Materialise und HCL Technologies arbeiten an einer gemeinsamen Plattform. Dabei soll Freiheit bei der Konstruktion additiver Fertigung mit dem Tempo und Exaktheit der CNC-Bearbeitung verbunden werden. Um das zu erreichen, integriert Materialise seine Technologie in die CAMWorks Software von HCL. Die Technologie namens „CAMWorks AM-Moduls powered by Materialise“ soll noch 2018 auf den Markt kommen.

Anzeige

Materialise Logo.Der belgische 3D-Druckdienstleister und Softwareanbieter Materialise arbeitet gemeinsam mit dem weltweit agierenden IT-Dienstleister HCL Technologies an der Entwicklung einer Plattform für die Hybridfertigung. Seine additive Fertigungstechnologie integriert Materialise dafür in die HCL CAMWorks-Software.

Das Ziel besteht darin, bezüglich der Herstellung metallischer Teile die Freiheiten bei der Konstruktion additiver Fertigung mit dem Tempo und Exaktheit der CNC-Bearbeitung zu verbinden, heißt es in einer Mitteilung von Materialise an das 3D-grenzenlos Magazin.

Materialise Mann am 3D-Drucker
Materialise und HCL Technologies arbeiten an Hybridfertigung-Plattform (Bild © Materialise).

Es handelt sich um die erste Initiative für die Bildung einer eingebetteten CAD/CAM-Lösung im Bereich der Hybridfertigung im SOLIDWORKS-Umfeld. Nach Firmenangaben soll die neue Technologie noch 2018 auf den Markt kommen. Bei der Hybridfertigung werden die Pluspunkte substraktiver und additiver Verfahren bezüglich der Teileherstellung mit komplexem Design und engen Toleranzen verbunden.

Die Software für AM (Additive Manufacturing) und CAM (Computer Aided Manufacturing) wird in einer Plattform integriert, wodurch es leichter wird, den Produktionsprozess zurückzuverfolgen. Es erspart außerdem unnötige manuelle Arbeitsschritte.

Die Anwender, die das neue CAMWorks AM-Moduls powered by Materialise nutzen, erhalten damit die Möglichkeit, direkt in CAMWorks Stützstrukturen zu erstellen und via Material Build Processor mit den wichtigsten Metalldruckern zu kommunizieren. Ein Hybridgerät, den 3D-Drucker OPM250L gab es auch vom japanischen Werkzeugmaschinenhersteller Sodick, worüber wir im Februar letzten Jahres berichteten. Der 3D-Drucker OPM250L verbindet Fräsen mit DMLS.

Laut Stefaan Motte, dem Vice President of Software bei Materialise, werden Unternehmen, die sich für die Hybridfertigung entscheiden, von der Zusammenarbeit profitieren, die die „30-jährige Erfahrung von Materialise mit der CAM-Kompetenz von HCL kombiniert“, heißt es in der Mitteilung. Über die weitere Entwicklung der Technologie erfahren Sie in unserem Newsletter (hier abonnieren).

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop