Moderne Fertigung:

Forschungsprojekt „Kitk-Add“ soll durch Zusammenlegung von 3D-Druck und Zerspanung die Fertigungskosten senken

 21. Februar 2017  Andreas Krämer  

Ein neues Forschungsprojekt namens Kitk-Add aus Deutschland, soll durch die Kombination von 3D-Druck und Zerspanung die Kosten der Fertigung senken. An dem Projekt sind u.a. Siemens, die Universität Paderborn und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beteiligt. Das Projekt erhält eine Gesamtförderung des Staates von 4,5 Millionen Euro.

Das Forschungsprojekt Kitk-Add wird mit 2,5 Millionen Euro gefördert, an dem die Universität Paderborn, Siemens und das Karlsruher Institut für Technologie KIT beteiligt sind. Das Ziel des Projektes ist die Zusammenführung des 3D-Drucks mit etablierten Verfahren wie der Zerspanung oder dem Spritzgießen, was zu einer Kostensenkung in der Produktion führt. Neben Siemens sind fünf weitere Unternehmen an Kitk-Add beteiligt. Das Gesamtvolumen der Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beläuft sich auf 4,5 Millionen Euro, verteilt auf drei Jahre.

Die Bauteile der beteiligten Unternehmen werden zunächst analysiert, wie zum Beispiel ein Zahnrad oder ein Hydraulikblock für Arbeitsmaschinen. Basierend auf den Erkenntnissen werden Fabrikkonzepte für die additive Fertigung entwickelt, berichtet „blechnet“. Siemens übernimmt bei dem Projekt die Konsortialleitung, während es vom Institut für Produktionstechnik des KIT koordiniert wird. Auf Seite der Universität Paderborn stehen dem Kitk-Add-Projekt der Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik und das Direct Manufacturing Research Center zur Seite. Die Unternehmen GKN Sinter Metals Engineering und Prototypenbau, John Deere, H&H Gesellschaft für Engineering und Prototypenbau, Eisenhuth sowie Schübel sind ebenfalls Projektteilnehmer.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.