Logistik der Zukunft:

SAP startet Early-Access-3D Programm und verstärkt die digitale Fertigung mit UPS

 31. Januar 2017  Susann Heinze-Wallmeyer  

Das Software-Unternehmen SAP hat die Einführung eines Early-Access-Programms bekanntgegeben, welches bei den SAP Distributet Manufacturing-Anwendungen zum Einsatz kommen soll und den 3D-Druck als integralen Bestandteil führt.

Logo SAPDieses frühe Zugriffsprogramm soll den Kunden einen Vorgeschmack auf die von SAP und UPS geschaffene digitale Fertigungslösung bieten. Der 3D-Druck und die On-Demand-Fertigung sollen als integraler Bestandteil der digitalen Fertigungslandschaft wahrgenommen und gefördert werden. Das Programm selbst wird bereits für eine Reihe von Geschäftsbereichen angeboten, so unter anderem für Hersteller, industrielle 3D-Druckereien und -Dienstleistungen, Materialversorger, globale Logistiknetzwerke, Postunternehmen und dergleichen mehr.

Das Early Access-Programm warte laut einer Pressemitteilung mit standardisierten und „skalierbaren Geschäftsprozessen für die Digitalisierung, Genehmigung, Zertifizierung und Fertigung digitaler Teile in einem end-to-end Fertigungsprozess auf.“

Das Programm ist Teil des vor Kurzem gestarteten Leonardo IoT-Portfolios und soll Kunden helfen, die Kluft zwischen intelligenten Geräten, Clients und Geschäftsprozessen zu verringern bzw. zu schließen.

Zu den Unternehmen, die das Programm einsetzen werden, gehört der US-amerikanische Hersteller von Steuerungssystemen Moog Inc. Dessen Chief Technology Officer Gonzalo Rey äußerte sich dazu folgendermaßen:

„Bei Moog sind wir sowohl Zulieferer als auch Verbraucher der additiven Fertigung als Dienstleistung. Unsere Zusammenarbeit mit SAP beschleunigt die Entwicklung der notwendigen Werkzeuge, um die besten Kandidaten für den 3D-Druck zu finden. Als Dienst können diese Werkzeuge dazu beitragen, den Adoptionsprozess für alle zu beschleunigen.“

Insgesamt arbeitet SAP aktuell mit 28 Co-Unternehmen zusammen, möchte aber erreichen, dass noch mehr Unternehmen von dem Programm profitieren können. Diese können dann die frühzeitigen Zugriffe nutzen, um so ihre Fertigung noch weiter zu professionalisieren, zugleich aber auch entsprechendes Feedback an SAP geben. So haben die beteiligten Unternehmen beispielsweise die Möglichkeit, das Produktdesign zu überarbeiten, die Fertigungs- und Logistikprozesse zu optimieren und auch neue Geschäftsmodelle zu realisieren. Zugleich besteht laut SAP auch die Chance, dass Unternehmen ihre Lagerbestände für bestimmte Teile besser optimieren können, sie gleichzeitig aber auch in der Lage seien, benutzerdefinierte hochwertige Produkte schneller und kostengünstiger herzustellen.

UPS LogoSAP und UPS hoffen nun, durch das Early-Access-Programm die 3D-Druck-Technologien in den digitalen Lieferketten und Logistiknetzwerken entscheidend voranzutreiben und zu fördern.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.