News zum Thema

Anzeige
Hohe 4K-Auflösung:

EnvisionTEC stellt mit D4K Pro Dental neuen 3D-Drucker für die Zahnmedizin vor

7. September 2020
D4K Pro Dental von EnvisionTec und Software

Der in Gladbeck (Nordrhein-Westfalen) beheimatete 3D-Drucker-Hersteller EnvisionTEC hat mit dem D4K Pro Dental einen neuen DLP-3D-Drucker für den zahnmedizinischen Bereich vorgestellt. Mit seiner hohen 4K-Auflösung ermöglicht er sehr feine und genaue 3D-Objekte, insbesondere für Zahnarztpraxen und zahnmedizinische Labore. Wir stellen den 3D-Drucker vor.

#ENABLE 3D:

WIESEMANN 1893 bietet kostenlose 3D-Druckvorlagen von Zubehör und Halter für seine Werkzeuge an

21. August 2020
ENABLE 3D Hammer

WIESEMANN ist einer der ältesten Werkzeughersteller Deutschlands. Seine neue Tochtergesellschaft WIESEMANN 1893 möchte sich mit moderner Fertigungstechnologie einen Namen machen und bietet dafür u.a. kostenlose 3D-Druckvorlagen nützlicher Alltagswerkzeuge für die Werkstatt an. Dazu zählen zahlreiche Halter für Werkzeuge, die kostenlos mit dem 3D-Drucker ausgedruckt werden können.

Deutscher Ingenieur:

Guinness Weltrekord für leichtestes E-Bike enthält Bauteile aus dem 3D-Drucker

3. August 2020
E-Bike mit 3D-gedruckten Bauteilen

Der teilweise mit 3D-Druck entstandene Prototyp des E-Bikes von Dr. Dennis Freiburg aus Dortmund hat dank seines geringen Gewichts einen Eintrag in das Guinness-Buch der Weltrekorde erhalten. Das knapp 7 Kilogramm leichte Elektrofahrrad reiht sich ein in eine wachsende Liste von Fahrrädern, bei denen immer häufiger 3D-Drucker zum Einsatz kommen.

Entwicklung neuer 3D-Druckmaterialien:

Evonik eröffnet in Texas neues 3D-Druckzentrum mit Fokus auf die Powder Bed Fusion-3D-Drucktechnologie

27. Juli 2020
3D-Druckzentrum in Texas von Evonik

Der deutsche Chemiekonzern Evonik eröffnet in dem US-Bundesstaat Texas, in Austin, ein neues 3D-Druckzentrum. Dort werden neue ready-to-use Materialien für die Powder Bed Fusion-Technologie entstehen, die mithilfe einer patentierten Technologie des US-Unternehmens Structured Polymers entwickelt werden. Wir stellen die Pläne des Unternehmens vor.

3D-Druck von Stahl:

Max-Planck-Institut und Fraunhofer ILT machen 3D-Druck von Damaszener Stahl möglich

2. Juli 2020
Objekt aus Damaszener Stahl

Forscher des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE – Eisenforschung) in Düsseldorf und des Fraunhofer Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen haben eine Methode für den 3D-Druck von Stahl vom Typ „Damaskus“ entwickelt. Der Stahl ist so hart wie Damaszener Stahl, der in der Antike zum Beispiel für äußerst harte und zähe Schwertklingen verwendet wurde. Wir stellen das Verfahren vor.

Professionelle, selbst hergestellte Kostüme:

Start-up Lightning Cosplay erstellt ausgefallene Cosplay-Kostüme mit 3D-Drucker

29. Juni 2020
Nord Helme für Kostüm für Bethesda

Das deutsche Unternehmen Lightning Cosplay stellt ausgefallene Kostüme für Cosplayer her. Bei der Produktentwicklung und Hersteller der Kostüme kommen auch 3D-Drucker zum Einsatz, unter anderem der M200 vom Hersteller Zortrax. Wir stellen die Arbeit des Start-ups einmal genauer vor.

Seifenblasenaufsatz für den Staubsauger:

Miele bietet mit 3D4U kostenlose 3D-Druckvorlagen für Zubehör seiner Haushaltsgeräte

11. Mai 2020
3D4U Seifenblasenaufsatz

Das deutsche Haushaltsgeräte-Unternehmen Miele hat neues Zubehör für seine Premium-Haushaltsgeräte entwickelt. Diese sind allerdings nicht im Shop erhältlich, sondern können über den Account 3D4U kostenlos bei Thingiverse heruntergeladen und mit einem herkömmlichen 3D-Drucker ausgedruckt werden. Wir stellen die kostenlosen 3D-Druckvorlagen von Miele einmal genauer vor.

Schutzanforderungen FFP2 und FFP3 erfüllt:

LMD Innovation GmbH stellt spülmaschinenfeste Atemschutzmasken mit dem 3D-Drucker her

28. April 2020
3D-gedruckte Maske in allen Einzelteilen

Die LMD Innovation GmbH stellt in Zeiten der sich immer weiter ausbreitenden Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen Lungenkrankheit COVID-19 hochwertige Atemschutzmasken mit dem 3D-Drucker her. Die Atemschutzmasken werden mit einem spülmaschinenfesten Material gedruckt und somit somit wiederverwendbar und nachhaltig. Als 3D-Druckmaterial kommt dafür das LUVOSINT® TPU der LEHVOSS Group zum Einsatz.

Kampf gegen das neuartige Coronavirus:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt hilft mit 3D-Druckern Masken und Ventile für Beatmungsgeräte während SARS-CoV-2-Pandemie herzustellen

30. März 2020
3D-Drucker von Ultimaker mit Maske darin

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird seine 3D-Druck-Kapazitäten dem Kampf gegen das neuartige Coronavirus zur Verfügung zu stellen. So sollen im Hause des DLRs dringend benötigte Atemschutzmasken und Ventile für Beatmungsgeräte im 3D-Drucker entstehen und das medizinische Personal besser davor beschützen, sich mit COVID-19 zu infizieren. Eine Vernetzung mit anderen Einrichtungen soll die tägliche Produktionszahl sukzessive erhöhen.

Medizinisches Personal besser schützen:

Universität Duisburg-Essen unterstützt medizinische Einrichtungen mit Gesichtsschutzschildern aus dem 3D-Drucker im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie

fertiges Gesichtsschutzschild

Mitarbeiter an der Universität Duisburg-Essen sind derzeit mit dem 3D-Druck von Gesichtsschutzschildern zum Schutz von Ersthelfern und medizinischem Personal vor einer COVID-19-Ansteckung durch das neuartige Coronavirus beschäftigt. Sie nutzen dafür die 3D-Drucker der Universität, um zwei wesentliche Komponenten solcher Schutzschilder herzustellen. Wie stellen die gemeinnützige Arbeit der Universitätsmitarbeiter einmal vor.

Hilfreiche Idee für Betroffene:

Schülerin entwickelt Korsett aus dem 3D-Drucker für Menschen mit Wirbelsäulenverkrümmung

4. März 2020
Völzgen und 3D-gedrucktes Korsett

„Jugend forscht“ veranlasst bereits seit 1965 junge Menschen dazu, ihre innovativen Ideen vorzustellen und umzusetzen. Am Regionalwettbewerb in Bonn in diesem Jahr nahmen zahlreiche kreative Jugendliche teil. Wie die Schülerin Franziska Völzgen zum Beispiel, die mit einem Korsett aus dem 3D-Drucker Menschen mit einer Wirbelsäulenverkrümmung helfen möchte und am „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb in Bonn teilgenommen hat.

Mehr Designfreiheiten, weniger Gewicht:

thyssenkrupp plant U-Boot-Teile mit dem 3D-Drucker herzustellen

2. März 2020
3D-gedruckter Hydraulikblock

Der deutsche Industriekonzern thyssenkrupp möchte künftig U-Boot-Bau- und Ersatzteile mit dem 3D-Drucker herstellen. Ingenieure profitieren von mehr Designfreiheiten und einem geringeren Gewicht der Bauteile. Die gedruckten Metallobjekte sollen im TechCenter Additive Manufacturing von thyssenkrupp in Nordrhein-Westfalen produziert werden.

Smart Factory am Campus Melaten:

IKV Aachen baut mit „Plastics Innovation Center 4.0“ (PIC 4.0) eine vollständig vernetzte Forschungs- und Entwicklungsumgebung auf

19. Februar 2020
Skizze des Gesamtgebäudekomplexes des IKV nach Errichtung der neuen Gebäudeteile

Am Standort des IKV Aachen am Campus Melaten entsteht bis 2022 mit dem „Plastics Innovation Center 4.0“ (PIC 4.0) eine vollständig vernetzte Forschungs- und Entwicklungsumgebung. Das IKV möchte damit ein weltweit führendes Industrie 4.0-Zentrum der Kunststoffindustrie werden. Die entstehende Smart Factory vereint dann alle Bereiche der IKV-Forschung am Campus Melaten.