Die engagierte, junge Akademikerin Rahima Benhabbour möchte mit 3D-gedruckten IVRs, sogenannten Vaginalringen, Frauen unterstützen, mit passgenauen intravaginalen Ringen Schwangerschaften und Krankheiten zu vermeiden Auch zur HIV-Prävention in Afrika sollen die 3D-gedruckten Vaginalringe beitragen. Dafür hat Benhabbour jetzt das Start-up AnelleO gegründet.

Anzeige

Die Akademikerin Rahima Benhabbour gründete ihr Startup AnelleO, um Frauen auf der ganzen Welt vor ungewollten Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen. Intravaginale Ringe, oder auch IVRs genannt, werden von Frauen häufig zur Prävention eingesetzt, sind aber immer nur in Einheitsgröße erhältlich. Wie der „Daily Tar Heel“ berichtet. soll Benhabbour und ihr Start-up AnellO genau dieses Problem lösen und bietet individuelle vaginale Ringe aus dem 3D-Drucker.

Benhabbour und ein IVR
Rahima Benhabbour möchte mit den 3D-gedruckten IVRs von AnelleO Frauen vor ungewollten Schwangerschaften schützen (Bild © Sarah Daniels).

Nicht nur Einheitsgrößen dank 3D-Druck

Die weibliche Anatomie verändert sich laut Benhabbour fortlaufend. Eine junge Frau benötigt einen anderen Ring als eine bereits Mutter gewordene Frau höheren Alters. Der 3D-Druck hilft Benhabbour dabei, IVRs in unterschiedlichen Formen und Größen herzustellen. Geplant sind zunächst drei verschiedene Größen.

Zu AnelleO wurde sie durch einen TED Vortrag von Joseph DeSimone, CEO des 3D-Druckerherstellers Carbon, inspiriert. Sie überlegte wie sie seine Methoden für ihre Idee nutzen könnte. Mit AnelleO PRO entwickelt Benhabbour einen Progesteron freisetzenden Ring, der Frauen hilft, mit Unfruchtbarkeit zu bekämpfen. Das könnte für mehr als eine Millionen Frauen Hormonspritzen ersetzen.

Zwei Märkte für 3D-gedruckte IVRs

Laut Benhabbour gäbe es zwei Märkte für 3D-gedruckte IVRs. Der erste Markt wäre der gewinnorientierte, um medizinische Bedürfnisse der ersten Welt zu lösen. Eine weitere Zielgruppe liegt in Südostasien und südlich der Sahara in Afrika. Dort möchte sie sich philanthropisch auf die Prävention von HIV und sexuell übertragbaren Krankheiten konzentrieren. Die Prävention zum Ziel hat auch die Entwicklung der Boston University, die mit Patches aus dem 3D-Drucker vor Schlaganfällen und Herzinfarkten schützen wollen. Das Eshelman Institute for Innovation der School of Pharmacy unterstützt das Startup AnelleO mit einem Zuschuss.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop