3D-Druck-News zum Thema

Anzeige
Forschung:

Internationales Forscherteam sucht nach Möglichkeiten für 3D-Druck von Kunststoffabfällen

19. Januar 2023
Dr. Aziz betrachtet Maschine bei der Arbeit

Forscher aus Australien und den USA untersuchen in einem gemeinsamen Projekt den 3D-Druck von Kunststoffabfällen. Die Menge an produzierten Kunststoffabfällen ist riesig im Vergleich zu dem Anteil (nur 9 %), der jährlich recycelt wird. Das wollen die Forscher ändern und für mehr Kunststoffrecycling auch die weltweit aufstrebende 3D-Druck-Technologie nutzbar machen.

Metallpulver richtig entsorgen:

Globe Metal bietet das Recycling für Metall-3D-Druck-Abfälle

13. Januar 2023
3D-gedrucktes Objekt aus Metall

Das kanadische Unternehmen Globe Metal bietet Recyclingmöglichkeiten für 3D-Druck-Abfälle. Statt schädliche Metallpulver teuer zu entsorgen, unterstützt Globe Metal Unternehmen dabei, Entsorgungskosten zu reduzieren und Metall-3D-Druck-Pulver zu recyclen. Wir fassen das Wichtigste dazu zusammen.

#OneOceanStreetMilano:

Mailand stellt mit 3D-Druck hergestellte Pflanzkübel aus recycelten Fischernetzen auf

8. Januar 2023
Pflanzkuebel aus alten Fischernetzen aus dem 3D-Drucker

Auf der Milan Ocean Week wurde mit einem ganz besonderem Projekt auf die Verbesserungspotenziale der weltweiten Modeindustrie in Bezug auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz hingewiesen. Dafür wurde in einem angesagten Modeviertel in Mailand Pflanzkübel aufgestellt, die mit 3D-Druckern hergestellt wurden und dafür Filament aus recycelten Fischernetzen verwendet haben. Wir stellen das Projekt #OneOceanStreetMilano einmal vor.

Zusammenarbeit mit Umami Meats:

Steakholder Foods erhält 1 Mio. USD für den 3D-Druck von kultiviertem Aal- und Zackenbarsch-Produkten

6. Januar 2023
Japanischer Aal

Das israelische Unternehmen Steakholder Foods erhält eine Förderung von bis zu 1 Mio. USD für die Zusammenarbeit mit Umami Meats, ebenfalls einem Foodtech-Unternehmen aus Singapur. Ziel des Millioneninvestments ist es die Entwicklung von mit 3D-Druck hergestellten Aal- und Zackenbarschprodukten voranzutreiben. Das erste Produkt, ein hybrider Zackenbarsch aus kultiviertem Fischfleisch, soll noch im ersten Quartal 2023 fertig sein. Für den 3D-Druck nutzen die Partner unter anderem die proprietäre 3D-Biodruck-Technologie von Steakholder Foods.

Umweltschonenderes Verfahren:

Forscher der NTU stellen mit 3D-Druck komplexe Altpapiergerüste her, um daraus Kohlenstoff für umweltschonende Akku-Batterien zu erhalten

4. Januar 2023
NTU Professoren Lai und Lim Guo Yao mit kleinen Würfeln

Forscher der Nanyang Technological University (NTU) haben eine Methode entwickelt, mit der sie Papierabfälle in Kohlenstoff umwandeln. Aus dem erhaltenen Kohlenstoff stellen sie im Anschluss auch mit Hilfe von 3D-Druck komplexe Gerüststrukturen für neuartige Elektroden her, die in wiederaufladbaren Batterien eingesetzt werden können.

100 % recycelte Metallmaterialien:

Hersteller recycelter Metallpulver für den 3D-Druck Continuum erhält 36 Mio. USD

19. Dezember 2022
Ti64 Güteklasse 5

Der kalifornische Hersteller von 3D-Druck-Metallpulvern Continuum konnte 36 Mio. USD an Finanzmitteln einsammeln. Damit möchte das Unternehmen seine Kapazitäten weiter skalieren und die zusammen mit der additiven Fertigung steigende Nachfrage seiner Kunden erfüllen. Wir fassen das Wichtigste dazu zusammen.

Projekt "Green 3D Printing":

Wissenschaftler der TU Hamburg entwickelt nachhaltige Lösung für 3D-Druck mit Pappmaschee

12. Dezember 2022
Karim Asami, Claus Emmelmann und Katharina Bartsch von der TU Hamburg präsentieren die Ergebnisse ihres "Green 3D Printing". Jeweils eine Pappmaschee-Schneeflocke gab es auch für Katharina Fegebank und Andreas Timm-Giel

Deutsche Forscher der TU Hamburg entwickeln im Rahmen des Forschungsprojekts „Green 3D Printing“ gemeinsam eine 3D-Druck-Lösung für den nachhaltigeren 3D-Druck von Prototypen. Außerdem ist ein Anlageprototyp vorgesehen. Ziel ist es, den nachhaltigeren 3D-Druck mit ressourcenschonenden Papierfaserwerkstoffen umzusetzen.

Nachhaltige additive Fertigung:

CASTOR entwickelt CO2-Emissionsrechner für nachhaltigen 3D-Druck

5. Dezember 2022
Castor Software Screenshot

Das israelische Softwareunternehmen CASTOR hat einen CO2-Emissionsrechner entwickelt, der Unternehmen bei einer nachhaltigeren Produktion von 3D-Druck-Teilen unterstützen soll. Das Tool hilft dabei, die richtige Wahl zu treffen, wenn es darum geht, welches Teil, ob und vor allem mit welchem 3D-Druckverfahren hergestellt werden kann. Wir stellen die CASTOR AM-Software einmal genauer vor.

