3D-Druck to go:

Chinesische Designerin Naomi „SexyCyborg“ Wu entwickelte 3D-Drucker-Rucksack

 11. Oktober 2017  Andreas Krämer  

Die chinesische Designerin Naomi „SexyCyborg“ Wu nutzte den 3D-Druck schon für mehrere Projekte. Nun hat sie einen 3D-Drucker-Rucksack entworfen, der es ermöglicht, auch bei einem Bummel durch die Stadt 3D-Objekte herzustellen.

Die chinesische Designerin Naomi „SexyCyborg“ Wu hat einen tragbaren 3D-Drucker-Rucksack entworfen, der wie ein ganz normaler Rucksack auf dem Rücken transportiert werden kann. Wu ist bekannt für ihre teils kontroversen Open Source Projekte.

Mit dem 3D-Drucker-Rucksack in der Stadt.
Naomi „SexyCyborg“ Wu trägt den Rucksack mitsamt 3D-Drucker während eines Stadtbummels (Bild © Naomi „SexyCyborg“ Wu).

Im Vorfeld ihres aktuellen Projekts fragte der Hersteller BIQU die Designerin nach einer Kooperation, um einen neuen 3D-Drucker zu bewerben. Sie verband diese Werbemöglichkeit mit der Entwicklung eines 3D-Drucker-Rucksackes und brachte darin den 2017 BIQU MAGICIAN unter. Von der Designerin Dani Clode wurde eine Fingerprothese per 3D-Druck entwickelt. Dabei handelt es sich um einen Zusatzdaumen, der Menschen dabei helfen soll, Dinge besser greifen zu können.

2017 BIQU MAGICIAN 3D-Drucker.
Für diesen 2017 BIQU Magician 3D-Drucker entwickelte Naomi „SexyCyborg“ Wu den 3D-Drucker-Rucksack (Bild © biqu.equipment)

Naomi „SexyCyborg“ Wu kam bei dem Delta-3D-Drucker auf die Idee mit dem Rucksack, wobei sie den Drucker mit einer Baby-Trage kombinierte. Der Hauptteil des Rucksacks wurde mit einem 3D-Drucker hergestellt, zwei Batterien liefern den erforderlichen Strom für das Gerät. Der Prototyp einer multifunktionalen Gehhilfe wurde von der Designerin Eliza Wobel mit Unterstützung eines 3D-Drucker entwickelt.

Fertigung des 3D-Drucker-Rucksackes.
Die Designerin bei der Fertigung des Rucksackes (Bild © Naomi „SexyCyborg“ Wu).

Bei dem Hauptteil handelt es sich um einen dreieckigen Stabilisator, um den 3D-Drucker mit der Trage verbinden zu können. In einem Video, das Sie am Ende dieses Beitrages sehen können, erklärt die technisch erfahrene Designerin die Montage. Es ist zu sehen, wie problemlos der 3D-Drucker, während er arbeitet, durch die Stadt bewegt werden kann. Die Kosten für die Baby-Trage beliefen sich Wu zufolge auf nur 50 US-Dollar (ca. 47 Euro). Der dreieckige Stabilisator wurde mit einem Flashforge 3D-Drucker gefertigt.

Mehr News:

Anzeige

Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

0 1

Teile den Artikel:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.