Oftmals warten Soldaten an abgelegenen Stützpunkten oder auf dem Schlachtfeld wochenlang auf Ersatzteile, wenn mal ein wichtiges Gerät streikt. Jetzt hat ein Forscherteam des U.S. Marinecorps und des U.S. Army Research Laboratory einen Weg gefunden, diese notwendigen Ersatzteile unter Verwendung von Abfallkunststoffen wie Pappe, Wasserflaschen und anderen wiederverwertbaren Materialien aus PET innerhalb von Stunden mit einem 3D-Drucker direkt vor Ort herzustellen.

Anzeige

Logo US-ArmyDas U.S. Militär hat im Laufe der Jahre den 3D-Druck in verschiedenen Bereichen eingeführt. Die U.S. Army stellt damit zum Beispiel neuartige Panzer her. Jetzt planen die Ingenieure der U.S. Army zusammen mit den U.S. Marines die logistische Lieferkette von notwendigen Materialien zu reduzieren, sowie die Erzeugung notwendiger Teile vor Ort mit einem 3D-Drucker.

Lieferkette verkürzen durch additive Fertigung vor Ort

Additive Fertigungstechnologien bieten ein umfangreiches Anwendungspotenzial, angefangen bei temporären Teilen und Vorserienmodellen bis hin zu Flugzeugbauteilen und medizinischen Implantaten. Die Versorgung von Kampftruppen mit Reparaturteilen, Munition, Treibstoff und Nahrungsmittel ist eine gewaltige Aufgabe, die Unterstützung von vielen Seiten erfordert. Laut dem U.S. Government Accountability Office hat das US-Verteidigungsministerium insgesamt fünf Millionen Artikel, die über acht unterschiedliche Lieferketten aufgeteilt werden, aber nur wenige dieser Güter sind an vorderster Front gelagert, sodass es zu gelegentlichem Mangel von notwendigen Materialien kommt. Am Ende dauert es Tage oder auch Wochen, bis diese am Einsatzort ankommen.

Nicole Zander und Capt. Anthony Molnar
Forscher des U.S. Marinecorps und der U.S. Army arbeiten an einer Methode, PET-Flaschen und andere Abfallkunststoffe für den 3D-Druck zu nutzen (Bild © U.S. Army photo by Jhi Scott).

Die Forschungen der Wissenschaftlerin Dr. Nicole Zander und Capt. Anthony Molnar brachten Filamente aus recycelbarem PET hervor, das aus Flaschen und Kunststoffen oder Polyethylenterephthalat, ohne chemische Zusätze oder Modifikationen gewonnen wurde. Kunststoffe aus PET sind gängige Abfallstoffe in der Umgebung einer Basis. PET wird zwar gerne verwendet, ist aber aufgrund der Probleme mit der Kristallinität, der hohen Wasserabsorption und der Schmelztemperatur nicht für den FFF-3D-Druck als Ausgangsmaterial geeignet.Forscher nutzten ein Verfahren (Solid State Shear Pulverization), um Verbund-Polypropene / Zellulose-Filamente zu erzeugen. Zerkleinertes Plastik, Papier, Karton oder Holzmehl wird dabei in einem Doppelschneckenextruder zerrieben. Es entsteht ein feines Pulver, das zu 3D-Druckfilamenten schmelzverarbeitet wird.

PET-Filamente sind flexibel und stark

Das Forscherteam führte an Filamenten aus PET-Kunststoffen mechanische Tests durch und kam zum Ergebnis, dass recycelte PET-Filamente so flexibel und stark wie herkömmliche 3D-Druckfilamente sind. In einem Test wurde für die Herstellung einer Autoradiohalterung recyceltes PET-Filament verwendet. Der Prozess dauerte etwa zwei Stunden und erforderte etwa zehn Wasserflaschen. Bei den meisten Polymeren, die für den FFF-3D-Druck verwendet werden, liegt die Volumenfestigkeit hinsichtlich der mechanischen Eigenschaften zwischen 30 und 100 MPa. Mit einer Festigkeit von 70 MPa ist PET somit als 3D-Druckmaterial ideal.

Reparaturen vor Ort ermöglichen

Laut einem Artikel auf der Webseite der U.S. Army wollen die Forscher die Bereitschaft und die Fähigkeit der Kampfjets verbessern, indem sie mit dem 3D-Druck von Ersatzteilen am Einsatzort Reparaturen während des Einsatzes ermöglichen. Dadurch wird auch die Abhängigkeit der logistischen Lieferkette reduziert. Das Team arbeitet an einem mobilen Recyclingtrailer, der Soldaten die Möglichkeit geben soll, Kunststoffe in Rohstoffe für 3D-Drucker umzuwandeln. Außerdem wurde die Möglichkeit erforscht, Kunstoffpelletmaterialien anstelle von Filamenten zu drucken, was letztlich zu größeren 3D-gedruckten Komponenten führt.Um auch zukünftig auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie hier ganz einfach unseren Newsletter abonnieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 40. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen