Das israelische Start-up Nanofabrica hat in einer Finanzierungsrunde 4 Millionen US-Dollar erhalten. Diese will das Unternehmen in seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit investieren. Nanofabrica möchte sein Ziel, die digitale Massenfertigung von Präzisionsteilen zu ermöglichen, voranbringen.

Anzeige

Das israelische Start-up Nanofabrica stellt mithilfe von optischer Technologie 3D-gedruckte Präzisionsteile für Halbleiter- und Medizinprodukte her. Am Sonntag gab das Unternehmen bekannt, dass es in einer Finanzierungsrunde 4 Millionen USD (rund 3,69 Millionen EUR) eingenommen hat. Die Runde wurde von Microsofts Risikofonds M12 und NextLeap Ventures geleitet, wie ein lokales Nachrichtenmagazin berichtet.

Digitale Massenfertigung von Präzisionsteilen

Das Geld erlaubt es dem jungen Unternehmen, seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit weiterzubringen und so auch seinen Umsatz zu steigern. Bisher sammelte das Unternehmen 7 Millionen USD (6,46 Millionen EUR).

„Die Fertigung im Nanobereich ist ein wachsender Bedarf für F & E-Organisationen sowie verschiedenen produzierenden Unternehmen“, sagte Matthew Goldstein, Partner von M12, in der Erklärung. Die Technologie von Nanofabrica ermöglicht die „digitale Massenfertigung von Präzisionsteilen“.

Team Nanofabrica
Das Start-up erhielt in einer Finanzierungsrunde 4 Mio. USD (Bild © Idan Gil).

Das Unternehmen wurde 2016 von Jon Donner und Eyal Sheef gegründet. Zu den vielen Kunden aus unterschiedlichen Branchen weltweit zählen auch mehr als zehn Fortune 500-Unternehmen. Mit einer selbst entwickelten 3D-Drucktechnologie will Nanofabrica präzise und komplexe Teile für Halbleiter, optische und medizinische Geräte in einer digitalen Massenfertigung produzieren. Im vergangenen Jahr hat Nanofabrica mit „The Workshop System“ einen 3D-Drucker für Objekte in Mikroauflösung vorgestellt.

Nanofabrica überprüft außerdem, ob es seine ultrapräzisen Fertigungskapazitäten für den Kampf gegen das Coronavirus SARS CoV-2 einsetzen kann. Es steht derzeit in Gesprächen mit Forschern und Herstellern.

Über M12 und NextLeap Ventures

Der Risikofonds von Microsoft, M12, investiert in Firmen, die Software für Unternehmen herstellen in den Finanzierungsphasen der Serien A bis C. Den Schwerpunkt legt M12 dabei auf angewandte KI, Infrastruktur, Geschäftsanwendungen und Sicherheit. Bei NextLeap Ventures handelt es sich um eine Gruppe von Investoren, die aus ehemaligen Intel Corp. Mitarbeitern besteht.

Anzeige

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 23. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum GerätGültigkeit
1Artillery Sidewinder-X1358,05 €

U3D1484F125EB001

kaufenProduktvorstellung lesen31.12.2020
2Anycubic Chiron586,24 €

001

kaufenk.A.
3Artillery GENIUS268,77 €

E3D14987C00F4001

kaufen31.12.2020
4Anycubic 2020371,88 €Flash Salekaufenk.A.
5ANYCUBIC Mega-S250,72 €Flash SalekaufenTestberichtk.A.
6QIDITECH Large X-Plus837,88 €Flash Salekaufenk.A.
7Alfawise U30 Pro257,23 €Flash Salekaufenk.A.
8Flying Bear Ghost 4S354,17 €Flash Salekaufenk.A.
9Creality Ender 3 V-Slot185,60 €Wegen Corona in DE aktuell noch nicht wieder verfügbar.kaufenTestberichtk.A.
10Alfawise U30157,76 €Wegen Corona in DE aktuell noch nicht wieder verfügbar.kaufenTestberichtk.A.
11Anycubic Mega X416,68 €Wegen Corona in DE aktuell noch nicht wieder verfügbar.kaufenTestberichtk.A.
12Creality CR-10 V2464,00€Wegen Corona in DE aktuell noch nicht wieder verfügbar.kaufenk.A.
13ANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €Wegen Corona in DE aktuell noch nicht wieder verfügbar.kaufenk.A.
14Alfawise U20250,55 €Wegen Corona in DE aktuell noch nicht wieder verfügbar.kaufenTestberichtk.A.

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen


Newsletter – 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen