News zum Thema

Mit 3D-Drucker zum Unternehmen werden:

Kenianisches Start-up AB3D will Einwohnern Kenias mit Zugang zu 3D-Druck helfen

13. August 2018 Andreas Krämer
Mann mit 3D-gedruckten Schuhen

Das Start-up AB3D aus Kenia hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen in ihrer Heimat den 3D-Druck näher zu bringen. Mit Workshops, Gratisanleitungen und vielen Projekten bringen sie ihr Vorhaben voran. und zeigen den Menschen Kenias, dass jeder mit einer Idee, einem 3D-Drucker dem technischen Know-How zum Unternehmer und Produkthersteller werden kann.

Erfolgreiche Aquafarmen:

Startup Sensocore aus Singapur entwickelt 3D-gedrucktes Wassersensorsystem für Fischzucht

25. Juni 2018 Jan Zieler
Fischzüchter vor dem Fischteich

Fische sind sensible Tiere und reagieren auf Veränderungen im Wasser sehr schnell und im Zuge der Wasserveränderungen unter menschlichem Einfluss selten positiv. Um eine gute und gesunde Fischzucht zu gewährleisten, sind Sensoren äußerst nützlich. Wie auch diese, die vom Unternehmen Sensocore entwickelt wurden und für deren Entwicklung auch der 3D-Druck eine wichtige Rolle spielte.

Mit die größten Kapazitäten an HP 3D-Druckern weltweit:

Startup STERN 3D setzt mit zehn 3D-Druckern von HP auf professionelle 3D-Drucklösungen

20. Juni 2018 Andreas Krämer
Foto vom Firmensitz der Stern 3D GmbH

Die Drehteilefabrik Lothar Stern GmbH in Niedereschach erhält mit dem neu gegründeten Startup Stern 3D GmbH eine Ergänzung zu ihrem bisherigen Portfolio. Mit dem Startup möchte das Traditionsunternehmen in der revolutionären Welt des 3D-Drucks dabei sein und diese mitgestalten. Dafür stehen zehn HP 3D-Drucker zur Verfügung und verfügt damit mit über die größten Kapazitäten an HP 3D-Druckern weltweit.

Verkaufsstart 2020:

IKEA setzt auf 3D-Drucker für kundenindividuelle Stühle – Rückenschmerzen sollen so vermieden werden

14. Juni 2018 Andreas Krämer
IKEA 3D-Druck Sitzfläche für den Gamingstuhl

IKEA plant ab 2020 einen Stuhl namen „Ubik“ zu verkaufen, der mit Teilen aus dem 3D-Drucker ausgestattet sein wird. Die Sitzfläche wird individuell an das Hinterteil der Käufer angepasst, welches zuvor in der IKEA-Filiale mit einem Ganzkörper-3D-Scanner eingescannt wird. Damit soll der Besitzer, die vorrangig aus der Gaming-Szene stammen sollen, bis zu 20 Stunden ohne Rückenschmerzen auf dem Stuhl sitzen können.

Klein, stabil und individuell anpassbar:

Start-Up Vectoflow druckt maßgeschneiderte Strömungssonden

29. Mai 2018 Andreas Krämer
Bild von Frau Keitz und Herrn Wehner

Der Maschinenbau ist eine Leidenschaft von Katharina Keitz, Absolventin der Technischen Universität München (TUM). Kurz nach ihrem Studium beschloss sie, ein für sie ärgerliches Problem anzugehen: die Verbesserung von Strömungssensoren. Diese waren ihr bisher zu ungenau. Mit ihrer neu gegründeten Firma Vectoflow begann sie, bessere Sonden zu entwickeln – und nutzt dafür auch die 3D-Druck-Technologie.

Gutes tun, durch Gutes tun:

Million Waves Project: 3D-gedruckte Prothesen und Kampfansage an Plastik in den Ozeanen

4. Mai 2018 Remziye Korner
Beispiel einer Handprothesen in rosa

Es landet viel zu viel Plastik im Meer und verschmutzt die Umwelt. 2050 soll es sogar mehr Plastik als Fische in den Ozeanen geben. Das Million Waves Project sagt diesem Problem den Kampf an und verwandelt Plastikmüll in 3D-Druck-Filament aus denen kostengünstige Prothesen für Menschen in Entwicklungsländern mit Hilfe von 3D-Druckern hergestellt werden.

