KIT:

Deutsche Forscher entwickeln löschbare Tinte für den 3D-Druck

 25. April 2017  Andreas Krämer  

Forscher vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben eine löschbare Tinte für den 3D-Druck entwickelt. In einem Forschungspapier veröffentlichten sie das Verfahren, welches wir hier kurz vorstellen.

Logo Karlsruher Institut für TechnologieDas Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat eine löschbare Tinte für 3D-Drucker entwickelt, mit der sich Strukturen von bis zu 100 Nanometer wieder auflösen und neu schreiben lassen. Das Verfahren ermöglicht neue Anwendungen beispielsweise in der Materialentwicklung und Biologie. Die Tinte der KIT-Forscher arbeitet mit einer reversiblen Bindungsverknüpfung und Bausteinen, die voneinander trennbar sind.

Die Löschung des gedruckten Objekts erfolgt, indem es in eine Lösungschemikalie getaucht wird und an der gelöschten Position lässt sich erneut eine Struktur drucken. Die Struktur kann mit diesem neuen 3D-Druckverfahren mehrfach verändert werden. Beim 3D-Druck lassen sich Stützkonstruktionen erstellen, die im Verlauf des Fertigungsprozesses gelöscht werden und für die Biologie wäre eine Weiterentwicklung von 3D-Designer-Petrischalen realisierbar.

Löschbare Tinte
Löschbare Tinte für den 3D-Druck (Bild © KIT).

Wie KIT-Professor Martin Wegener erklärte, könnten im Zuge des Zellwachstums Teile des 3D-Mikrogerüsts wieder entfernt werden, um zu überprüfen auf welche Weise die Zellen auf die veränderte Umgebung reagieren. Die Herstellung elektronischer Bauteile mit Unterstützung löschbarer geschriebener leitender Strukturen reversibler Drahtverbindungen seien mit der Methode umsetzbar.

Das Kombinieren fester und nicht fester Tinte erlaubt die Eigenschaften des Materials zu modulieren. Auf diese Weise könnte zum Beispiel eine poröse Struktur aufgebaut werden. Im Fachmagazin „Angewandte Chemie“ wurde das Verfahren „Cleaving Direct Laser Written Microstructures on Demand“ des KIT veröffentlicht.

Ein Forscherteam am KIT entwickelte ebenfalls ein Verfahren, mit dem sich Glas per 3D-Drucker drucken lassen. Der US-Unterhaltungskonzern Disney investiert in die 3D-Drucktechnologie und konnte erfolgreich mit einem 3D-Drucker einen interaktiven Softbody-Roboter fertigen, der aus weichen 3D-Teilen besteht. Interessant ist auch eine Entwicklung der japanischen Kitasato-Universität in Form einer salzbasierten Tinte für 3D-Drucker mit der Salzknochen gedruckt und Hüftschmerzen reduziert werden können.

Mehr News:

Anzeige

Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

0 0

Teile den Artikel:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.