Vollständig aus biobasierten Materialien:

100% recycelbares 3D-Druck-Haus „BioHome3D“ entsteht auf weltgrößtem Polymer-3D-Drucker

26. November 2022
Eingangsbereich BioHome3D

Die University of Maine (UMaine) hat in einer Partnerschaft mit dem Oak Ridge National Laboratory (ORNL) aus biobasierten Materialien zu 100 % recycelbares Haus „BioHome3D“ mit einem 3D-Drucker hergestellt. Das 3D-gedruckte Haus soll für kostengünstigen Wohnraum sorgen, der dennoch individuell anpassbar sein kann und einen Beitrag zu mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit sorgen. Wir stellen das BioHome3D einmal vor.

Junge Ingenieure:

„Polyformer“ recycelt Plastikflaschen zu 3D-Drucker-Material und gewinnt Auszeichnung in der Nachhaltigkeitskategorie des „The James Dyson Awards“

24. November 2022
Die Gewinner hinter ihrem Polyformer

Der internationale Wettbewerb für den „James Dyson Award“ belohnt Ingenieur- oder Designprojekte, die wichtige Probleme lösen. Solch ein Problemlöser ist die Recyclingmaschine „Polyformer“, entwickelt von Reiten Cheng und Swaleh Owais. Damit werden alte Plastikflaschen zu FDM-3D-Drucker-Material verarbeitet. Welche Vorteile das bringt, fassen wir in unserem Artikel zusammen.

Responsible Manufacturing-Initiative:

EOS stellt nachhaltige Polymermaterialien und neues Polymersystem FORMIGA P 110 FDR auf der Formnext 2022 vor

14. November 2022
FORMIGA P110 FDR

Das deutsche Unternehmen für industriellen 3D-Druck EOS wird auf der Formnext 2022 einige neue Produkte vorstellen, die zu seiner Responsible Manufacturing-Initiative gehören bzw. deren Zielen entsprechen. Bei den Materialien präsentiert EOS klimaneutrales PA 1101 und ein CO2-reduziertes PA 2200 Polymer für den professionellen 3D-Druck. Außerdem wird das neue Polymersystem FORMIGA P 110 FDR zu sehen sein.

Kooperation:

Fraunhofer ILT und 6K Additive erstellen vollständige Lebenszyklusanalyse für die additive Fertigung

12. November 2022
Grafik zur Ökobilanz

Das Fraunhofer ILT und das Unternehmen 6K Additive geben ihre Zusammenarbeit bei der Erstellung einer vollständigen Ökobilanz (LCA) für die additive Fertigung bekannt. Für den 3D-Druck mit der Laser-Pulverbett-Fusion-Technologie stellt 6K Additive Ni18-Pulver her. Damit soll eine industrielle Komponente auf einer Laser-Pulverbett-Fusionsmaschine entwickelt werden, um den CO2-Fußabdruck des Materials durch den additiven Herstellungsprozess und die Nachbearbeitung besser zu verstehen.

Formnext 2022:

Roboze stellt recycelbares biobasiertes Polyamid als neues 3D-Drucker-Supermaterial der Zukunft vor

6. November 2022
3D-gedruckte Komponente

Das italienische 3D-Druck-Unternehmen Roboze stellt sein biobasiertes Polyamid auf der Formnext 2022 vor. Roboze wird das neue recycelbare Polyamid als erstes 3D-Drucker-Material nach der Ankündigung ein Zentrum für nachhaltige Supermaterialien vorstellen. Das recycelbare 3D-Druck-Material soll unter anderem 60 % weniger CO2-Emissionen verursachen als vergleichbare Materialien. Wir stellen es vor.

Mighty Kit System:

Mighty Buildings stellt sein erstes Nettoenergiehaus aus dem 3D-Drucker fertig

17. Oktober 2022
fertiges Haus mit 3D-gedruckten Platten hergestellt

Das US-amerikanische Bau-3D-Druck-Start-up Mighty Buildings hat den Bau und die Fertigstellung seines ersten Nettoenergiehauses mit einem 3D-Drucker bekannt gegeben. Dieses besteht aus 3D-gedruckten Platten, die das Unternehmen mit einem proprietären Material angefertigt hat. Das Ziel von Mighty Buildings ist es, Häuser herzustellen, die gleich viel oder mehr Energie erbringen, als sie beim Bau verbrauchen.

3D-Druck in der Luftfahrt:

Luft- und Raumfahrtunternehmen Safran eröffnet seinen zweiten Safran Additive Manufacturing Campus für Forschung, Entwicklung und Produktion

13. Oktober 2022
Mann entnimmt RenAM 500Q 3D-Drucker ein 3D-gedrucktes Objekt

Das französische Luft- und Raumfahrtunternehmen Safran hat im Südwesten Frankreichs einen Additive Manufacturing Campus eröffnet. In diesem möchte das Unternehmen forschen, entwickeln und Teile produzieren. Mit dem zunehmenden Einsatz von 3D-Druck möchte Safran zur Dekarbonisierung in der Luftfahrt beitragen.

Nachhaltigkeit mit 3D-Druck:

AMPOWER untersucht in Studie Nachhaltigkeitspotenziale von Metall-3D-Druck

12. Oktober 2022
Grafik zu den CO2-Emissionen verschiedener Legierungen mit verschiedenen Fertigungsmethoden

Das Hamburger Beratungsunternehmen AMPOWER hat in einer Studie die Nachhaltigkeitspotenziale von Metall-3D-Druck-Technologien untersucht. Dabei zeigte sich, dass es keine allgemeine Antwort darauf gibt, welche Fertigungstechnologie den niedrigsten CO2-Fußabdruck hat. Gab aber auch Verbesserungsvorschläge.