News zum Thema

Coffee, not to go:

Online-Dating-Service bietet Espresso mit 3D-gedruckten Schaummotiven seiner Dating-Kunden

12. Januar 2017 Susann Heinze-Wallmeyer

Kaffee in den verschiedensten Variationen ist bei Jung und Alt beliebt. Der Online-Dating-Service Match.com testet in der nächsten Woche in einem Londoner Pop-up-Café den Druck von Schaum-Selfies auf Espresso und anderen Kaffeegetränken. Das Projekt trägt die Bezeichnung „Espresso Yourself“ und ermöglicht es den registrierten Match.com-Mitgliedern, am 19. und 20. Januar 2017 im Londoner Shoreditch Boxpark … „Online-Dating-Service bietet Espresso mit 3D-gedruckten Schaummotiven seiner Dating-Kunden“ weiterlesen

Medizinischer 3D-Druck:

Unternehmen investieren in Supercraft3D etwa 1 Million US-Dollar

11. Januar 2017 Susann Heinze-Wallmeyer

Das in Singapur und Indien ansässige Startup Supercraft3D kündigte an, dass es insgesamt 1 Million US-Dollar für Investitionen in die Entwicklung medizinischer Implantate mit Hilfe von 3D-Druck erhalten habe. Zum Großteil stammen diese Investitionen von Binny Bansal, dem Mitbegründer der E-Commerce-Plattform Flipkart, berichtet „India Times“. Neben Bansal haben vier weitere, nicht näher genannte Anleger in Supercraft3D … „Unternehmen investieren in Supercraft3D etwa 1 Million US-Dollar“ weiterlesen

Erinnerungsstücke:

Furever3D fertigt Replikate von Haustieren mit dem 3D-Drucker

10. Januar 2017 Susann Heinze-Wallmeyer
Replikat des Hundes.

Bislang war es nur möglich, Fotografien, Pfotenabdrücke und eventuell kleine Fellstücke als Erinnerung an sein eigenes Haustier aufzubewahren. Das US-Startup Furever3D bietet nun mit dem 3D-Druck eine sehr interessante Alternative an. Heutzutage kann man sein eigenes Haustier überall mit hinnehmen, ohne dass sich jemand daran stört. Dafür sorgte auch zum Beispiel Ringpet, die auf Grundlage … „Furever3D fertigt Replikate von Haustieren mit dem 3D-Drucker“ weiterlesen

3D-Druck in Ghana:

Startup „KLAKS 3D“ stellt 3D-Drucker aus Abfällen her

28. Dezember 2016 Susann Heinze-Wallmeyer
KLAKS 3D-Drucker.

Eine Gruppe ghanaischer Studenten nutzt Elektro- und Metallabfälle, um daraus 3D-Drucker herzustellen, die später auch in Schulen und Universitäten zum Einsatz kommen sollen. In dem westafrikanischen Staat Ghana haben sich fünf Studenten der University of Mines and Technology (UMaT) und des Takoradi Technical Institutes zusammengetan und das 3D-Druckprojekt KLAKS 3D ins Leben gerufen. Dieses Projekt … „Startup „KLAKS 3D“ stellt 3D-Drucker aus Abfällen her“ weiterlesen

3D-Druck:

Divide by Zero zeigt neue „Advanced Fusion Plastic Modeling“ 3D-Drucktechnologie

19. Dezember 2016 Andreas Krämer
Aion 500 3D-Drucker

Der indische Hersteller für 3D-Drucker Divide by Zero hat seine neue und patentierte Advances Fusion Plastic Modeling (AFPM) Drucktechnologie vorgestellt. 3D-Drucker, die über AFPM verfügen, regulieren automatisch die Extrusionsstärke, je nachdem wie strukturstark die zu druckende Oberfläche ist. Einen ersten 3D-Drucker mit AFPM-Technologie gibt es bereits zu kaufen. Das indische Startup und 3D-Drucker-Hersteller Divide by Zero … „Divide by Zero zeigt neue „Advanced Fusion Plastic Modeling“ 3D-Drucktechnologie“ weiterlesen

Projekt "TechforTrade":

Entwicklungsländer bauen 3D-Drucker aus Elektroschrott

13. Dezember 2016 Marcel Thum
Techfortrade

Mit „TechforTrade“ ist in Afrika ein Projekt gestartet, mit dem Ziel preiswerte 3D-Drucker aus Elektroschrott herzustellen. Ein Software namens „Retr3D“ übernimmt dabei die digitale Konstruktionsarbeit, um die Herstellung der 3D-Drucker soweit zu reduzieren, dass die Anschaffungskosten nur noch weniger als 100 US-Dollar pro 3D-Drucker betragen. Gemeinsam haben die britische NonProfit-Organisation Techfortrade und die Open Source Hardware-Community … „Entwicklungsländer bauen 3D-Drucker aus Elektroschrott“ weiterlesen

Startup:

„Faraday Motion“ entwickelt motorisierte Skateboards zum selbst drucken

9. Dezember 2016 Andreas Krämer
Hyperboard

90 Stundenkilometer Spitze. Modularer Aufbau. 15 Kilometer fahren mit einer Akkuladung. Das Berliner Startup „Farady Motion“ verspricht viel, wenn es um seine motorisierten Skateboards geht und bei denen der Kunde den Preis mitgestalten kann. Denn die Herstellung der Skateboards „Spine“ und „Hyperboard“ können die Kunden selbst zu Hause mit ihrem 3D-Drucker übernehmen. Das Berliner Startup … „„Faraday Motion“ entwickelt motorisierte Skateboards zum selbst drucken“ weiterlesen

3D-Druck hilft Kindern:

„Monster Crayons“ Buntstifte helfen missbrauchten und vernachlässigten Kindern

8. Dezember 2016 Andreas Krämer
Monster Crayons

Die Charity-Organisation „Act for Kids“ aus Australien hilft unter dem Projekt „Monster Crayons“ missbrauchten und vernachlässigten Kindern mit Buntstiften in Form von Monstern. In einer Crowdfunding-Kampagne konnte die Organisation jetzt 30.000 Dollar einsammeln. Möglich wurde dies erst mit Hilfe von 3D-Druckern. Die Charity-Organisation „Act For Kids„, im australischen Brisbane beheimatet, hat das „Monster Crayons“-Project ins … „„Monster Crayons“ Buntstifte helfen missbrauchten und vernachlässigten Kindern“ weiterlesen

Technologie:

3D-gedrucktes ChainFORM-System ist interaktiv einsetzbar und kann seine Form ändern

Susann Heinze-Wallmeyer
Verwendung als Stift

Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) stellte vor Kurzem eine neue Innovation vor. Sie enthüllten mit „ChainFORM“ eine Hardware, bei der Module ineinandergreifen und eine schlangenartige Form einnehmen, die jederzeit in der Länge und Form geändert werden kann. Die Halterung dafür wurde mit einem 3D-Drucker gefertigt. Gesteuert wird das modulare System mit Master-Board und Computer-Software. … „3D-gedrucktes ChainFORM-System ist interaktiv einsetzbar und kann seine Form ändern“ weiterlesen

Tierschutz:

3D-Drucker sollen beim Kampf gegen illegalen Handel von Schildkröteneiern helfen

7. Dezember 2016 Andreas Krämer
Ei einer Schildkröten aus dem 3D-Druckera

Wissenschaftler, Naturschützer und Studenten aus Nicaragua machen Jagd auf Wilderer von Schildkröteneiern mit Hilfe von Repliken aus dem 3D-Drucker. Die Fake-Eier sind aus Silikon und enthalten einen GPS-Sender, der die organisierten Strukturen der Wilderer aufdecken soll. Nach dem Plan einer Gruppe aus Nicaragua namens „Paso Pacifico“ soll der illegale Handel mit Eiern von Meeresschildkröten durch … „3D-Drucker sollen beim Kampf gegen illegalen Handel von Schildkröteneiern helfen“ weiterlesen

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Anzeige