Forscher vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben eine löschbare Tinte für den 3D-Druck entwickelt. In einem Forschungspapier veröffentlichten sie das Verfahren, welches wir hier kurz vorstellen.

Logo Karlsruher Institut für TechnologieDas Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat eine löschbare Tinte für 3D-Drucker entwickelt, mit der sich Strukturen von bis zu 100 Nanometer wieder auflösen und neu schreiben lassen. Das Verfahren ermöglicht neue Anwendungen beispielsweise in der Materialentwicklung und Biologie. Die Tinte der KIT-Forscher arbeitet mit einer reversiblen Bindungsverknüpfung und Bausteinen, die voneinander trennbar sind.

Die Löschung des gedruckten Objekts erfolgt, indem es in eine Lösungschemikalie getaucht wird und an der gelöschten Position lässt sich erneut eine Struktur drucken. Die Struktur kann mit diesem neuen 3D-Druckverfahren mehrfach verändert werden. Beim 3D-Druck lassen sich Stützkonstruktionen erstellen, die im Verlauf des Fertigungsprozesses gelöscht werden und für die Biologie wäre eine Weiterentwicklung von 3D-Designer-Petrischalen realisierbar.

Löschbare Tinte
Löschbare Tinte für den 3D-Druck (Bild © KIT).

Wie KIT-Professor Martin Wegener erklärte, könnten im Zuge des Zellwachstums Teile des 3D-Mikrogerüsts wieder entfernt werden, um zu überprüfen auf welche Weise die Zellen auf die veränderte Umgebung reagieren. Die Herstellung elektronischer Bauteile mit Unterstützung löschbarer geschriebener leitender Strukturen reversibler Drahtverbindungen seien mit der Methode umsetzbar.

Das Kombinieren fester und nicht fester Tinte erlaubt die Eigenschaften des Materials zu modulieren. Auf diese Weise könnte zum Beispiel eine poröse Struktur aufgebaut werden. Im Fachmagazin „Angewandte Chemie“ wurde das Verfahren „Cleaving Direct Laser Written Microstructures on Demand“ des KIT veröffentlicht.

Ein Forscherteam am KIT entwickelte ebenfalls ein Verfahren, mit dem sich Glas per 3D-Drucker drucken lassen. Der US-Unterhaltungskonzern Disney investiert in die 3D-Drucktechnologie und konnte erfolgreich mit einem 3D-Drucker einen interaktiven Softbody-Roboter fertigen, der aus weichen 3D-Teilen besteht. Interessant ist auch eine Entwicklung der japanischen Kitasato-Universität in Form einer salzbasierten Tinte für 3D-Drucker mit der Salzknochen gedruckt und Hüftschmerzen reduziert werden können.

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 40. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen