Mit dem MELT 3D-Drucker stellt die European Space Agency ESA einen Weltraum-3D-Drucker vor, der vor allem in der Schwerelosigkeit zum Einsatz kommen soll. Der MELT 3D-Drucker muss in der Lage sein, aus jeder Richtung bzw. in jeder Position dreidimensionale Objekte herstellen zu können. Auch unter besonderen Bedingungen wie der Mikrogravitation soll der 3D-Drucker funktionieren, was ihn für den Einsatz auf der ISS empfiehlt.

Anzeige

Die European Space Agency (ESA) stellt mit dem MELT 3D-Drucker einen neuen Weltraum-3D-Drucker vor, der für den 3D-Druck von Kunststoffteilen in Schwerelosigkeit bzw. in Mikrogravitation geeignet ist. Mit dem MELT 3D-Drucker hat die ESA jetzt auch den TCT Aerospace Applications Award 2018 gewonnen.

Das ESA-Projekt zur Herstellung von Experimentalschicht-Technologie (engl. Manufacturing of Experimental Layer Technology, MELT) 3D-Drucker müssen in der Lage sein, aus jeder Richtung bzw. in jeder Position zu arbeiten, um unter den spezifischen Bedingungen der Mikrogravitation innerhalb der Internationalen Raumstation ISS zu funktionieren. Dabei wird jedes Schichtmaterial chemisch mit benachbarten Schichten verbunden, unabhängig von der Schwerkraft.

Der MELT 3D-Drucker wurde basierend auf dem Fused Filament Fabrication-Verfahen (FFF) unter Verwendung von zertifizierten Materialien so konstruiert und gebaut, dass es die strengen Sicherheitsstandards der Station erfüllt und in ein Standard-ISS-Nutzlast-Rack passt, heißt es im Pressebericht der ESA.

On-Demand-Druck für Langstreckenmissionen

Mit dem MELT 3D-Drucker können zum Beispiel notwendige Ersatzteile bei Bedarf vor Ort hergestellt werden, wodurch die Massenbeschränkungen, das Volumen und die Kosten reduziert werden, die bei Langstrecken- oder Langstreckenmissionen üblich sind und diese auch verzögern. Vor Kurzem hat auch die NASA das Projekt „Omics in Space“ vorgestellt, mit welchem 3D-gedruckte medizinische Instrumente in Zukunft Astronauten helfen könnten, auf Langstreckenmissionen gesund zu bleiben.

Der MELT 3D-Drucker
Der MELT 3D-Drucker wurde für den Druck von Kunststoffen unter Schwerelosigkeitsbedingungen bzw. in Mikrogravitation entwickelt (Bild © ESA).

Der MELT-Mikrogravitations-3D-Drucker kann eine hochschmelzende technische Thermoplasten wie PEEK (Polyetheretherketon) sowie eine Vielzahl von Thermoplasten aus ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) drucken. Auf diese Weise könnten Metallmaterialien für viele Anwendungen innerhalb der Station ersetzt werden. Die Funktionalität der einzelnen Thermoplasten kann auch modifiziert werden, indem sie mit Teilchen mit spezifischen, zum Beispiel antimikrobiellen oder leitfähigen Eigenschaften dotiert werden.

Wiederverwendung von Materialien

Ugo Lafont, Ingenieur für Werkstoffe und Prozesse der ESA, erklärt, dass mit diesem 3D-Drucker Teile für die Reparatur und Wartung eines langlebigen Orbitalhabitats auf Abruf hergestellt werden können: „Dieser 3D-Drucker würde auch menschlichen Basen auf Planetenoberflächen zugutekommen. Entscheidend ist auch, dass mit recycelten Kunststoffen gedruckt werden kann, was eine völlig neue Wartungsstrategie ermöglicht, die auf der Wiederverwendung von Materialien basiert“, erklärt Ugo.

3D-gedruckte Objekte
Der MELT-Mikrogravitations-3D-Drucker kann eine hochschmelzende technische Thermoplasten wie PEEK (Polyetheretherketon) sowie eine Vielzahl von Thermoplasten aus ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) drucken (Bild © ESA).

Der MELT 3D-Drucker wurde unter Federführung der deutschen Sonaca Space GmbH für die ESA produziert, in Zusammenarbeit mit der deutschen OHB-System AG und der portugiesischen 3D-Druckerei BEEVERYCREATIVE und Portugals Active Space Techologies SA. Das Projekt begann vor zwei Jahren und wurde auch durch das ESA-Programm „Technology Development Element“ unterstützt. In diesem Programm werden vielversprechende Technologien für den Weltraum identifiziert und ihre Funktionsfähigkeit demonstriert, weshalb auch der MELT 3D-Drucker mit gutem Grund hier seinen Platz eingenommen hat.

Das Projekt MELT der ESA im Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 40. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen