Das bayerische Kunststoffzentrum SKZ hat eine Methode vorgestellt, mit der die zerstörungsfreie Prüfung von 3D-gedruckten Objekten möglich ist. Dabei kommt eine Wärmebildkamera zum Einsatz, die den 3D-Druck während des Drucks und danach überprüfen kann. Im SKZ ist eine kostenlose Überprüfung möglich.

Anzeige

Das neue Messsystem des SKZ ermöglicht einen Blick ins Innere von mit 3D-Druck hergestellten Kunststoffprodukten, ohne diesen dabei zu schaden. Das kostengünstige Messsystem hilft Anwendern dabei, Fehler früh zu erkennen und einen breiten Einsatz von additiver Fertigung zu ermöglichen. Das erklärt das SKZ dem 3D-grenzenlos Magazin in einer Pressemitteilung.

3D-Druck rechtzeitig auf Fehler untersuchen

Mit 3D-Druckverfahren, wie dem bekannten Fused Deposition Modeling (FDM), entstehen neue 3D-Objekte durch schichtweises Auftragen erhitzter Kunststofffilamente. Dabei können Fehler beim 3D-Druck auftreten, wie fehlende Schichthaftung, Hohlräume, Risse und Verzug des Bauteils. Die zerstörungsfreie Prüfung und Qualitätssicherung während des Druckprozesses und am fertigen Bauteil ist äußerst wichtig. Damit können Prozessparameter frühzeitig optimiert werden, Fehler erkannt, die Produktionseffizienz gesteigert und die Produktqualität kontinuierlich nachweisbar dokumentiert werden. US-Forscher haben vor zwei Jahren eine Methode zur zerstörungsfreien Prüfung von 3D-gedruckten Metallobjekten vorgestellt, bei der Eis und Ultraschallwellen zum Einsatz kommen.

Zerstörungsfreie Prüfung mit Wärmebildkamera

3D-Druck wird mit Wärmekamera überprüft
Mithilfe einer Wärmebildkamera kann der 3D-Druck während des Druckprozesses noch überprüft werden (im Bild zu sehen)(Bild © SKZ).

Das SKZ hat langjährige Erfahrung in zerstörungsfreier Prüfung. Ein speziell für die additive Fertigung konzipiertes kostengünstiges thermografisches Prüfsystem erkennt Fehlstellen mithilfe einer Wärmebildkamera. Zu den Fehlstellen gehören typische und produktionsbedingte Fehlstellen wie fehlende Schichthaftung, Poren oder Geometrieabweichungen. Benutzer- und produktspezifische Abbruchkriterien für den Druckprozess zu hinterlegen können Ausschuss und Reklamationsfolgekosten deutlich reduzieren.

Während des Bauteildrucks wird das Ergebnis durchgehend visualisiert. Interessierte Unternehmen können ihre Produkte mit dem neuen Prüfsystem kostenlos im SKZ testen, um herauszufinden, ob das Messverfahren für das jeweilige Unternehmen geeignet ist. Das SKZ ist Mitglied der Zuse-Gemeinschaft, einem Verbund unabhängiger industrienaher Forschungseinrichtungen. Dieser hat das Ziel, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Industrie durch Vernetzung und Innovation zu verbessern.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop