News zum Thema

Anzeige
Prototyping und Kleinserienfertigung:

Infotech und DELO stellen 3D-Drucker mit mehreren Dosierköpfen für Multi-Material-Designs vor

20. Dezember 2020
3D-Druck-Anlage

Infotech Automation, ein Unternehmen aus der Schweiz, hat gemeinsam mit dem Materialhersteller DELO eine neuartige 3D-Druck-Anlage entwickelt. Der 3D-Drucker verfügt über mehrere Dosierköpfe und ist in der Lage unterschiedliche Materialien gleichzeitig additiv zu verarbeiten. Das 3D-Druck-System eignet sich für das professionelle Prototyping und die Kleinserienfertigung.

"Orchestrierung der Biologie":

3D-Biodrucker cymatiX von mimiX Biotherapeutics ist der erste akustische Bioprinter mit Schallwellen

17. Dezember 2020
3D-Drucker CymatiX und mimiX Biopharamceutics Gründer

Das Schweizer Biotech-Unternehmen mimiX Biotherapeutics hat mit dem cymatiX den eigenen Angaben zufolge ersten akustischen Biodrucker vorgestellt. Dieser fertigt mit Schallwellen schnell und kosteneffizient mehrzellige funktionelle Gewebekonstrukte an. Er wird ab Mai 2021 erhältlich sein und soll laut den Entwicklern die Biofabrikation auf „den nächsten Level“ bringen.

Ganzheitlicher Lösungsansatz:

Neue 3D-Druck-Software SYNOPTIK von Gravity Pull Systems unterstützt nachhaltige und kosteneffiziente Verwendung von Ressourcen in der Additiven Fertigung

16. Dezember 2020
Screenshot SYNOPTIK

Das Schweizer Start-up Gravity Pull Systems hat mit der Software-Plattform SYNOPTIK einen ganzheitlichen Lösungsansatz für den 3D-Druck-Prozess, der von der ersten Planung bis hin zum Produktionsabschluss reicht, vorgestellt. SYNOPTIK unterstützt Anwender dabei, die Kosten, das Material und den gesamten Prozess in Echtzeit im Überblick zu behalten. Störungen lassen sich frühzeitig erkennen und werden dank hochkomplexer Artificial Intelligence-Modelle korrigiert.

ETH Zürich:

Mikrobots aus dem 3D-Drucker sollen Medikamente über Blutgefäße in den menschlichen Körper transportieren

3. Dezember 2020
Mikrobot im Körper

Forscher der ETH Zürich haben mit Hilfe von 3D-Druck 0,25 mm kleine Mikrobots entwickelt, die im Körper Medikamente in patientenspezifischer Dosierung abgeben sollen. Die winzig kleinen Mikrovehikel bestehen aus mehreren Materialien könnten die zu transportierenden Medikamente über die Blutgefäße an die richtige Stelle im Körper bringen. Ihre Arbeit haben die Schweizer Forscher jetzt in einem Fachmagazin veröffentlicht.

Sintratec sponsert das Projekt:

ARIS-Studententeam plant erste Überschallrakete der Schweiz mit Bauteilen aus dem 3D-Drucker

27. November 2020
Rakete mit 3D-gedruckten Teilen beim Start

Ein Team von engagierten Studenten rund um den Verein ARIS plant die erste Überschallrakete der Schweiz. Dazu wurde vor Kurzem erstmals eine Rakete mit 3D-gedruckten Teilen des Teams erfolgreich gestartet. Das Team verfolgt das Ziel den begehrten Spaceport America Cup zu gewinnen und wird vom Schweizer 3D-Druck-Unternehmen Sintratec unterstützt.

Biofabrication:

Forschungsunternehmen REGENHU stellt mit R-GEN neue Bioprinter-Reihe vor

9. November 2020
R-GEN 100 3D-Biodrucker

Das Schweizer Forschungsunternehmen REGENHU hat seine neue 3D-Drucker-Reihe R-GEN sowie die neue Software SHAPER vorgestellt. Beides deckt laut REGENHU den gesamten Biofabrikationsprozess ab und soll die Entwicklung in Bereichen wie der Medizin voranbringen.

