ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Kooperation: Airbus erweitert seine 3D-Druck-Aktivitäten und setzt zukünftig auf die 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes

Der Flugzeughersteller Airbus erweitert seine Tätigkeiten mit 3D-Druck. Mit einer Kooperation mit dem französischen Software-Hersteller Dassault Systems setzt Airbus zukünftig auf die 3DExperience-Plattform und die Branchenlösung „Co-Design to Target“, um die Entwicklung von Prototypen bei Airbus weiter zu optimieren.

Airbus und Dassault SystemsDer europäische Flugzeughersteller Airbus nutzt ab sofort die 3D-Plattform „3DExperience-Platform“ des französischen Softwareunternehmens Dassault Systèmes. Die französische Software-Schmiede ist bekannt für die 3D-Software Solidworks. Mit der 3DExperience-Plattform sollen Unternehmen beim 3D-Druck vom Marketing bis zur Technik unterstützt werden.

Auf der CES 2016 im Januar konnte Dassault Systèmes einen großen Erfolg mit seiner 3D-Plattform feiern, weil mehrere große Organisationen und Unternehmen, von der Unterhaltungselektronik bis zu staatlichen Institutionen, das Angebot der Franzosen nutzten. Als neuester Partner konnte nun die Airbus Group gewonnen werden , berichtet Dassault Systems in einer Pressemitteilung.

Nach einem zweijährigen Benchmarking-Prozess erweiterte der Flugzeughersteller Airbus jetzt die Verwendung von „3DExperience“ für sein additives Fertigungsprogramm im Rahmen der Dassault Branchenlösung „Co-Design to Target“, die sich an Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie und der Verteidigung richtet. Die Nutzung der 3D-Plattform wird Airbus dabei unterstützen die Entwicklung von Prototypen und Endverbraucher-Komponenten zu optimieren.

Zahlreiche Projekte bei Airbus verwenden die additive Fertigung zur beschleunigten Herstellung von Teilen für Prototypen. Bei Produktionskomponenten konnte das Gewicht reduziert verbunden mit einer Senkung der Produktionskosten. Seit Jahren setzt Airbus die Simulationsprogramme von Dassault Systemes zur Strukturanalyse und virtuellen Erprobung von Flugzeugen ein. Der Flugzeughersteller konnte schon erfolgreich über tausend 3D-Teile für seine Passagiermaschinen drucken. Eine regelmäßig aktualisierte Übersicht der Aktivitäten von Airbus mit 3D-Druck kann hier eingesehen werden.

So funktioniert die „3D Experience Platform“

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen