TRUMPF präsentiert auf der Paris Air Show Beispiele, mit denen der 3D-Druck Luft- und Raumfahrt verbessert. Die Anforderungen an Satelliten und Flugzeuge sind hoch, da beide hohen Temperaturen und Druckunterschieden standhalten müssen. Wir stellen die Beispiele vor, die es auf der Paris Air Show zu sehen gibt.

Anzeige

Mit Laser Metal Fusion (LMF) und Laser Metal Deposition (LMD) beherrscht TRUMPF die für die Luft– und Raumfahrt entscheidenden additiven Fertigungsverfahren. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung an das 3D-grenzenlos Magazin berichtet stellt TRUMPF auf der aktuell stattfindenden Paris Air Show in einigen Beispiele Wege und Möglichkeiten vor, die 3D-Druck effizient und effektiv einzusetzen, um die Fertigung in der Luft- und Raumfahrt zu optimieren.

Vorteil 1: Gewicht reduzieren

TRUMPF hat eigenen Angaben zufolge für das Raumfahrtunternehmen Tesat-Spacecom GmbH & Co.KG eine Halterung für den deutschen Kommunikationssatelliten Heinrich Hertz hergestellt. Dieser soll die Weltraumtauglichkeit neuer Kommunikationstechnologien testen. Auf der Halterung befestigte Antriebe können Mikrowellenfilter regulieren. Gemeinsam mit der Firma AMendate konnten die Topologie der Halterung optimiert und das Gewicht um 55 Prozent gesenkt werden, von 164 Gramm auf 75 Gramm. Gearbeitet wurde mit dem 3D-Drucker TruPrint 3000 von TRUMPF.

LMD Verfahren
Das LMD-Verfahren eignet sich für die Reparatur großer Objekte (Bild © TRUMPF / Claus Morgenstern).

Vorteil 2: Kosten senken

Zusammen mit dem spanischen Zulieferer Ramen konnte TRUMPF Kosten von Triebwerksteilen um drei Viertel senken. Ein Beispiel ist das sogenannte „Rake“, das mit 3D-Druck optimiert wurde. Das Bauteil wird in der Triebwerksentwicklung eingesetzt, wenn es darum geht, den Druck und die Temperatur des Antriebs zu ermitteln. Das Objekt, das extremen Temperaturen und Druck standhalten muss, hat TRUMPF mit dem 3D-Drucker TruPrint 1000 hergestellt. TRUMPF benötigte 80 Prozent weniger Material und hat 74 Prozent der Kosten gespart.

TRUMPF TruePrint 1000
TRUMPF stellte mit dem TruePrint 1000 ein Rake her (Bild © TRUMPF).

Vorteil 3: Einfacher Reparieren

Der 3D-Aeroblade ist eine Triebwerksschaufel, die bei Flugzeugen zum Einsatz kommt. Extreme Temperaturunterschiede sind auch hier ein Thema. Da sie schnell abgenutzt werden, müssen Luftfahrttechniker diese immer wieder reparieren. Die Blades haben eine Materialstärke von 0,2 Millimetern. Dank der LMD-Technologie kann man den Laser auf ein Hundertstel genau positionieren und die zugeführte Energie exakt einstellen. Die Reparatur gestaltet sich einfacher, die Kosten sinken.

» Newsletter: Abonnieren Sie unseren Newsletter für alle aktuellen Nachrichten zur weltweiten Entwicklung der 3D-Drucktechnologie

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop