Das US-amerikanische 3D-Drucker-Startup Hydra Research hat den 3D-Drucker „Nautilus“ vorgestellt und dessen baldige Markteinführung angekündigt. Der Open-Source-3D-Drucker, der für industrielle Anwendungen verkauft wird, bietet einige interessante Features.

Anzeige
ANYCUBIC Banner

Das amerikanische 3D-Druck-Startup Hydra Research hat die Markteinführung des 3D-Druckers Nautilus angekündigt. Industrielle Anwender sollen mit dem Open-Source-Desktop-System Funktionen von Herstellern wie E3D und Duet3D nutzen können. Der 3D-Drucker sei außerdem mit der Slicing-Software Cura von Ultimaker kompatibel, wie Hydra Research auf seiner Website berichtet.

Open-Source-Plattform

3D-Drucker Nautilus
Der 3D-Drucker Nautilus ist ab sofort in den USA vorbestellbar (Bild © Hydra Research).

Das Start-up-Unternehmen möchte laut dem Gründer John Kray die Produktion von erstklassiger Hardware auf einer Open-Source-Plattform realisieren. Der Nautilus 3D-Drucker hat ein schnell auswechselbares magnetisches Tool-Cartridge-Systeme mit E3D V6 HotEnd. Anwender können so schnell zwischen Druckdüsen wechseln und mit unterschiedlichsten Filamenten arbeiten. Mögliche Filamente wären abrasive Werkstoffe wie Karbonfaser oder Glasverbundstoffe.

Schneller Einstieg

Sam Tumilty ist von E3D beeindruckt, wie schnell und mühelos das System arbeitet und Düsen gewechselt werden können, heißt es in der Mitteilung. Schwierige Vorgänge können ohne spezielle Vorkenntnisse durchgeführt werden. Nautilus hat eine Baugröße von 205 mm x 205 mm x 220 mm. Der 3D-Drucker arbeitet mit einem extrusionsbasierten Druckprozess mit Toploader-Filament. Der komplett geschlossene Bauraum ermöglicht den 3D-Druck anspruchsvoller Materialien wie ABS, PVC und Nylon. Emissionen werden dabei so gering wie möglich gehalten.

Weitere Funktionen

Eine Ausfallerkennung, ein Filamentsensor und die Wiederherstellung bei Leistungsabfall sind ebenso im 3D-Drucker vorhandene Funktionen. Bei der Anlage Hydra, wo die 3D-Drucker gefertigt werden, können Anwender mit dem HydraCare-Support-Consulting Angebote nutzen. Der Nautilus kann in den USA online bereits vorbestellt werden und soll je nach gewählter Variante 2.500 USD (rund 2.270 EUR) und mehr kosten.

Videovorstellung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 47. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
NEUArtillery Sidewinder-X2337,46 €kaufen
1 TOPSELLERQIDI TECH X-Max912,89 €kaufenTestbericht
2Artillery Sidewinder-X1199,99 €kaufenNeuvorstellung
3QIDI TECH i-mate S424,15 €kaufenTestbericht
4Creality CR-6 SE263,49 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
5FLSUN Q5187,94 €kaufen
6QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
7Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
8FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
9Artillery Genius228,45 €kaufenTestbericht
10Creality Ender 3125,84 €kaufenTestbericht
11ANYCUBIC Photon Mono X
601,14 €kaufen
12Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
13Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
14Creality Ender 3 V2203,15 €kaufen
15ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
16Sovol SV01221,65 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop