Das Unternehmen 3DBio Therapeutics und das Microtia Congenital Ear Deformity Institute haben erstmals ein mit 3D-Druck hergestelltes Mikrotie-Implantat einer Patientin erfolgreich transplantiert. Dazu verwendeten sie das von 3DBio Therapeutics entwickelte und mit einem 3D-Bioprinter hergestellte AuriNovo-Implantat. Wir stellen die Arbeit der Mediziner vor.

Anzeige

Das Unternehmen für regenerative Medizin in der klinischen Phase 3DBio Therapeutics (3DBio) und das Microtia-Congenital Ear Deformity Institute geben in einer Pressemitteilung bekannt, dass ihnen mit dem AuriNovo-Implantat die Rekonstruktion eines menschlichen Ohrs gelungen ist. Das Implantat befindet sich noch in der Erprobung und ist mit lebendem Gewebe mit dem 3D-Biodrucker entstanden. Es soll Patienten mit der seltenen angeborenen Deformität Mikrotie (Ohrmuschelfehlbildung) helfen, bei der eine oder beide Außenohren fehlen oder diese unterentwickelt sind.

3D-gedrucktes Implantat für Mikrotie-Patienten

Jährlich sind es 1.500 Babys in den USA, die mit Mikrotie geboren werden. Dr. Arturo Bonilla, ein pädiatrischer Chirurg für rekonstruktive Ohrenrekonstruktionen mit Spezialisierung auf Mikrotie und Gründer und Direktor des Microtia-Congenital Ear Deformity Institute in San Antonio, Texas, führte diesen Eingriff durch.

3D-gedrucktes Ohr
3D-gedrucktes Implantat für Mikrotie-Patientin (im Bild)(Bild © 3DBio Therapeutics).

Das patientenspezifische lebende Gewebeimplantat AuriNovo wurde für Menschen mit Mikrotie Grad II-IV als Behandlungsalternative zu Rippenknorpeltransplantaten und synthetischen Materialien entwickelt.

Um das passende Ohr zu formen, wird zuerst das gegenüberliegende Ohr mit einem 3D-Scanner gescannt. AuriNovo integriert die eigenen Ohrmuschelknorpelzellen des Patienten in ein 3D-biogedrucktes lebendes Ohrkonstrukt in voller Größe. Das soll das Ohr des Patienten mit Mikrotie ersetzen. 3DBio hat eine Plattform entwickelt, über die sie lebende Gewebeimplantate für therapeutische Anwendungen ermöglichen. Diese ist speziell dafür entstanden, um den Anforderungen der FDA für die therapeutische Herstellung zu entsprechen. Sie umfasst proprietäre Zellprozesse zur schnellen Vermehrung von Zellen in ausreichender Menge, die ColVivo™ Bio-Tinte in therapeutischer Qualität zur Erhaltung wichtiger biologischer und rheologischer Eigenschaften sowie den GMPrint™ 3D-Biodrucker, um einen sterilen Arbeitsablauf zu ermöglichen. Eine Overshell-Technologie fügt den biologischen Implantaten eine nicht-permanente strukturelle Unterstützung hinzu.

vorher-nachher
Einer Patientin mit Mikrotie wurde das Implantat im Rahmen der klinischen Studie verpflanzt (im Bild: vorher-nachher) (Bild © 3DBio Therapeutics).

Stimmen zum Implantat

Dr. Bonilla sagte:

„Diese Studie wird es uns ermöglichen, die Sicherheit und ästhetischen Eigenschaften dieses neuen Verfahrens zur Ohrrekonstruktion mit patienteneigenen Knorpelzellen zu untersuchen. Meine Hoffnung ist, dass AuriNovo eines Tages zum Behandlungsstandard wird und die aktuellen chirurgischen Methoden zur Ohrrekonstruktion ersetzt, die die Entnahme von Rippenknorpel oder die Verwendung von Implantaten aus porösem Polyethylen (PPE) erfordern. Das AuriNovo-Implantat erfordert ein weniger invasives chirurgisches Verfahren als die Verwendung von Rippenknorpel zur Rekonstruktion. Wir erwarten auch, dass es zu einem flexibleren Ohr führt als bei der Rekonstruktion mit einem PSA-Implantat.“

Daniel Cohen, Ph.D., 3DBio Chief Executive Officer und Mitbegründer, sagte:

„Dies ist ein wirklich historischer Moment für Patienten mit Mikrotie und im weiteren Sinne für den Bereich der regenerativen Medizin, da wir beginnen, die reale Anwendung der Gewebezüchtungstechnologie der nächsten Generation zu demonstrieren. Es ist der Höhepunkt von mehr als sieben Jahren konzentrierter Bemühungen unseres Unternehmens, eine einzigartig differenzierte Technologieplattform zu entwickeln, die die Anforderungen der FDA für die therapeutische Herstellung von rekonstruktiven Implantaten erfüllt. Wir glauben, dass die klinische Mikrotie-Studie uns nicht nur belastbare Beweise für den Wert dieses innovativen Produkts und die positiven Auswirkungen, die es für Mikrotie-Patienten haben kann, liefern kann. Unsere anfänglichen Indikationen konzentrieren sich auf Knorpel in den rekonstruktiven und orthopädischen Bereichen, einschließlich der Behandlung komplexer Nasendefekte und Wirbelsäulendegeneration. Wir freuen uns darauf, unsere Plattform zu nutzen, um andere schwerwiegende, ungedeckte medizinische Bedürfnisse wie die Rekonstruktion von Lumpektomien zu lösen und schließlich auf Organe auszudehnen.“

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop