Das Wyss Institute an der Harvard University beschäftigt sich mit Bioprinting-Verfahren. Nun haben Wissenschaftler des Instituts eine funktionfähige Untereinheit einer Niere mit einem 3D-Biodrucker hergestellt. Mit dem neu entwickelten Verfahren wird eine neue Ära in den Forschungen zum 3D-Druck von Nieren eingeleitet.

Anzeige

Logo Wyss InstituteDas Harvard-Forscherteam, geleitet von Jennifer A. Lewis, hat in der Veröffentlichung „Bioprinting of 3D Convoluted Renal Proximal Tubules on Perfusable Chips“ das Verfahren genauer beschrieben. Sie erklärten, wie die proximalen Tubuli geschaffen wurden. Diese Tubuli enthalten lebende Zellen und können die Aufgaben von Nephronen imitieren, welche alle möglichen Substanzen wie beispielsweise Wasser und Salz regulieren. Das Team bezeichnete die Röhrchen als eine Art flüchtige Tinte.

Menschliche proximale Tubuluszellen bilden am Hohlkanal eine funktionierende Nierenzellen-Architektur. (Bild © Lewis Lab/Wyss Institute at Harvard University)
Menschliche proximale Tubuluszellen bilden am Hohlkanal eine funktionierende Nierenzellen-Architektur. (Bild © Lewis Lab/Wyss Institute at Harvard University)

Die gedruckten Röhrchen enthalten lebende menschliche Zellen und ahmen die Funktionsweise von echten Nephronen nach. Die Nephronen transportieren nach der Endfilterung wichtige Nährstoffe zurück in den Blutkreislauf.

Wellenförmiger Aufdruck der flüchtigen Tinte. (Bild © Lewis Lab/Wyss Institute at Harvard University)
Wellenförmiger Aufdruck der flüchtigen Tinte. (Bild © Lewis Lab/Wyss Institute at Harvard University)

Mit der aktuellen bahnbrechenden Forschung wird nun an einen 3D-Biodrucker gearbeitet, der menschliches Gewebe mit mutiplen Zelltypen und Gefäße drucken kann. Die „flüchtige Tinte“ ist flüssig und wird später nach dem Aufdruck auf einer extrazellularen Matrix entfernt. Sie gestaltet den Pfad der Röhrchen, eine andere Schicht wird sodann über der extrazellularen Matrix aufgetragen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Alle 3D-Druck-News per E-Mail abonnieren

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 14. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X1327,09 €kaufenNeuvorstellung
2QIDI TECH X-Max892,49 €kaufenTestbericht
3FLSUN Q5181,63 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
6Artillery GENIUS225,97 €kaufenTestbericht
7Creality CR-6 SE271,15 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
8Alfawise U30 Pro228,25 €kaufen
9Creality CR-10 V3432,65 €kaufen
10TRONXY X5SA262,13 €kaufenTestbericht
11Anycubic Chiron489,99 €kaufen
12FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
13Flying Bear Ghost 4S325,60 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15ANYCUBIC Mega-S242,32 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop

Einsteiger-3D-Drucker mit riesigem Bauraum: Der beliebte ANYCUBIC MEGA-X mit 300 x 300 x 305 mm Bauraum und optimierter Z- und Y-Achsenführung für optimale Druckergebnisse
709 Bewertungen
Einsteiger-3D-Drucker mit riesigem Bauraum: Der beliebte ANYCUBIC MEGA-X mit 300 x 300 x 305 mm Bauraum und optimierter Z- und Y-Achsenführung für optimale Druckergebnisse
  • 【Schnellstart】 ANYCUBIC MEGA-X Baugröße: 300mm*300mm*305mm; Größeres Bauvolumen als der I3 Mega S, mehr Platz für Kreativität. Modulare Konstruktion für schnelles Zusammenbauen läßt Sie schneller zu Drucken beginnen
  • 【Verbesserte Präzision】①Zwei synchronisierte Z-Achsen Schrittmotore erleichtern das Leveln und verbessern Druckergebnisse. ②Die zwei Y-Achsen Führungen und der steife Metallrahmen verbessern die Stabilität der Maschine und optimieren so die Präzision