Kleine Teile möglich:

Schweizer Forschern gelingt 3D-Druck mit Silica-Aerogel

2. September 2020
Lotusblüte aus Aerogel

Schweizer Forschern der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt Empa ist es gelungen, Silica-Aerogel im 3D-Druckverfahren zu verarbeiten und so dem Material bessere Eigenschaften für den Einsatz im kleinen Maßstab zu verleihen. Mithilfe des 3D-Drucks einer hauchdünnen Lotusblüte aus Silica-Aerogel stellten die Forscher ihre Methode unter Beweis und eröffnen so zahlreichen Bereichen neue Anwendungsmöglichkeiten.

"Future Tree Pavillion":

Forscher der ETH Zürich stellen ultradünne Schalung für Betonkonstruktionen mit 3D-Drucker her

13. Juli 2020
Weitere Ansicht Future Tree Pavillion

Forscher der ETH Zürich haben eine Methode entwickelt, mit der sie ultradünne Schalungen für Betonkonstruktionen im kostengünstigen und schnellen 3D-Druckverfahren herstellen können. Sie nutzten die s.g. „Eierschalenmethode“ sie für die Betonsäule des „Future-Tree-Pavillions“. Wir stellen die Arbeit der Schweizer Forscher und Designer vor.

Verzicht auf Schädlingsbekämpfungsmittel:

ETH Zürich entwickelt Unkrautroboter „Rowesys“ mit Komponenten aus dem 3D-Drucker

9. Juli 2020
Teils 3D-gedruckter autonomer Unkrautroboter

Forscher der ETH Zürich und Ingenieure der Scheurer Swiss GmbH haben gemeinsam ein teilweise mit einem 3D-Drucker hergestelltes automatisiertes Unkrautrobotersystem namens „Rowesys“ hergestellt. Dabei handelt es sich um ein autonom fahrenden Roboter der selbstständig Unkraut vom Feld entfernt, ohne schädliche Umweltgifte einsetzen zu müssen. Wie das funktioniert, erklären wir in unserem Artikel.

Kooperation:

XJet und die Straumann beschließen Partnerschaft für den Einsatz von Keramik-3D-Druck bei zahnmedizinischen Anwendungen

30. Juni 2020
XJet CEO, Hanan Gothait, und Straumann VP Oehler

Die Schweizer Straumann Group, Hersteller von zahnmedizinischen Materialien, und der israelische Hersteller von Keramik-3D-Druckern XJet haben eine Partnerschaft beschlossen. Straumann wird, statt nur Produktkonzepte zu konzipieren, künftig auch Endanwenderteile mit 3D-Druckern herstellen. XJet kann dank der Partnerschaft die Anwendung mit dem Carmel 1400 3D-Drucksystem voranbringen.

STL-Datei zum kostenlosen Download:

Handschuhentferner aus dem 3D-Drucker soll das Risiko einer Kontamination mit Viren reduzieren

4. Mai 2020
Handschuhentferner in der Anwendung

Die Schweizer Kreativagentur Atoll hat mit zwei weiteren Unternehmen einen Handschuhentferner entwickelt, der sehr einfach mit einem 3D-Drucker hergestellt werden kann. Dieser soll nicht nur in Zeiten der Corona-Pandemie das Risiko verringern, sich beim Ausziehen von Infektionsschutzhandschuhe mit Viren zu kontaminieren. Wir stellen den Handschuhentferner vor.

Präzisionsmedizin und Präzisions-Biomaterialien:

Forscher an ETH Zürich entwickeln „Allzweck-Trägertinte“ für den 3D-Druck medizinischer Anwendungen

15. März 2020
3D-Drucken mit neuer Tinte

Ein Team von Forschern an der ETH Zürich hat aus biologisch abbaubaren Nanopartikeln und Zellulosefasern eine Allzweck-Trägertinte entwickelt, die sich verflüssigt, wenn sie durch die Düse eines 3D-Druckers gepresst wird. Kurz darauf setzt sie sich wieder in der Form zusammen, die für sie geplant ist. Die Schweizer Forscher gehen davon aus, dass sich das Material für personalisierte Implantate und weitere medizinische Anwendungen sehr gut einsetzen ließe.