US-Präsident Barack Obama hat Investitionen von 140 Mio. US-Dollar für den Bau von zwei Innovationsinstituten und Fertigungszentren zur modernen Fertigung gebilligt. Die Zentren sollen in Chicago und Detroit entstehen. Es vor kurzem wurden Gelder in Höhe von 440 Mio. US-Dollar von Präsident Obama für ähnliche Investitionen in Youngstown (USA) genehmigt, mit dem Ziel der Einbindung der 3D-Drucker an den amerikanischen Mainstream-Markt.

Barack Obama 3D-Druck/ 3D-Drucker

Präsident Barack Obama investiert trotz maroder Haushaltkassen in Forschung und Entwicklung. Bereits Ende 2012 hat er angekündigt den 3D-Druck – oder die moderne Fertigung im Allgemeinen – gezielt zu fördern und die USA als treibende Kraft und führende Nation einer für die Zukunft potenzialstarken Technologie zu etablieren. Dafür werden jetzt weitere 140 Mio. $ zur Verfügung gestellt, wie der US-Blog makepartsfast.com berichtet.

„3D-Druck hat das Potenzial, die gesamte Produktionsweise komplett zu revolutionieren“ (Barack Obama, US-Präsident im Oktober 2013)

Zu den 140 Mio. US-Dollar aus Bundesmitteln kommen noch weitere 140 Mio. US-Dollar aus nicht-Bundesmitteln. Investiert wird in zwei Innovations- und Fertigungszentren die an den Standorten Detroit und Chicago errichtet werden sollen und unter der Leitung des Verteidigungsministeriums geführt werden.

Am Standort Detroit plant Barack Obama und die US-Regierung ein Konsortium aus Unternehmen und Hochschulen, mit dem Schwerpunkt auf Leichtmetalle und moderne Fertigung. Der zweite Sitz in Chicago umfasst in seinen Planungen ein Konsortium von Unternehmen und Hochschulen mit dem Schwerpunkt auf digitale Fertigung und Design-Technologien.

Obama setzt auf 3D-Druck

Barack Obama hat bereits mehrfach angekündigt den 3D-Druck in den USA voranzutreiben. Und darauf Taten folgen lassen. So erhielt erst kürzlich die Youngstown State University ein Fertigungsinnovationszentrum in Youngstown, das gezielt die Einbindung der 3D-Drucker und 3D-Drucktechnologie in den amerikanischen Mainstream-Markt vorantreiben soll. Konkret werden die Themen Robotik Design, Computer Aided Engineering und additive Fertigung behandelt. Das Innovationszentrum in Youngstown lies sich der Präsident knapp eine halbe Milliarde US-Dollar kosten (440.000.000 $).

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 43. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1324,90 €

Y573BE9B17953000

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen