Highspeed Sintering:

Britische Forscher verbessern 3D-Druck

 10. August 2014  Andreas Krämer  

Ein Forscherteam der University of Sheffield aus Großbritannien konnte das 3D-Druckverfahren des Hochgeschwindigkeits-Sinterns (HSS) entscheidend verbessern. Die Forscher setzten dabei auf einen Trick, indem die wärmeempfindliche Tinte in Graustufen ausgedruckt wurde. Entstanden sind Objekte mit einem geringeren Gewicht welche unter Beachtung der richtigen Tintenmenge eine höhere Stabilität zeigten als vorher.

Foto vom Highspeed Sintering an der Universität Sheffield in Großbritannien
Forscher der University of Sheffield beobachten das verbesserte 3D-Druckverfahren und deren Ergebnisse (Screenshot © youtube.com; User: Sheffield Engineering).

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte das verbesserte Druckverfahren vor allem interessant für die Automobilindustrie, Luftfahrt und Raumfahrt sein. Bei HSS handelt es sich um ein 3D-Druckverfahren bei dem Kunststoffpulver mittels wärmeempfindlicher Tinte verbunden mit Infrarot-Licht geschmolzen und schichtweise zum gewünschten Objekt „ausgedruckt“ wird. Harte Gegenstände können den Forschern zufolge mit dem neuen Verfahren tintensparender gefertigt werden als bisher. Die Materialdichte kann durch eine Anpassung der Tintenmenge um bis zu 40 Prozent verändert werden.

Die Grauskala erlaube es das Material zu optimieren und zwar mit dem Ziel auch für den Einsatz in der kommerziellen Fertigung. Das Verfahren könnte dafür geeignet sein, so die Aussage der Forscher. Diese relativierte Aussage zeugt davon, dass die Forschungen sich augenscheinlich noch am Anfang befinden. Aber auf einem guten Weg.

Als weiteren Vorteil nennen die Forscher, dass Komponenten aus nur einem Material bestehen, die einfacher zu recyclen seien als Komposite. Der 3D-Druck mit anpassbarer Dichte könnte den Angaben zufolge auch für den 3D-Druck von Sportschuhen interessant sein. Zur Zeit bestehen die Schuhsohlen aus zwei Schaumstoffen mit unterschiedlicher Dichte. Künftig könnte die Sohle dann nur noch aus einem Material bestehen.

Video zum Highspeed Sinterung von Sheffield Engineering

Weiterführende Informationen im Netz

  • University of Sheffield – Personenprofil von Professor Neil Hopkinson der University of Sheffield des Department of Mechanical Engineering

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.