erforscht werden. Die Leistungsfähigkeit der SiOC-Materialien im Rahmen additive Fertigung wäre ideal für derartige Flugzeuge.

Zeit- und Kosten gespart:

U.S. Navy investiert in Metall-3D-Druck für ihre Schlachtschiffe

6. April 2018 Jan Zieler
Abbildung eines Essex Flugzeugträgers

Die U.S. Navy rüstet auf. Sie möchte ihre bisherige Infrastruktur auch mit Hilfe des Metall-3D-Drucks verbessern. Viele Faktoren, wie Zeit- und auch Kosteneinsoarungen, sprechen für die Einführung von Additive Manufacturing in die Fertigungshallen der U.S. Navy, heißt es in einem Report. In die Jahre gekommene Seeplattformen sollen mit Hilfe der 3D-Drucker kostengünstig und schnell erneuert werden.

3D-Druck beim Militär:

Päpstliche Schweizergarde in Rom trägt bald Helme aus dem 3D-Drucker

7. März 2018 Andreas Krämer
Helm für Schweizer Garde aus 3D-Drucker

Die Päpstliche Schweizergarde in Rom erhält neue Helme. Die Produktion der Helme soll in der Heimat stattfinden und mit einem 3D-Drucker erfolgen. Auf der Luzerner Messe AMX Expo, die am 6. und 7. März 2018 stattfand, hat den 3D-Druck als Schwerpunktthema und ein Prototyp der neuen Helme für die Schweizergarde in Rom war einer der Höhepunkte der Ausstellung.

Schnelle Vor-Ort-Fertigung:

Bundeswehr in Afghanistan druckt mit 3D-Druckern Ersatzteile

16. Februar 2018 Andreas Krämer
Dr. Wolfgang Kreuzer mit 3D-Drucker

Laut einem Bericht setzt die Bundeswehr in Afghanistan einen 3D-Drucker ein. Der FDM-3D-Drucker druckt zum Beispiel Einsätze für Kotflügel, die häufiger kaputt gehen und es dann schnellen Bedarf an diesen Bauteilen gibt. Der 3D-Drucker hilft vor Ort, diesen Bedarf in beliebigen Umfang zu decken. An dem Projekt ist das Wehrwissenschaftliches Institut für Werk- und Betriebsstoffe in Erding (WIWeB) beteiligt.

Drohnen jagen Drohnen:

Uni Würzburg arbeitet an Mikro-Drohnen-Abwehr-System und setzt dabei auf 3D-Drucker

8. Februar 2018 Andreas Krämer
Drohne als Abfangjäger

Wissenschaftler der Universität Würzburg entwickeln im Rahmen des Projekt MIDRAS ein Mikro-Drohnen-Abwehr-System. Bei dem Verteidigungssystem sollen die zum Abfangen eingesetzt Drohnen kleinere Drohnen, s.g. Mikro-Drohnen, innerhalb weniger Sekunden abfangen können. Für die Fertigung der Drohnen-Abfangjäger kommen auch 3D-Drucker zum Einsatz.

US Air Force:

MIT AeroAstro entwickelt bis zu Mach 0,8 schnelle „Firefly“ Raketendrohne mit einem 3D-Drucker

4. Dezember 2017 Remziye Korner
Firefly MIT 3D-gedruckte Drohne

Wertvolle Daten zu sammeln und feindliche Waffen abzulenken ist eine wichtige Funktion der US Air Force. Die Elite-Universität MIT entwickelte nun mit Hilfe von 3D-Druck eine kleine Drohne, die bei derartigen Aufgaben helfen kann. Die Air Force hatte sehr genaue Vorgaben, die es umzusetzen galt. Zum Beispiel muss die Drohne eine Geschwindigkeit von 988 km/h mehrere Minuten halten. Das Ergebnis wird voraussichtlich nächstes Jahr erste Flugtests absolvieren.

3D-Druck beim Militär:

US Navy stellt Tauchboot aus dem 3D-Drucker vor

31. Juli 2017 Andreas Krämer
Tauchboot aus dem 3D-Drucker

Ein Tauchboot aus dem 3D-Drucker hat die US Navy in einem Proof-of-Concept vorgestellt. Bauzeit und Kosten konnten mit Hilfe des 3D-Drucks deutlich reduziert werden. Zum Einsatz kam ein 3D-Drucker für übergroße Objekte von BAAM. An dem Projekt waren zahlreich angesehene Institutionen beteiligt.

Alle 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Newsletter-Anmeldung und Anmeldeinformationen

Anzeige

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.