News zum Thema

Success Story:

Paar nutzt 3D-Drucker um mit „Fungisaurs“ eigene Spielzeugfiguren zu entwickeln – und ist auf Kickstarter damit sehr erfolgreich

14. Dezember 2017 Remziye Korner
Aiman Akhtar mit Fungisaurs

Ein Zufall war die Entstehung der lustigen Fungisaurs-Spielzeugfiguren. Und eine Kombination aus Ehrgeiz, Spaß, Fähigkeiten im Umgang mit einem 3D-CAD-Programm, einem 3D-Drucker und Crowdfunding das Rezept für die Gründung einer erfolgreichen Geschäftsidee. Aiman Akhtar entwarf die Figuren, als ihn Sticker und Pilzbilder in einem Schnellrestaurant dazu inspirierten. Es folgte das Prototyping mit 3D-Druck und eine Kickstarter-Kampagne, die für die Finanzierung des Projekts sorgte. Doch mit dem erfolgreichen Verkauf der Fungisaurs-Figuren noch nicht genug. Das erfolgreiche Makers-Pärchen plant schon weiter.

Projekt "Open Nail":

Toshiba bietet künstliche Fingernägel aus dem 3D-Drucker

11. Dezember 2017 Remziye Korner
perfekte Nägel aus dem 3D-Drucker

Toshiba ist weltweit bekannt für allerlei Produkte aus der Haushaltselektronik. Nun geht Toshiba neue Wege und arbeitet an künstlichen Nägeln. Der Hersteller verspricht mit dem Projekt „Open Nail“ passgenaue, bequeme und wunderschöne Fingernägel, von Designern entworfen. Dabei helfen soll eine eigens entwickelte Bilderkennungssoftware. Beim Angebot für Männer geht Toshiba noch einen Schritt weiter.

Smartphone-Add-On für Diabetik:

„GPhone“ Smartphone-Hülle aus dem 3D-Drucker ermöglicht Blutzuckermessungen unterwegs

9. Dezember 2017 Remziye Korner
Das GPhone soll Diabetespatienten helfen.

Mit dem Smartphone lassen sich einige sinnvolle Dinge tun: Die Route berechnen, die nächste Notapotheke finden oder auch schnell vor dem Abflug noch checken, ob zu Hause der Backofen ausgestellt ist. Aber mit dem Smartphone den Blutzucker messen? Das ermöglicht jetzt mit „GPhone“ eine neu entwickelte Smartphone-Hülle, mit mit einem 3D-Drucker hergestellt wird und so sehr kostengünstig (auch selbst) hergestellt werden kann.

Innovation aus Deutschland:

Berliner 3D-Scanning-Startup Staramba sucht über 100 Mitarbeiter

8. Dezember 2017 Andreas Krämer
Staramba.spaces

Das Berliner Startup und Spezialist für 3D-Scanning und Virtual Reality (VR) Staramba befindet sich auf Expansion und hat über 100 neue Arbeitsplätze für seinen Standort in Berlin ausgeschrieben. Gefragt sind vor allem Software-Entwickler, welche die Bestrebungen zu dem Virtual Reality Social Network STARAMBA.spaces, vorantreiben sollen. Interessant sind auch die Pläne für eine eigene Kryptowährung.

Moderne Sanitärobjekte aus dem 3D-Drucker:

Startup Sandhelden produziert mit 3D-Drucker individuelle Sanitärprodukte aus Sand

Susann Heinze-Wallmeyer
Verschiedenfarbige 3D-gedruckte Waschbecken von Sandhelden.

Das Startup Unternehmen Sandhelden hat es sich zur Aufgabe gemacht, aus Sand individuelle und den Kundenwünschen angepasste Sanitärprodukte herzustellen. Dabei kann es sich sowohl um Waschbecken als auch um Badewannen handeln, die unter anderem mittels 3D-Druck eine ganz individuelle Form erhalten. Ab Januar 2018 sollen diese Produkte über den Sanitärgroßhandel in Deutschland angeboten werden.

Gute Zukunftsprognosen:

US-Startup und Hersteller für Kohlefaser-3D-Drucker, Markforged, erhält 30 Millionen US-Dollar Investment von Microsoft, Siemens und Porsche

1. Dezember 2017 Andreas Krämer
3D-Druck von Kohlefaser

Markforged, US-Hersteller von 3D-Druckern für Kohlefaser, hat eigenen Angaben zufolge ein Investment von 30 Millionen US-Dollar erhalten. Zu den beteiligten Investoren zählen bekannte Unternehmen wie Microsoft, Siemens und Porsche. Das Investment kommt nicht überraschend, denn das US-Startup hat selbst gegenüber Weltmarktführern einen entscheidenden Vorteil.

Wachsames Brillengestell:

Diese Brille soll verhindern, dass Autofahrer am Steuer einschlafen – die Brillengestelle stammen aus dem 3D-Drucker

6. November 2017 Remziye Korner
Brille

Die Schweizer Brillenfirma Optic 2000 und das französische Startup Ellcie-Healthy nehmen sich einem schwierigen Problem im Straßenverkehr an, dem Sekundenschlaf. Mit einer technisch verbesserten Brillenhalterung aus dem Bereich der Smart Wearables möchten sie Fahrer künftig warnen, wenn diese einzuschlafen drohen. Das Brillengestell wird mit dem 3D-Drucker hergestellt.

Recycling:

Schweizer gewinnen elastisches 3D-Druck-Filament aus alten Skischuhen

Andreas Krämer
Skischuhe und Filament

Schweizer Forscher und Wissenschaftler haben mit CREAMELT® TPU-R ein flexibles Filament geschaffen, dass zu 100% aus alten Skischuhen gewonnen wird. Das Projekt und Filament gewann bereits erste Preise. An der Entwicklung war auch eine Werkstatt für behinderte Menschen beteiligt.

3D-Druck-Service:

Start-up „third-layer“ aus Sachsen setzt auf 3D-Druck

19. Oktober 2017 Andreas Krämer
Christian Etzold und Stefan Seifert

Das Start-up third-layer GmbH aus Reichenbach im Vogtland bietet seinen Kunden professionelle 3D-Druck-Dienstleistungen in unterschiedlichen Bereichen und bringt damit den 3D-Druck in den Südwesten Sachsens.

Individualität aus dem 3D-Drucker:

Individuell gestaltbare, 3D-gedruckte Prothesen von Glaze Prosthetics vorgestellt

Remziye Korner

3D-gedruckte Prothesen von Glaze Prosthetics eignen sich hervorragend, um trotz oder mit Prothese seine Individualität zum Ausdruck zu bringen. Das polnische Unternehmen stellte jetzt seine Geschäftsidee vor, bei der Menschen, die eine Prothese benötigen, diese ganz einfach selbst gestalten und mit einem 3D-Drucker anfertigen können.

Gedächtnisstütze einmal anders:

Japanische Firma MSYS ermöglicht 3D-Druck von Fötus-Repliken

10. Oktober 2017 Andreas Krämer
3D-gedruckte Fötus Repliken.

In Japan scheinen 3D-gedruckte Modelle von Föten groß in Mode zu sein. Das japanische Technologieunternehmen Marubeni Information Systems Co. (MSYS) ist jetzt jedenfalls in diesen Markt eingestiegen und nutzt für die Fertigung der 3D-Modelle Acrylharz.

3D-Druck-Figuren für Jederman:

DIG:ED GmbH und TEILEFABRIK kooperieren beim 3D-Druck

29. September 2017 Andreas Krämer
3D-gedruckte Figur mit Fahrzeug

Eine Kooperation sind die Unternehmen DIG:ED GmbH sowie die TEILEFABRIK der alphacom GmbH eingegangen. Dadurch bekommen Kunden unter anderem die Möglichkeit, bei Partnern vor Ort 3D-Scans von sich anfertigen zu lassen, die dann in fotorealistische 3D-Druck-Figuren umgewandelt werden.

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Anzeige