Gesundheitswesen:

GE Healthcare plant „per Knopfdruck“ 3D-gedruckte Modelle aus CT-Scans zu erstellen

Das Unternehmen General Electric ist einer der Großen im Bereich 3D-Drucktechnologie. Nun soll GE Healthcare einen weiteren Schritt in der Gesundheitsvorsorge schaffen. Geplant ist eine Technologie die es „auf Knopfdruck“ ermöglicht auf Grundlage von einem CT-Scan ein realitätsnahes Modell von dem gescannten Körperteil mit dem 3D-Drucker herzustellen.

Anzeige

Auf die steigende Begeisterung der Körperteilmodelle aus dem 3D-Drucker baut GE Healthcare auf. Die Pläne veröffentlichte General Electric in seinem täglichen Nachrichtenkanal GE Reports. In dem Artikel wurde berichtet, dass GE Healthcare nach Möglichkeiten sucht, wie es seine Bilddateien der Computertomographie-(CT-)Scanning-Geräte mit neuen 3D-Drucktechnologien verknüpfen kann.

GE würde mit einer solchen Neuentwicklung von „3D-Druck auf Knopfdruck“ die Messlatte bei der medizinischen Anwendung des 3D-Drucks sehr hoch legen. Außerdem würde es einen großen Fortschritt für die Gesundheits- und 3D-Druckindustrie bedeuten. Gemeinsam arbeiten an dem Projekt GE Additive, Jimmy Beacham und sein Ingenieur-Team.

3D-Modell Leber
Leber aus dem 3D-Drucker (Bild © GEHealthcare).

Um aus dem Computer-Tomographie-Scan ein 3D-Druck entstehen zu lassen, müssen die 2D-Daten in 3D-druckbare Dateien umgewandelt werden. GE hat bereits mit seinem leistungsstarken Revolution CT Scanner die Vorarbeit geleistet. Bei diesem Scan werden sehr viele Daten in nur wenigen Sekunden erzeugt und übertragen.

Danach soll der aufwändige, manuelle Prozess der Umwandlung der Rohdaten in eine 3D-druckbare Datei übersprungen werden. Durch diese interessante Software wurden schon erfolgreich Modelle von Leber und Lunge mit dem 3D-Drucker hergestellt.

3D-Modell Herz
Das 3D-Modell eines Herzens (Bild © GEHealthcare).

Beacham sagt, dass die Patienten ein besseres Verständnis für ihren Körper und ihre Krankheit bekommen wenn sie ein Modell von ihrem Körperteil in ihrer Hand halten. Ärzte können an den Modellen üben und ein Gefühl für verschiedene OP-Techniken entwickeln. Das schafft mehr Vertrauen zwischen Arzt und Patient und führt zu einer schnelleren Behandlung.

Wenn das in Boston ansässige Unternehmen weiter so fortschrittlich arbeitet, wird es wohl seinen gewünschten Schlüsselplatz in der 3D-Druckindustrie behalten können. Die breite Aufstellung des Unternehmens mit GE Additive, GE Healthcare und weiteren Tochterunternehmen, ist dabei sehr hilfreich. Wie es weiter geht, erfahren Sie auch in Zukunft in unserem Newsletter.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.