Anzeige
Testbericht:

Anycubic Photon M3 Premium Test – Hochauflösender 8K-MSLA-3D-Drucker mit hoher Druckgeschwindigkeit und großem Bauvolumen

Anycubic Photon M3 Premium im Test: Anycubic hat mit dem Photon M3 Premium einen neuen Resin-MSLA-3D-Drucker mit einer hohen 8K-Auflösung (streng genommen sind es 7.680 x 4.320 Pixel) auf den Markt gebracht. Hohe Druckgeschwindigkeiten bis zu ≤95 mm/h, ein Bauvolumen von 250 x 123 x 219 mm und die nachgerüstete Anycubic LighTurbo 2.0-Technologie für die Lichtquelle sind nur einige der nennenswerten Features des Anycubic Photon M3 Premium LCD-3D-Druckers, den wir hier im Review einmal ausführlich vorstellen und für unsere Leser getestet haben.

Und wieder betritt mit dem Anycubic Photon M3 Premium ein neuer 8K-LCD-3D-Drucker den Markt. Und wieder wird sich der ein oder andere Benutzer, der bereits einen 8K-3D-Drucker besitzt, sagen „Mist, jetzt habe ich mir gerade erst den X-Y-Z 3D-Drucker von Elegoo oder sonst einem Hersteller gekauft“. Was bietet denn der Photon M3 Premium 8K? Zu welchem Preis wird er angeboten? Verspricht seine reale Leistung auch das, was der Hersteller verspricht? In unserem Anycubic Photon M3 Premium Review beantworten wir alle diese Fragen. Wir haben den Anycubic Photon M3 Premium ausführlich getestet und können schon einmal vorweg sagen: Das schwierigste an der Inbetriebnahme war es das Paket dem Paketlieferanten abzunehmen und alleine in die Werkstatt weiter zu transportieren 🙂 Aber lest selbst..

Zusammenfassung für Schnellleser

Der Harz-3D-Drucker Anycubic Photon M3 Premium verfügt über eine geschlossene Druckkammer. Das Bauvolumen von 250 x 123 x 219 mm bietet genug Platz für den 3D-Druck von größeren Harz-Modellen. Verglichen mit dem Photon M3 Plus und dem Photon M3 Max liegt der Harz-3D-Drucker beim Bauvolumen im mittleren Bereich und unter allen MSLA-3D-Druckern im oberen Drittel. Auch preislich befindet sich der Photon M3 Premium im mittleren Bereich innerhalb der Photon M3-Serie von Anycubic. Was den Photon M3 Premium besonders hervorhebt, ist seine 8K LCD-Auflösung. Der 10-Zoll-Monochrom-LCD-Bildschirm bietet eine Auflösung von 7680 x 4320 und einer XY-Auflösung von 28,5 μm, was jeweils um 216 % und 40 % höher als beim Anycubic Photon Mono 4K ist. Die Druckgeschwindigkeit des 3D-Druckers liegt bei 95 mm/h und kann sich somit sehen lassen.

Die Lichtquelle LighTurbo 2.0 verwendet die Technologie einer COB-Lichtquelle, eines Hohlspiegels und eines intelligenten Lichtquellen-Kühlsystems. Der konkave Spiegel unterstützt die Kollimation des Lichts und wandelt es in einen ausgerichteten und gleichmäßigen Strahl um. Die LighTurbo 2.0 Beleuchtung bietet eine Lichtgleichmäßigkeit von über 90%. Druckdetails und Texturen gelingen damit auf einem gleichen Einheitlichkeitsniveau. Ein Sensor erfasst die Temperatur des Druckers. Übersteigt diese 65 °C, aktiviert das intelligente Kühlsystem Lüfter, um die Kühlung zu beschleunigen. Große Kühlkörper dafür, dass die Arbeitstemperatur der Lichtquelle innerhalb von 65 °C liegt. Die Lebensdauer der COB-Lichtquelle wird dadurch erheblich verlängert.

Fazit: √ Der Anycubic Photon M3 Premium 3D-Drucker hat uns Spaß gemacht, liefert zuverlässige und detailgenaue Ergebnisse und kann auch von Einsteigern schnell in Betrieb genommen werden. Preislich überzeugte unser der Photon M3 Premium mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis (zum Preisvergleich).

Über den Hersteller

Das chinesische, international bekannte 3D-Druck-Unternehmen Anycubic wurde im Jahr 2015 gegründet und hat seinen Hauptsitz im chinesischen Shenzhen. Heute ist der Hersteller für Desktop-3D-Drucker und Zubehör einer der beliebtesten Marken auf dem 3D-Drucker-Markt. Nach einem Jahr erschien der erste 3D-Drucker Anycubic Mega. Es folgten der Anycubic i3 Mega, Anycubic Mega X, Anycubic Mega Pro und Anycubic Mega-S. Allesamt Topseller zu seiner Zeit.

Mittlerweile hat Anycubic ein Vertriebs-, Marketing- und Servicesystem für Kunden auf der ganzen Welt aufgebaut. Mit seinem fortschrittlichen Produktportfolio und seinem professionellen Service möchte Anycubic das Benutzererlebnis seiner Kunden verbessern.

Heute bietet das Unternehmen mehrere 3D-Drucker-Linien, darunter die FDM-3D-Drucker-Serien Mega, Vyper, Chiron und die neue Kobra-Serie. Bei den Resin-3D-Druckern bietet Anycubic die Serien Photon M3, Photon sowie die Anycubic DLP-Reihe. Der hier im Review vorgestellte Anycubic Photon M3 Premium zählt zur Photon M3-Serie, welche auch die 3D-Drucker Anycubic Photon M3, Anycubic Photon M3 Plus und Anycubic Photon M3 Max umfasst. Anycubic wurde mit dem Ziel gegründet, erschwingliche 3D-Drucker auf den Markt zu bringen. Das Motiv dahinter: Jeder soll die Möglichkeit bekommen, Erfahrungen mit dem 3D-Druck zu sammeln.

Spezifikationen

MarkeANYCUBIC
ModellbezeichnungPhoton M3 Premium
Bauweisegrößtenteils vormontiert
LichtquelleAnycubic LightTurbo 2.0
Bauvolumen250 x 123 x 219 mm
HarztankUnibody-Design mit Skalenlinien
Belichtungsbildschirm10,1 Zoll Monochrom (7.680 x 4.320 Pixel, 28,5 µm XY-Auflösung)
Bedienfeld4,3-Zoll-TFT-Touch-Steuerung
DateneingangUSB Type-A2.0/ Wi-Fi Port
MaschinennivellierungManuelle 4-Punkt-Nivellierung
Stromversorgung150 Watt
BauplattformLasergeschnitztes Metall
Verwendbares DruckmaterialUV-Harz
Druckgeschwindigkeit≤95 mm/h
Maschinenmaße630 x 330 x 350 mm
SoftwareAnycubic Cloud App ab 2023 erhältlich
SprachenChinesisch, Englisch
Preisab ca. 720 Euro (zum Preisvergleich)

Features

Lieferung und Montage

Der Anycubic Photon M3 Premium ist zum größten Teil vormontiert und wird sehr gut verpackt versendet. Wenn Sie den 3D-Drucker und aus dem Karton entnommen haben, müssen Sie das UV-Cover und im Anschluss die einzelnen Verpackungsteile, die als Sicherheit gedacht sind, abnehmen. Im nächsten Schritt verbinden sie Netzteil mit dem Anycubic Photon M3 Premium und stecken die Wi-Fi-Antenne ein.

Um die Bauplattform auszurichten, schrauben sie die Harzwanne ab. Das Leveln gelingt sehr gut mit dem mitgelieferten Papier. Wenn Sie die einzelnen Komponenten entsprechend der Anleitung befestigt haben, müssen Sie nur noch die Home-Position bestätigen. Dann bringen Sie die Wanne wieder an und füllen diese mit Harz. Der Photon M3 Premium ist bereit für seinen ersten Einsatz. Hier können Sie sich die Bedienungsanleitung für den Anycubic M3 Photon Premium herunterladen (PDF, 4,7 Mb; öffnet in neuem Fenster). Insgesamt benötigen Anfänger für den Aufbau und Inbetriebnahme weniger als 30 Minuten.

Videopräsentation

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erster Druck

Der Photon M3 Premium hat ein Bauvolumen von 250 x 123 x 219 mm. Mithilfe der LightTurbo 2.0-Lichtquelle kann der 3D-Drucker gestochen scharfe 3D-Objekte realisieren. Die reduzierte XY-Pixelauflösung mit 0,0285 µm und die neue FEP-Folie sowie die LighTurbo 2.0-Lichtquelle sind im Wesentlichen für den erstaunlichen Grad an Details verantwortlich.

Dank der großen Harzwanne ist es möglich, größere Drucke ohne Harz nachfüllen zu müssen, drucken zu können. Der Luftreiniger sorgt außerdem für bessere Luft. Das Modell für den 3D-Druck übertragen Sie via USB oder Wi-Fi. In 2023 soll außerdem die Cloud-App von Anycubic folgen, über die sich der Anycubic Photon M3 Premium auch steuern lässt. Für die Arbeit mit den 3D-Druck-Modellen bietet Anycubic seine Photon Workshop Software. Auf dem USB-Stick sind bereits Modelle enthalten, die für einen Testdruck genutzt werden können.