Optimierter Behandlungsablauf bei minimal invasivem Verfahren:

Medtronic präsentiert mit TiONIC-Technologie eine Titan-3D-Druckplattform für Wirbelsäulenimplantate

3. Mai 2018 Remziye Korner
Abbildung der wabenförmigen Implantate in grau. Implantat und Vergrößerung mit Detailansicht der Struktur

Unser Rücken und vor allem unsere Wirbelsäule haben sehr viel zu tragen. Geht die Wirbelsäule kaputt, ist die Wirbelsäulenchirurgie oft der letzte Ausweg um die Schmerzen in den Griff zu bekommen. Medtronic kündigt mit der TiONIC-Technologie jetzt eine 3D-Druckplattform für Wirbelsäulenimplantate an, die dank ihrer verbesserten Osteokonduktivität und dem optimierten Behandlungsablauf überzeugen soll.

Viele neue Services geplant:

3D-Druck-Service Shapeways erhält 80 Millionen US-Dollar für neue Services

23. April 2018 Remziye Korner
Screenshot Shapeways Webseite

Der 3D-Druck-Dienstleister und Online-Marktplatz Shapeways hat in einer groß angelegten Fund-Raising-Kampagne 80 Millionen Dollar gesammelt und möchte dieses Geld jetzt dazu nutzen, das Unternehmenswachstum zu beschleunigen. Weiter sollen einige Services an den Start gehen, um die Gesamtvision von Shapeways zu unterstützen. Unter anderem ist eine End-to-End-Plattform geplant, mit der Künstler ihr eigenes kleines Unternehmen gründen können und die entwickelten Produkte von Shapeways gedruckt und verkauft werden.

Risiko reduziert dank genauer Lokalisation:

US-Startup Starfish Engineering LLC nutzt 3D-Druck zur Lokalisierung der Gaumenschlagader, was Gefahren in der Oralchirurgie deutlich reduziert

13. April 2018 Remziye Korner
Modell eines Mundraumes

Manche Bereiche in unserem Körper können sich als tückisch erweisen. Trifft der Arzt auf einen solchen, erweist sich das für den Patienten oft als schmerzhaft oder gar gefährlich. Gefährlich wird es zum Beispiel bei der Oralchirurgie, wenn der Arzt auf die Gaumenschlagader trifft. Diese ist mit bloßem Auge schlecht lokalisierbar. Das Startup Starfish Engineering LLC hat eine Methode auf Basis von 3D-Druck entwickelt, die dieses Problem für Oralchirurgen erheblich reduzieren kann.

Gestalterische Lebensmittel aus dem 3D-Drucker:

Niederlande soll ab Herbst sein erstes, permanentes 3D-Druck-Food-Restaurant erhalten

10. April 2018 Remziye Korner
by flow Team

Wer die Entwicklung des 3D-Drucks genauer verfolgt, wird wissen, dass die Niederlande zu den innovatives Ländern weltweit in diesem Bereich zählt. Dass nun genau die Niederlande ein erstes, permanentes Foodprinting-Restaurant erhalten soll, überrascht also wenig. Im Herbst soll in der Stadt Wolvega ein Restaurant entstehen, welches zahlreiche Menüs aus dem 3D-Drucker anbieten wird. Gedruckt werden die Speisen mit einem bekannten Lebensmittel-3D-Drucker.

Individuell angepasst und nahezu unsichtbar:

Chinesisches Unternehmen Smartee druckt Zahnschienen mit 3D-Drucker

29. März 2018 Andreas Krämer
Patientin mit Zahnschienen von Smartee Denti-Technology

Die meisten Menschen mussten in ihrem Leben schon einmal eine Zahnspange tragen. Das chinesische Unternehmen Smartee Denti-Technology hat vor langer Zeit Zahnschienen hergestellt, die nahezu unsichtbar sind. Die Herstellung übernahmen regionale Partnerunternehmen. Jetzt hat sich das Unternehmen einen eigenen 3D-Drucker angeschafft und stellt die beinahe unsichtbaren Zahnschienen mit 3D-Druck her. Über den Behandlungsfortschritt informiert eine den Patienten eine App.

Alle 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Newsletter-Anmeldung und Anmeldeinformationen

Anzeige