News zum Thema

Anzeige
Elektroautomobilität:

Photocentric forscht an umweltfreundlichen Akkus aus dem 3D-Drucker

13. September 2020
Mann hält Objekt in den Händen

Das britische 3D-Druckunternehmen Photocentric hat eine Forschungsabteilung für die Entwicklung von Verfahren für den 3D-Druck von umweltfreundlicheren Akkus eingerichtet. Diese sollen für den Einsatz in Elektroautos optimiert werden. Es sind aber noch weitere Einsatzmöglichkeiten mit der 3D-Drucktechnologie denkbar.

Forschungen an den Coronavirus-Folgen:

Modell einer COVID-19-Patientenlunge aus dem 3D-Drucker unterstützt Ärzte

8. August 2020
Teile der 3D-gedruckten Lunge

Ärzte des Belfast Health and Social Care (HSC) Trust und das 3D-Druckunternehmen Axial3D haben in Zusammenarbeit das realistische Modell der Lunge eines COVID-19-Patienten mit einem 3D-Drucker angefertigt. Das Modell soll den Ärzten dabei helfen die Krankheit und ihre Folgen besser zu verstehen. Außerdem ermöglicht es den Ärzten eine völlig neue Sicht auf die Lunge und damit zu arbeiten.

Vom Prototyping zur Herstellung großer Stückzahlen:

Britischer Hersteller von LED-Beleuchtungslösungen Spanlite nutzt 3D-Druck zur Massenproduktion

13. Juli 2020
Spanlite Beleuchtung

Spanlite, ein britischer LED-Beleuchtungslösungsanbieter, wollte für Kabelklemmen den 3D-Druck für das Prototyping nutzen und wandte sich dafür an voxeljet UK. Die 3D-Druck-Experten fertigten die Kabelklemme mit dem HSS-Prozess. In Folge zeigte sich, dass der 3D-Druck bei Spanlite für mehr als nur Prototypen geeignet war. Jetzt produziert Spanlite Kabelklemme mit 3D-Druck in großen Stückzahlen.

Bessere Passform und mehr Sicherheit:

HEXR und EOS entwickeln passgenaue Fahrradhelme aus dem 3D-Drucker

HEXR 3D-gedruckte Helminnenstruktur Detailansicht

Der britische Hersteller von Schutzkleidung HEXR und der Hersteller von industriellen 3D-Druckern EOS haben gemeinsam eine App entwickelt, mit der Anwender ihren Kopf mithilfe der Handykamera in 3D einscannen können. Der Scan wird anschließend für den 3D-Druck eines individuell angepassten und für den Fahrer optimierten Fahrradhelms verwendet, dessen Bauteile zum Teil auch aus dem 3D-Drucker stammen.

Fortschritte im Kampf gegen Coronavirus:

Erster Schnelltest für Coronavirus SARS-CoV-2 aus dem 3D-Drucker vorgestellt

Formlabs 3D-Drucker und Schnelltests auf SARS-CoV-2-Infektion

Das britische Unternehmen Mologic hat mithilfe von 3D-Druckern von Formlabs Schnelltests für das Testen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 entwickelt. Die Schnelltests lassen sich in großen Mengen innerhalb weniger Stunden produzieren und liefern innerhalb weniger Minuten ein Ergebnis, ob eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt. Auch der zuletzt von der Lungenkrankheit COVID-19 genesene englische Premierminister Boris Johnson schaute sich die Teststäbe aus dem 3D-Drucker an.

"Heißteil" statt Wärmebett:

Wayland Additive stellt mit NeuBeam neues Elektronen-Pulverbettfusions-3D-Druckverfahren vor

NeuBeam 3D-Druckverfahren

Das britische Jungunternehmen Wayland Additive hat mit NeuBeam ein neues Elektronen-Pulverbettfusions-3D-Druckverfahren vorgestellt, dass sich von PBF- und Elektronenstrahlsystemen deutlich abheben soll. Bis 2021 möchte das Start-up mit dem NeuBeam-Verfahrenen ausgestattete 3D-Drucker an seine Kunden ausliefern. Wir stellen das neue 3D-Druckverfahren einmal genauer vor.

Non-Profit-Initiative:

#StopTheDrop-Initiative entwickelt mit „MAF1“ eine Kunststoffmaske mit Kaffeefilter aus dem 3D-Drucker, zum Schutz der Verbreitung von COVID-19 vor

21. April 2020
MAF 1 Protoyp

Ingo Aicher, Initiator der Non-Profit-Initiative #StopTheDrop, hat den Lockdown genutzt, um eine Kunststoffmaske zu entwickeln und mit seinem 3D-Drucker herzustellen. In Kombination mit einem Kaffeefilter wird die Maske zu einer einfachen, behelfsmäßigen Alltagslösung in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. Ein Wettbewerb soll Unternehmen und Privatpersonen jetzt dazu animieren, den Protoypen weiterzuentwickeln und die Initiative voranzubringen.