Hauptmerkmale und Besonderheiten

Der 3D-Drucker Anycubic Photon M3 Premium ist mit einer Z-Achse, die auf zwei Linearschienen verläuft, ausgestattet. Das Kugelwindgetriebe bringt eine Hubgenauigkeit von 0,005 mm. Durch die Rollreibung zwischen der Mutter und der Spindel gelingt ein gleichmäßigerer und schnellerer Hub. Der 3D-Drucker erreicht eine maximale Druckgeschwindigkeit von 95 mm/h.

Der 10-Zoll-8K-Monochrom-LCD-Bildschirm mit 7.680 × 4.320 Pixeln und einer XY-Auflösung von 28,5 µm bringt gestochen scharfe Details. Das Kontrastverhältnis liegt dabei bei 380:1.

Der Dual-Luftreiniger sorgt mit höherer Leistungseffizienz dafür, dass bis zu 80% der Dämpfe abgesaugt und herausgefiltert werden.

Dadurch, dass der Harzbehälter des Photon M3 Premium um 60 % mehr als andere Modelle an Harz aufnimmt, muss während eines großen Drucks kein Harz nachgefüllt werden. Der Anycubic Photon M3 Premium ist außerdem mit einer speziell behandelte NFEP-Druckfolie ausgestattet, die für eine glattere und empfindlichere Oberfläche als einen FEP-Folie sorgt. Laut Anycubic soll mit der NFEP-Folie die Druckerfolgsrate um 10 % steigen.

Sie können den 3D-Drucker über die Anycubic Cloud-App fernsteuern. Dabei haben sie die Wahl aus 20.000 STL-Dateien, die Sie für den 3D-Druck nutzen können. Die App soll ab dem Frühjahr 2023 erhältlich sein.

Vorteile

+ einfaches Leveling
+ großes Bauvolumen für große Bauteile
+ 8K-Auflösung (7.680 x 4.320 Pixel)
+ faires Preis-Leistungs-Verhältnis
+ LighTurbo 2.0-Lichtquelle bei M3 Premium vorhanden
+ Luftreinigermodul mit Aktivkohlefilter (danke an Anycubic dafür!)
+ Automatische Nachfüllfunktion für Resin (ungetestet)

Nachteile

sehr große Basis und somit insgesamt auch ein sehr großes und schweres Gerät (knapp 20 kg wiegt die Maschine!).
kann je nach Standort des 3D-Druckers etwas schwierig werden, den Deckel abzunehmen. Platzverhältnisse für dem Kauf prüfen!
bei Lieferung wird ein sehr großes und schweres Paket geliefert. Hier bitte direkt vor der Paketannahme auf Schäden prüfen!

Fazit

Der Anycubic Photon M3 Premium liegt mit einem Preis von rund 700 Euro und einem Bauvolumen von 250 x 123 x 219 mm im Mittelfeld was Preis und Bauvolumen betrifft. Was die Leistung angeht, bietet er mit seiner 8K-Auflösung und seiner gestochen scharfen 3D-Druck-Qualität extrem gute Ergebnisse im Marktvergleich. Die neue LighTurbo 2.0-Lichtquelle und die übrigen, hier im Test vorgestellten, Neuerungen beim Anycubic Photon M3 Premium rechtfertigen den Preis allemal und sollte Anwender mit gehobenen Ansprüchen an Druckqualität und Druckgeschwindigkeit definitiv zufrieden stellen. Der Anycubic Photon M3 Premium erhält von uns für eine Kaufempfehlung, weil er in allen für uns wichtigen Kriterien seine Arbeit gut und zuverlässig erledigt hat, die Druckgenauigkeit auch im 0,01 mm-Bereich sich noch einmal verbessert hat gegenüber einigen Mitbewerber-Geräten und er mit rund 700 Euro auch definitiv nicht zu teuer angeboten wird (der M3 Max kostet ca. 1.100 Euro!). Wer sich vor dem Kauf noch weitere LCD-MSLA-3D-Drucker anschauen möchte kann sich einmal diese Liste an Produkten anschauen.

Preisvergleich

ANYCUBIC724,07 € *jetzt kaufen
  • schneller Versand
  • offizieller Hersteller-Shop
  • bester Preis
  • bestes Angebot

* Preis vom 20.12.2022. Ohne Gewähr. Preise können aufgrund von Änderungen beim Dollar-Wechselkurs und laufenden Preisänderungen der Händler abweichen. Eine Echtzeitaktualisierung ist technisch nicht möglich, wird sind aber bemüht die Preise regelmäßig zu aktualisieren (tendenziell sind die Preis fallend nicht steigend, daher schauen Sie gerne auf den Online-Shops der Händler vorbei). ** Es handelt sich hierbei um Affiliate-Links.


Bewerte diesen Test und hilf uns besser zu werden:

Du hast bereits abgestimmt!

Testbericht teilen:

Alle 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zum Newsletter anmelden!

News im Magazin:

Anzeige
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert