Mein 3D-Druck dauert mehrere Tage – Was muss ich beachten?

Dr. Nozzle sagt:

Ausgehend von einem Desktop-FDM-3D-Drucker ist es grundsätzlich kein Problem wenn der Druck von Objekten über mehrerer Tage oder gar eine Woche hinaus andauert (alles über 72 Stunden könnte man als eine bereits sehr lange Druckzeit bezeichnen). Auch kann vorher niemand genau sagen, ob der 3D-Druck bis zum Ende problemlos durchläuft, da dies von unzähligen Parametern abhängig ist. Dennoch können folgende Tipps dabei helfen einem positiven Ergebnis ein Stück näher zu kommen.

6 Tipps für den mehrtägigen 3D-Druck:

  1. Es sollte für einen stabilen Untergrund gesorgt sein. Wenn der Tisch, auf dem der 3D-Drucker steht, schon länger etwas wackelig zu werden scheint, sollte zuallererst einmal hier nachgebessert werden.
  2. Es ist ratsam vor einem mehrtägigem Druck sich langsam an längere Druckzeiten heranzutasten. Ganz unabhängig vom Modell hat jeder 3D-Drucker hat seine individuellen Grenzen, die es herauszufinden gilt. Läuft ein 24 Stunden Druck sauber durch, kann im nächsten Schritt ein 36 Stunden Druck ausprobiert werden, usw.
  3. Ideal ist es auch, wenn die Raumtemperatur sich nicht all zu häufig und extrem ändert. Zum Beispiel im Winter durch längeres Öffnen der Fenster und häufiges Öffnen und Schließen.
  4. Es sollte auch dafür gesorgt werden, dass während des mehrtägigen 3D-Drucks im Raum keine größeren Veränderungen anstehen oder Bewegungen stattfinden, wie z.B. Reinigungsarbeiten eines externen Dienstleisters (im Büro). Der mehrtägige Druck sollte im Privatbereich auch auf Tage gelegt werden, an denen keine Geburtstagsfeiern oder Umbauarbeiten zu Hause stattfinden.
  5. Befinden sich Kinder im Haushalt sollten diese entsprechend belehrt werden. Auch Kinder sollen sich an der Technologie und dem Ergebnis erfreuen dürfen und sind nicht selten noch aufgeregter ob es klappt, als die Eltern oder Erwachsenen im Allgemeinen. Ist das Kind dann der Grund für das Scheitern des 3D-Drucks nach 90 Stunden und bekommt den Frust ab, lag es vielleicht auch an der fehlenden Sensibilisierung für das Thema durch den/die Erziehungsberechtigten. Geben Sie also den Kindern die Chance über die Zeit des Drucks Spielbesuch draußen zu empfangen, bei Freunden zu spielen oder anderweitig den Raum zu sichern.
  6. Mit einfachen Mitteln kann der 3D-Drucker bei Abwesenheit überwacht werden. Dafür ist lediglich eine Überwachungskamera mit WLAN-Steckdose notwendig. Eine einfache Überwachungskamera, wie die TP-Link C200, kostet keine 50 Euro und ist für diesen Verwendungszweck völlig ausreichend. Auf dem Smartphone kann dann auch bei Abwesenheit der 3D-Drucker beobachtet werden.

Wir wünschen viel Erfolg! Schicken Sie uns gerne das Ergebnis für Ihren mehrtägigen 3D-Druck per E-Mail, zusammen mit einem kleinen Entstehungsbericht und wir berichten gerne darüber im 3D-grenzenlos Magazin.

Beispiele für 3D-Objekte in Übergröße:

  1. Deutscher Musiker und Modellbauer baut E-Gitarre komplett mit 3D-Drucker
  2. Maker stellt Tyrannosaurus Rex-Kopf im Maßstab 3:4 mit 3D-Drucker für unter 250 Euro her
  3. Maker baut fahrbares LEGO Go-Kart-Replikat aus dem Jahr 1985 mit seinem 3D-Drucker nach
  4. Maker und Star Wars-Fan fertigt kugelsicheren Stormtrooper-Anzug mit 3D-Drucker
  5. Dieser Maker baute einen Panzer mit dem 3D-Drucker!
Doktor Nozzle

War Dr. Nozzles Antwort hilfreich?

Du hast bereits abgestimmt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Anzeige