Die University of Pittsburgh hat den 3D-Drucker arc605 des deutschen Herstellers Gefertec erworben. Der Campus ist dem Berliner Unternehmen zu Folge bisher der Einzige, der Zugriff auf den 5-Achsen-Metall-3D-Drucker hat. Wir stellen die Pläne der Universität mit dem Metall-3D-Drucker, der das WAAM-3D-Druckverfahren einsetzt, vor.

Anzeige

Die University of Pittsburgh ist laut einer Pressemitteilung eine der ersten amerikanischen Universitäten mit einem hochmodernen 5-Achsen-Metall-3D-Drucker arc605 des deutschen 3D-Druckers Gefertec auf dem Campus.

Albert To, William Kepler Whiteford Professor an der Swanson School of Engineering und 3D-Druck-Experte sieht im neuen Metall-3D-Drucker eine besonders interessante Fertigungsmaschine, wenn es um die Herstellung großer, spezialisierter Metallteile geht. Er sagt dazu:

„Selbst bei einer Größenordnung von mehreren zehn Teilen ist dies sehr vorteilhaft. Und wenn man etwas Komplexität einbauen möchte, dann geht das nicht anders als durch 3D-Druck.“

WAAM-3D-Druck an der University of Pittsburgh

Die Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM)-3D-Druck-Technologie mit der der arc605 arbeitet, ist deutlich schneller als die bisherigen Metall Laser-Pulverbett-3D-Drucker (LPBF), von denen bereits einige im Einsatz sind. Der arc605 3D-Drucker eignet sich für die Herstellung größerer Teile, die traditionell gegossen und bearbeitet werden müssten. Die WAAM-Technologie des Druckers ist quasi ideal für eines seiner ersten Projekte, der Herstellung eines rund 91 cm langen Brückengelenks für die US-Armee.

Jimenez neben 3D-Drucker
Auf dem Campus der University of Pittsburgh befindet sich der WAAM-3D-Drucker arc605 von Gefertec (im Bild: Jimenez mit 3D-Drucker)(Bild © University of Pittsburgh).

Werden Metalle erhitzt oder kühlen ab, verziehen sie sich. Albert To untersucht Wege, dieses Problem beim WAAM-3D-Druck in den Griff zu bekommen. Der im dritten Jahr befindliche Student im Labor von Albert To, Xavier Jimenez, entwickelt ein Verfahren zum 3D-Druck mit einer Art von hochfestem Aluminium mit möglichen Anwendungen in der Luft– und Raumfahrt. Das Aluminium neigt jedoch dazu, beim Schweißen zu reißen.

Jimenez erklärt:

„Man muss all diese verschiedenen Parameter abstimmen, um herauszufinden, was die beste Schweißqualität ergibt. Jedes Material verhält sich ein bisschen anders.“

3D-Drucker arc605 im Einsatz
Albert To erklärt, dass die Maschine ideal für den 3D-Druck großformatiger Teile geeignet ist (im Bild: arc605 im Einsatz) (Bild © University of Pittsburgh).

Mit der installierten Maschine testet das Team Parameter für den 3D-Druck verschiedener Metalle. Dabei testen sie den Ansatz für verschiedene Metalle, verwenden Röntgenstrahlen und testen die Materialeigenschaften. Anschließend können sie damit beginnen, zu modellieren, wie sich der Prozess auf ein Teil auswirkt, von sichtbarer Verwerfung bis hin zu Änderungen der mikroskopischen Struktur des Materials. To erforscht außerdem intelligente Komponenten, bei denen Glasfaserkabel in 3D-gedruckte Metallteile eingebettet sind, um die Temperatur und Verformung des Teils zu erfassen.

Video zum 3D-Druck von Gefertec

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 38. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop