Die beiden Unternehmen Lockheed Martin und Sintavia geben ihre Zusammenarbeit bekannt. Gemeinsam prüfen sie, inwieweit sich der Metall-3D-Druck als Alternative für Guss- und Schmiedeteile eignet. Die Zusammenarbeit baut auf die Lieferketteninitiative „AM Forward“ des Weißen Hauses auf.

Anzeige

Die beiden Unternehmen Lockheed Martin und Sintavia sind eine Zusammenarbeit eingegangen, um zu erforschen, wie gut sich der 3D-Druck von Metall als Alternative zu Guss- und Schmiedeteilen eignen könnte. Mit 3D-Druck sollen Lieferketten für Guss- und Schmiedeteile effizienter und Teile mit höherem Detaillierungsgrad und größeren Design-Möglichkeiten bereitgestellt werden, wie Sintavia in einer Pressemitteilung erklärt.

Lieferketteninitiative „AM Forward“

Sintavia Werk in Florida
Sintavia hat vor fünf Jahren den Plan für den Bau eines Werks für Metall-3D-Druck bekannt gegeben (im Bild: Rendering des Gebäudes)(Bild © Sintavia)

Als Lieferant von Lockheed Martin unterstützt Sintavia mehrere Programme rund um die Herstellung und Produktion von 3D-gedruckten Metallteilen. Die Partner untersuchen weitere Bereiche der AM-Technologie, wie Laser-Pulverbettfusion, elektronenstrahlgesteuerte Energieabscheidung und Reibrühr-AM.

Am 6. Mai 2022 traf sich US-Präsident Joe Biden in Cincinatti mit hochrangigen Führungskräften von Sintavia, Lockheed Martin und Honeywell. Dabei inspizierte er große, gedruckte Komponenten für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Ziel war es, die Lieferketteninitiative „AM Forward“ des Weißen Hauses zu starten. Die Initiative „AM Forward“ soll die US-Lieferketten stärken und die Einführung und den Einsatz von AM durch in den USA ansässige Lieferanten unterstützen. Auch Boeing und Northrop Grumman schließen sich dem AM-Forward-Programm an.

Stimmen der Partner

Brian Neff, Gründer und CEO von Sintavia, sagte:

„Sintavia und Lockheed Martin setzen sich dafür ein, die Leistungsfähigkeit, Agilität und Wettbewerbsfähigkeit der Zuliefererbasis der Verteidigungsindustrie zu verbessern. Unsere Partnerschaft mit Lockheed Martin zielt darauf ab, Produktionsineffizienzen zu identifizieren und zu rationalisieren, insbesondere bei der Produktion von flugkritischen Strukturen.“

David Tatro, Vice President für Operations Process Umwandlung bei Lockheed Martin, sagte:

„Die Zusammenarbeit von Lockheed Martin mit Sintavia zeigt unser Engagement für die AM-Forward-Kampagne des Weißen Hauses bei der Senkung der Gesamtbetriebskosten und der Stärkung unserer heimischen Lieferkette, Bemühungen, die unserer Sicherheitsvision des 21. Jahrhunderts entsprechen.“

Advancing Metal Additive Manufacturing (Video)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 05. Kalenderwoche 2023

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
Topseller
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X2
Topseller
3D-Drucker249,00 €
Rekordtiefpreis
kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer799,00 €kaufenTest
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5Creality Ender-5 S13D-Drucker482,88 €kaufenTest
6SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
7LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
8ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
9QIDI TECH X-Max3D-Drucker829,00 €kaufenTest
10SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
11ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
12QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop