Aus einer Zusammenarbeit der TU Wien und Cubicure, einem Spin-Off der Hochschule, entstand eine neue 3D-Drucktechnik für die Fertigung neuer Harze. Diese Technologie bietet viele Vorteile für Automobilbau, Luft-, und Raumfahrt, Elektro-, und Elektronikindustrie, Maschinenbau, Feinwerktechnik und der gesamten Zulieferbranche, verspricht das Unternehmen aus Österreich.

Anzeige

Die Wiener Firma Cubicure, eine Ausgründung der TU Wien, und die Technische Universität Wien haben eine 3D-Drucktechnik für die Fertigung neuartiger Harze entwickelt, die hervorragende Materialeigenschaften mit hoher Genauigkeit und Oberflächenqualität versprechen. Cubicure hat seinen Fokus auf die Fertigung optimierter Harze gelegt, die der Problemlösung dienen. Die „Hot Lithography“ (über das Verfahren berichteten wir im Februar letzten Jahres) verknüpft die Pluspunkte bislang eingesetzter Verfahren miteinander, verspricht der österreichische Hersteller.

Der 3D-Druck spiele bei der Fertigung von Prototypen oder Gebrauchsmustern bereits eine zentrale Rolle, erläuterte Dr. Robert Gmeiner, der Geschäftsführer bei Cubicure ist, in einer Pressemitteilung auf chemie.de. Wie er weiter ausführte, biete der hochwertige 3D-Druck tolle Möglichkeiten und nannte dabei industrielle Produkte, die in geringer Stückzahl hergestellt werden oder auf die individuellen Bedürfnisse einzelner Kunden abgestimmt werden müssen. Als Beispiel erwähnte er Bauteile im medizinischen Bereich.

Gedruckt wird bei einer Temperatur von maximal 120 Grad Celsius und von Cubicure als Hot Lithography bezeichnet. (Bild © cubicure).

Jedoch sei es bislang schwierig gewesen, alle technischen Anforderungen der Industrie gleichzeitig zu erfüllen. Die Forscher der TU Wien arbeiten seit Jahren an der Entwicklung von 3D-Druckverfahren und befassen sich mit Materialmischungen, die optimal für unterschiedliche 3D-Druck-Anwendungen geeignet sind. Schon vor zwei Jahren gelang es den Forschern per 3D-Druck Gold-Nanostrukturen herzustellen.

Das Spin-Off Cubicure resultierte jetzt aus dieser Forschungsarbeit, welches für neuartige Harze jetzt eine neue 3D-Drucktechnik entwickelte. Gedruckt wird bei einer Temperatur von maximal 120 Grad Celsius. Auf diese Weise lassen sich hochviskose Spezialharze gut verarbeiten. Alle auszuhärtenden Bereiche des Harzes werden per Spezial-Laser belichtet. Die Folge ist eine chemische Reaktion, was zu einer Aushärtung des Harzes an den passenden Positionen führt.

Kartuschen Cubicure Caligma 200
Die Wechselkartuschen, die beim Caligma 200 zum Einsatz kommen, um eine kontrollierte Materialnachfüllung zu gewährleisten (Bild © cubicure).

Das Ergebnis nach der Abkühlung sind erstklassige Materialeigenschaften der ausgehärteten Harze. Die Harze haben eine Hitzebeständigkeit von bis zu 75 Grad Celsius und weisen eine hohe Festigkeit auf. Stöße werden ohne Schäden abgefangen.

Eine höchst genaue Verarbeitung des Materials ist mit einer Auflösung von bis zu 10 Mikrometern möglich, was rund 1/6 der Dicke eines menschlichen Haares entspricht. Die Oberflächen haben eine sehr hohe Qualität. Vergleichbar mit dem Spritzgussverfahren, heißt es. Wie Dr. Markus Pfaffinger, verantwortlich für Business Development bei Cubicure, in der Pressemitteilung weiter erläuterte, biete die Technologie für viele Anwendungsbereiche große Vorteile. Große Chancen sehe man im Automobilbau, der Luft-, und Raumfahrt, Elektro-, und Elektronikindustrie, Maschinenbau, Feinwerktechnik und der gesamten Zulieferbranche.

Hot Lithography 3D-Drucker
Der von Cubicure entwickelte Hot Lithography 3D-Drucker. (Bild: © Cubicure)

Von Cubicure werden anwendungsspezifische Entwicklungsleistungen offeriert. Entsprechend dem Einsatzbereich seien leicht unterschiedliche Harzmischungen optimal und man arbeite gerne mit Kunden zusammen, um gemeinsam den besten Mix an Materialeigenschaften für ihre Anwendung auszuwählen.

Das Angebot der Firma umfasst auch 3D-Drucker, die auf Hot Lithography basieren und neue Materialien mit hoher Genauigkeit verarbeiten können. Hochviskose Spezialharze sind ebenfalls Bestandteil von Cubicure. Auf der Hannover Messe wird mit dem Cubicure Caligma 200 ein neuer 3D-Drucker und eine handvoll damit gefertigter Produkte vorgestellt, die für den kommerziellen Einsatz gedacht sind. Unser Newsletter informiert Sie über weitere Neuigkeiten zu diesem Thema.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 49. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1327,25 €Flash SalekaufenProduktvorstellung lesen
2Artillery GENIUS241,34 €Flash SalekaufenTestbericht
3ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
4Alfawise U30 Pro280,49 €

ALFAU30PRO1

kaufen
5TRONXY X5SA242,19 €Flash Salekaufen
6Tronxy XY-2 Pro155,69 €Flash Salekaufen
7Flsun Q5172,14 €Flash Salekaufen
8Flsun QQ S Pro249,99 €kaufen
9NOVA3D Bene4249,99 €Flash Salekaufen
10EcubMaker TOYDIY477,63 €Flash Salekaufen
OUTLONGER LK4 Pro225,33 €Flash Salekaufen
OUTOrtur Obsidian257,14 €kaufenTestbericht
OUTQIDI TECH X-Max1.199,00 €kaufen
OUTQIDITECH X-Plus687,14 €kaufenTestbericht
OUTANYCUBIC Mega X343,14 €kaufenTestbericht
OUTAnycubic Chiron368,94 €kaufen
OUTFlying Bear Ghost 4S309,59 €kaufen
OUTCreality Ender 3153,94 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
OUTAlfawise U30171,99 €kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20 ONE220,16 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTronxy D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen